André Schmitt hatte den Humor nicht verloren. "Schreib' halt, dass der Stefan Wich kein Tor geschossen hat." Recht hatte der Ebenhäuser, der den Kettenhund für den Top-Torjäger der Liga geben musste und mit Biss dagegenhielt. Erst in der Schlussphase kam Brückenaus Mittelstürmer besser zur Geltung, blieb im Abschluss allerdings ohne Fortune. Was nicht weiter ins Gewicht fiel, weil andere in die Bresche sprangen. Und wie. Mit einem Geschoss in den Winkel hatte Alex Gartung aus der Distanz zum 2:1 getroffen, zwei Minuten später drosch Sebastian Ziegler das Leder von der anderen Seite ins selbe Eck nach einer Unachtsamkeit von Nunzio DeDonato. Der Doppelpack entzog den Gästen regelrecht die Energie. Selbst der Griff in den Wasser-Eimer brachte nicht die Frische zurück.

Unter der heißen Sonne am schattenlosen Hans-Pfister-Sportgelände hatten die Sinnstädter nun leichtes Spiel und trafen durch Nico Schell zum Endstand. "Bad Brückenau hat verdient gewonnen, weil unser Gegner mehr Laufbereitschaft zeigte, während wir insgesamt zu tief standen", kritisierte TSV-Trainer Rigo Wagner.
Dessen ersatzgeschwächte Elf hätte trotzdem nicht leer ausgehen müssen angesichts einer ordentlichen ersten Halbzeit, in der Ebenhausens Keeper Steffen Rauh keinen einzigen Ball parieren musste. Kurz vor dem Pausenpfiff traf Marco Schraud den Pfosten, Augenblicke später segelte der Freistoßball von Elio Trasente knapp am Tor vorbei. "Eigentlich wollte ich schon in der ersten Halbzeit eine Vorentscheidung. Ich wusste um die Gefährlichkeit der Ebenhäuser nach deren Siegen über Waldberg und Bischofsheim", konstatierte Brückenaus Übungsleiter Artur Trebacz, der auch in der kommenden Saison beim FCB das sportliche Sagen hat.
"Das war Sommerfußball. Aber so richtig zum Zuschauen bin ich eh nicht gekommen, weil ich hier Gott und die Welt kenne", sagte Charly Storch. Der Brückenauer in Diensten des SV Riedenberg durfte sich mit Wiederanpfiff weitaus besser unterhalten fühlen. "Da haben wir ganz anders reagiert. Haben mehr Tempo ins Spiel gebracht, was uns Torchancen ermöglichte", lobte Trebacz. Beim Führungstreffer der Kurstädter hatte Daniel Gleißner das Leder erst Marco Schraud abgeluchst, dann uneigennützig für Nico Schell aufgelegt.

Weil FC-Schlussmann Daniel Gebhart bei der Aktion gegen Matthias Dees aber erst zu lasch, dann zu ungestüm zupackte, kam Ebenhausen mit dem von Elio Trasente verwandelten Strafstoß zum Ausgleich. Kurz davor hatte der Rückkehrer bereits die FC-Latte zum Schwingen gebracht. "Danach haben wir die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht", bilanzierte Trebacz, der wohl bis zum Saisonende auf den verletzten Markus Klüpfel verzichten muss, während Nico Schell nach der Punkterunde als Spielertrainer bei der DJK Kronungen anheuert. Ganz in der Nähe von Ebenhausen also, wo in der nächsten Saison wohl wieder Kreisklassen-Fußball geboten wird. André Schmitt wird da auch dabei sein, die intensiven Duelle mit Stefan Wich aber vielleicht sogar ein wenig vermissen. "Der spielt mit Ecken und Kanten. Fällt aber wenigstens nicht bei jedem Zweikampf hin."

Torfolge 1:0 Nico Schell (51.), 1:1 Elio Trasente (Foulelfmeter/54.), 2:1 Alex Gartung (66.), 3:1 Sebastian Ziegler (68.), 4:1 Nico Schell (81.).

Zuschauer 50.

FC Bad Bückenau Gebhart, Ziegler, F. Jakobsche, Schumm, P. Jakobsche, Gleißner, Wich, Stieranka, Gartung, Schell, Mierzwiak; eingewechselt: Herbert, Krämer, Steigerwald.

T SV Ebenhausen Rauh, Haut, A. Schmitt, Schraud, Bausewein, Eckstein, DeDonato, M. Dees, S. Dees, Trasente, P. Schmitt; eingewechselt: Kuhn, Geiger, Andreicovits.

DJK Waldberg - SV Ramsthal 2:3 (1:1) - Torfolge: 0:1 Thorsten Büttner (2.), 1:1 Jonas Metz (29.), 1:2 Thorsten Büttner (58.), 2:2 Manuel Wehner (Foulelfmeter/77.), 2:3 Florian Hahn (80.) - Bes. Vorkommnis: Florian Hahn (Ramsthal) scheitert mit Foulelfmeter an Thorsten Ziegler (58.).

Die Ramsthaler kamen ohne ihr etatmäßiges Angriffstrio Ott, Unsleber und Vierheilig, die alle verletzt sind, zu einem schwer erkämpften Erfolg bei der DJK, die ihrerseits auf Torjäger Mirko Kleinhenz (Meniskus-OP) verzichten musste und mit Thorsten Ziegler einen schon "pensionierten" Feldspieler auf der Torhüterposition reaktivierte. Der machte beim ersten SV-Angriff eine etwas unglückliche Figur beim Freistoß-Treffer von Thorsten Büttner. Der Ausgleich resultierte aus einem Flankenball von Jonas Metz, der an Freund und Feind vorbei ins lange Eck segelte. Ramsthal hatte aber erneut eine Antwort parat mit dem erfolgreichen Nachschuss von Büttner, nachdem Florian Hahn per Strafstoß an Ziegler gescheitert war. Dem Elfer ging ein zweifelhaftes Foul an Tino Feichtinger voraus. Nachdem ein abgefälschter Metz-Schuss den Pfosten touchierte, bereitete ein Foul von Jörg Herterich an Metz den Ausgleich vor. Doch der hielt nicht lange, weil Björn Morper Florian Hahn in Szene setzte, der unbedrängt einschoss.

FC Westheim - DJK Ginolfs/Sondernau 4:1 (2:1) - Torfolge: 1:0 Malte Förster (15.), 1:1 Christian Schrenk (Foulelfmeter/17.), 2:1 Malte Förster (20.), 3:1 Philipp Vierheilig (Foulelfmeter/54.), 4:1 Maximilian Schaub (86.) - Gelb-rote Karte: Markus Breunig (Ginolfs/86.).

Wie ein Absteiger präsentierte sich Ginolfs in der ersten Halbzeit nicht. Trotz der Führung durch Malte Förster bekam der FC Westheim zunächst keine Sicherheit ins Spiel und kassierte per Strafstoß den Ausgleich. Nur gut, dass Malte Förster wenig später erneut traf und gemeinsam mit Maximilian Schaub das FC-Spiel an sich riss. Philipp Vierheilig, Verursacher des Strafstoßes, traf schließlich selbst vom Kreidepunkt aus nach einem Foul an Patrick Buberl. Maximilian Schaub setzte den Schlusspunkt unter einer aus Westheimer Sicht starken Partie, als er mit einem verunglückten Flankenball Torhüter Michael Sitzmann regelrecht "vernaschte". Mit diesem Sieg wahrten die FCler ihre Chance auf den Relegationsrang elf. Bernd Wüscher sprach Schiedsrichter Daniel Gutermuth aus Burgsinn ein dickes Lob aus. "Tolle Leistung, der pfiff ohne Fehl und Tadel." ksei

SC Diebach - RSV Wollbach 0:0 - Tore: Fehlanzeige - Gelb-rote Karte: Marco Bergmann (Wollbach/68.).
In der Defensive kompakt stehende Diebacher verdienten sich den einen Punkt, der in der Endabrechnung sehr wertvoll sein könnte. Bevor Patrick Schmähling und Dominic Hugo mit einem Lattenkracher erste Ausrufezeichen setzten, war Wollbachs brandgefährlicher Stürmer Thomas Dietz schon dreimal an Daniel Neder im Frankonen-Tor gescheitert. Michael Mathes und Dominic Schmitt versäumten es, aus ihren wenigen Torchancen kurz vor dem Seitenwechsel Kapital zu schlagen. Arm an Torraumszenen und Torchancen war die zweite Halbzeit, in der sich das Geschehen vornehmlich im Mittelfeld abspielte. ksei

SV Riedenberg - FC 06 Bad Kissingen 3:0 (1:0) - Torfolge:
1:0 Philipp Dorn (44.), 2:0 Andre Römmelt (56.), 3:0 Dominik Fröhlich (75.).

"Die Störche" ließen sich von den letzten guten Vorstellungen der 06-er nicht einschüchtern und setzten diese mit zielstrebigen, aber noch nicht erfolgreichen Attacken sofort unter Druck. Die Gäste, die nur über die Konter von Ervin Gergely ab und an vor Florian Dorn auftauchten, gerieten kurz vor dem Seitenwechsel in Rückstand durch das "Pfund" von Philipp Dorn nach Pass von Christoph Dorn. Die Einheimischen setzten nach Wiederanpfiff nach und erhöhten durch André Römmelt auf 2:0. Kissingens Keeper Jörg Schaffelhofer musste wenig später verletzt René Römmelt Platz machen, der sich zunächst bei einem Gewaltschuss seines Riedenberger Namensvetters auszeichnete. Um allerdings den guten Eindruck durch einen Fangfehler beim Freistoß von Dominik Fröhlich gleich wieder zu verwischen. "Nach dem 2:0 erlahmten die Kräfte der Bad Kissinger schon", so Stefan Dorn, "die schwülen Temperaturen waren zudem nicht leistungsfördernd". sbp

TSV Aubstadt II - BSC Lauter 2:1 (1:1) - Torfolge: 1:0 Matthias Schäfer (27.), 1:1 Simon Kessler (36.), 2:1 Johannes Raab (53.) - Bes. Vorkommnis: Thomas Metz (Lauter) pariert Foulelfmeter von Christof Pecat (64.).

Der Absteiger aus Lauter verkaufte sich laut TSV-Pressesprecher Holger Pecat "sehr ordentlich". Am Schluss verhinderte Aubstadts Keeper Tobias Vogler gar den Ausgleich. Dessen Gegenüber, Thomas Metz, war nicht nur wegen des gehaltenen Elfmeters bester BSCler. sbp