FC Reichenbach - VfL/Spfr. Bad Neustadt: Mit den Reichenbacher Teutonen (1./30) und den Bad Neustädtern (7./20) sind am Samstag im FC-Waldstadion zwei alte Rivalen unter sich. "Das wird eine ganz heiße Kiste und ein Spiel auf Augenhöhe", ist sich Reichenbachs Spielertrainer Marc Hartmann sicher. "Ein Sieg, verbunden mit dem Erhalt der Tabellenführung, wäre wünschenswert, aber dafür müssen wir hellwach sein. Vor allem in der Abwehr, die den langen Istvan Lengely nicht zum Zuge kommen lassen darf." Die Hergenröther-Brüder Julian und Patrick sowie Christian Pickel und Christoph Hillenbrand bilden die Viererkette, die Bad Neustadts 31-Tore-Sturm auszuschalten hat. "Wir haben nichts zu verlieren, müssen aber auf den rotgesperrten Timo Sitzmann verzichten", sagte Hartmanns alter Spezi Matthias Gerhardt auf der Gegenseite.

TSV Oberthulba - TSV Aubstadt II: Beim TSV Oberthulba (13./12) sehnt man ein Erfolgserlebnis herbei. In den letzten drei Spielen ging man punkte- und toremäßig leer aus. Verständlich, dass Trainer Norman Jung seine Truppe in die Pflicht nimmt und gegen den Tabellenletzten TSV Aubstadt II (16./5) unmissverständlich einen Heimsieg fordert. Dafür könnte Kevin Voll sorgen, der letzte Woche aus unerfindlichen Gründen als Konterspieler drei Mal in aussichtsreichen Situationen vom Unparteiischen zurückgepfiffen wurde. Vorsicht ist doppelt geboten, Aubstadts erster Saisonsieg - 3:1 in Strahlungen, dürfte Norman Jung und Co. zusätzlichen Respekt einflößen.

TSV Rannungen - FC Thulba: Der TSV Rannungen (15./9) hat vor der Winterpause noch fünf Spiele zu bestreiten. Geht es nach dem Interimstrainer-Gespann Martin Baumgart/Sebastian Meurer muss in dieser Zeit der Grundstein zum Klassenerhalt gelegt werden. Unter den Gegnern ist am Sonntag der FC Thulba (4./26) der erste, den es zu schlagen gilt. Gegen die Gäste wird sich zunächst die Defensive ins Zeug legen müssen, denn die FC-Offensive um Tobias Huppmann, der letzte Woche den SV Rödelmaier im Alleingang abschoss, besitzt Qualität. Und Thulbas Defensive ist auch nicht ohne, gegen die David Schad und Julian Stahl einen schweren Stand haben werden. FC-Coach André Betz muss zwar seinen Routinier Joachim Muth ersetzen, hofft aber, dass Sebastian Vancea ihn vollwertig ersetzt.

VfR Stadt Bischofsheim - SV Ramsthal: Nachdem aus dem eingeplanten Sieg gegen den SV Riedenberg nichts geworden ist, ist der SV Ramsthal (9./20) ins Mittelmaß der Tabelle abgerutscht. Klar, dass Spielertrainer Thorsten Büttner Wiedergutmachung nach dem 0:3-Heimdebakel fordert. Das bedeutet, dass die Weindörfler am Fuße des Kreuzberges beim VfR Bischofsheim (10./17) ein deutliches Zeichen setzen müssen, obwohl man personell, wie schon beim 0:3 gegen Riedenberg, am Krückstock geht. Allerdings kann Büttner, der selbst einsatzfähig ist, auf Alexander Uns leber und Sascha Ott zurückgreifen. "Gegenüber letzten Sonntag müssen wir uns aber um mindesten 50 Prozent steigern, ja eigentlich noch mehr." Im Mittelpunkt bei den Gastgebern stehen Fabian Rott, Florian Zirkelbach und Rostislav Antl, die jedoch letzte Woche bei der Pleite in Waldberg in der Offensive nichts rissen.

SV Riedenberg - FC Strahlungen: Für den SV Riedenberg (2./27) läuft es derzeit wie geschmiert. Seit sieben Spieltagen ungeschlagen, bei vier Siegen und drei Unentschieden, sitzt Charly Storch mit seinen Mannen dem FC Reichenbach im Nacken. Am Sonntag soll daheim im Duell der beiden Ex-Bezirksligisten gegen den FC Strahlungen (6./21) die Erfolgsserie fortgesetzt werden. Storch warnt zwar vor sogenannten angeschlagenen Mannschaften, hat doch der Gegner letzte Woche gegen die bislang sieglose Aubstädter Reserve fast sensationell das Feld räumen müssen. "Aber auch wenn wir personell gesehen weiter auf dem Zahnfleisch gehen, haben wir so viel Qualität im Team, dass nichts anbrennen sollte. Und Ex-Zweitligaspieler Jürgen Hein sollten wir unter Kontrolle bringen."