Der Terminplan des Volleyballverbandes zwang die Volleyballerinnen des TSV Aschach am vergangenen Wochenende zu organisatorischer und logistischer Schwerstarbeit auf zwei Meisterschaften. Die U 14 hatte sich nämlich als Unterfränkischer Vizemeister für die Nordbayerische Meisterschaft in Schwandorf qualifiziert. Fast parallel dazu richtete der TSV Aschach in der Bockleter Schulturnhalle die Endrunde der Unterfränkischen Meisterschaft der U 12 als Heimspiel aus.
Da zwei Mannschaften (TV Niedernberg und TV Großwelzheim) kurzfristig ihre Teilnahme absagen mussten, entschied sich Organisator Walter Kuhn, noch zwei weitere Aschacher Mannschaften außer Konkurrenz ins Rennen zu schicken.
Für die Überraschung im Viertelfinale sorgte der TSV Aschach II mit Kim Söder und Leni Sandwall, die die Mädels der DJK Karbach mit 2:0 besiegten und ebenso ins Halbfinale einzogen wie der TSV Wollbach, der TSV Röttingen und der TSV Aschach I mit Lisa Walkenhorst und Klara Weidmann.
In der Vorschlussrunde setzten sich die Favoriten durch und es kam zu dem bereits im Vorfeld erwarteten Finale zwischen dem TSV Wollbach und dem TSV Aschach I. Es begegneten sich dabei zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Was diese Mädels im Alter von 10 Jahren bereits an Volleyball-Technik zu bieten haben, zeugt von der guten Jugendarbeit in den beiden Vereinen.
Wollbach gewann den ersten Satz nach ständigem Führungswechsel mit 25:20. Doch im zweiten Durchgang wendete sich noch einmal das Blatt. Nachdem die Aschacher Volleyballerinnen mit 17:7 vorgelegt hatten, schien der Satz schon fast entschieden. Doch nun war der Kampfgeist der Wollbacherinnen geweckt. Mit einer fulminanten Aufholjagd kämpften sie sich bis auf 24:24 heran. Denkbar knapp entschieden die Aschacher den 2. Satz für sich (24:26). Wie schon bei der Endrunde der Kreismeisterschaften im letzten Jahr musste also zwischen diesen beiden Teams der Tie-Break entscheiden. Es blieb spannend bis zum letzten Ball. Der glückliche Sieger hieß diesmal TSV Aschach, der sich damit revanchierte.
Erstmals wurde damit eine Volleyballmannschaft des TSV Aschach Unterfränkischer Meister. Der Dank bei der Siegerehrung galt allen Helfern. Und natürlich strahlten die beiden Meisterinnen Lisa Walkenhorst und Klara Weidmann, als sie die Siegerurkunde erhielten. Der Tanz auf zwei "Hochzeiten" hatte sich sie gelohnt.
Bei der Endrunde der U 14 war nämlich das Problem, dass die zwei besten Aschacher Spielerinnen aus der U 12 auch in der U 14 zum Stamm zählen und deshalb auf beiden Veranstaltungen "tanzen" mussten. Und natürlich wollte auch Trainer Walter Kuhn bei beiden Terminen dabei sein. Für die Mädels aus Aschach gab es in der Gruppenphase ausreichend Gelegenheit, Erfahrungen zu sammeln. So verlor man gegen den späteren Nordbayerischen Meister TSV Ansbach ebenso deutlich wie gegen den Gastgeber und späteren Vizemeister VC Schwandorf. Nach der dritten Niederlage gegen die SCG Hollfeld hielt sich die Enttäuschung in Grenzen, denn immerhin mischte man mit im Konzert der Großen in dieser Altersstufe.
Walter Kuhn und seine beiden U-12-Spielerinnen hatten anschließend den Heimweg angetreten, auch in der Hoffnung, dass die Einsätze bei der U 14 wertvolle Erfahrungen liefern konnten, die man dann am nächsten Tag gleich in die Tat umsetzen würde. Und es sollte sich bestätigen.
Die Nordbayerische Meisterschaft der U 12 wird am 15./16. März in Regenstauf in der Oberpfalz ausgetragen. Da der TSV Aschach II zurückgezogen hat, rückt die DJK Karbach nach. ts