SV Garitz - SG Hammelburg 0:3 (0:2) - Torfolge: 0:1 Erik Widiker (32.), 0:2 Sebastian Kusche (42.), 0:3 Jonathan Kinle (65.).

Einen relativ mühelosen Auswärtssieg feierte die SG (FC Hammelburg, FC Fuchsstadt, SV Pfaffenhausen und FC Obereschenbach) in Garitz. "Meine Truppe spielt ihr erstes Jahr in der U 19. Körperlicher Einsatz und Spieltempo sind noch ungewohnt", sah der Garitzer Betreuer Alexander Werner als Hauptursachen für die Niederlage. Der Hammelburger Betreuer Robert Stapper hatte zwar nur elf Spieler zur Verfügung, was aber nicht ins Gewicht fiel. "Dank an Jonathan Kinle aus der U17, der aushalf", so Stapper.
Von der ersten Minute an gaben die Gäste Gas und schnürten die Garitzer in ihrer Hälfte ein. Allerdings mussten sie sich an den ungewohnten Kunstrasen gewöhnen, so dass erst nach 20 Minuten der Ball sicherer in den eigenen Reihen lief. Bei ersten Chancen durch Erik Widiker und Marcel Franz war der Garitzer Keeper Jonas Müller auf dem Posten. Die Gastgeber bemühten sich in erster Linie um Torsicherung, so dass die Hammelburger Defensive um Keeper Dylan Kaiser nicht ernsthaft gefordert wurde. So nutzte Denis Smirnow immer wieder seine Freiheiten, um von hinten das Spiel aufzubauen. Nach einer halben Stunde sprang Zählbares heraus, Marcel Franz erlief einen Steilpass und nach dessen Hereingabe versenkte Erik Widiker den Ball sicher im Garitzer Kasten. Zehn Minuten später klingelte es ein zweites Mal nach einem unhaltbar abgefälschten Distanzschuss von Sebastian Kusche zum hochverdienten Pausenstand. "Bei uns hat sich das Fehlen von Spielführer Kevin Niklaus im defensiven Mittelfeld bemerkbar gemacht", bedauerte Alex Werner, dass er seinen nominellen Stürmer Benni Niebling in die Abwehr beordern musste. "Dort lieferte er zwar eine starke Leistung ab, konnte aber kaum Akzente nach vorne setzen."
In der zweiten Hälfte knüpften die Jungs von Robert Stapper nahtlos an die erste Halbzeit an und setzten den Kasten von Jonas Müller, der mehrfach einen höheren Rückstand verhinderte und dem Alex Werner eine fehlerfreie Partie bescheinigte, weiter unter Druck. Zudem hatten die SG-Stürmer ihr Visier nicht perfekt eingestellt und verfehlten das Tor einige Male knapp. So musste ein Abstauber des U-17-Spielers Jonathan Kinle nach einem abgewehrten Kopfball von Erik Widiker herhalten, um den dritten Treffer zu erzielen. "Das Ergebnis hätte noch viel höher ausfallen können, wenn nicht sogar müssen", bemängelte Robert Stapper die mangelhafte Ausbeute. Dem stimmte sein Spielführer Valentin Schmid zu. "Ein verdienter Sieg, der noch höher ausgefallen wäre, wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten."
Alex Werner machte seiner Mannschaft trotzdem ein Kompliment, weil sie lange Zeit gut dagegen gehalten hat. "Die neu formierte Abwehr um Abwehr-Chef Lukas Englbauer machte ihre Sache schon richtig gut. Aber gegen einen starken Gegner wie Hammelburg war es sehr schwer." Alex Werner hofft auf den baldigen Einsatz der verletzten Neuzugänge Mario Rippl und Adrian Häfner. "Wenn sie fit sind, haben wir zwei gute Alternativen in unserer Mannschaft. Das macht Mut für kommende Aufgaben", meinte er zu den Zukunftsperspektiven. Der Hammelburger Betreuer Marco Trompeter attestierte seinem Team zwar eine solide Leistung, will den Sieg aber nicht überbewerten. "Unsere Elf hat noch Luft nach oben. Wir müssen uns noch steigern, denn es kommen in der Runde noch andere Gegner."