Reinhart Vogler vom TV Bad Brückenau wurde kürzlich bei den Senioren-Weltmeisterschaften im Berglauf Dritter. Im britischen Betws Y Coed musste sich der Schwärzelbacher in der Altersklasse M65 nur dem Engländer Bernard Grand, sowie dem Italiener Valle Franco geschlagen geben.
Zehn Jahre nachdem Vogler auf der Insel WM-Gold in der M 55 gewann stand er nun erneut auf dem Podest. Dabei war der Wettkampf für ihn alles andere als ein normaler Berglauf. Während sich bei den meisten Berglauf-Rennen das Ziel am höchsten Punkt der Strecke befindet, führte der Kurs in der walisischen Kleinstadt zu gleichen Teilen bergauf und bergab. Die Briten bevorzugen eben solche Strecken. Bei internationalen Meisterschaften wechselt man sich jährlich im Austragungsmodus ab. Reinhart Vogler, der schon ein paar Tage vorher anreiste, wusste also, was ihn auf der 8,7 Kilometer langen Strecke erwartet. Die 450 Höhenmeter, die dabei auf nur drei Kilometern zu überwinden waren, schreckten ihn, der es besonders steil liebt, sicherlich nicht.
Wenige hundert Meter nach dem Start, als es in ein zwei Kilometer langes Steilstück ging, setzten sich die späteren Medaillengewinner etwas ab. Vogler lag am Ende des Anstiegs leicht vorne. "Ich hätte am ersten Berg mehr attackieren müssen, das war ein Fehler, der mich vielleicht den Titel gekostet hat", stellte der 65-Jährige fest. Danach ging es auf einem mit Hindernissen gespickten welligen Pfad flach weiter.
Auf losen Schotterwegen verlief der Kurs anschließend steil bergab. Reinhart Vogler hatte Schwierigkeiten, stürzte und schlug sich den Arm auf. "Bernard Grand ist da voll runter gerannt. Der hat es einfach gekonnt", bewundert Reinhart Vogler den mit ihm seit vielen Jahren befreundeten englischen Rivalen, der wie auch der Italiener nun Vogler überholte. "Am Ende des zweiten und letzten Anstiegs war ich zwar wieder vorne, aber ich ahnte schon, dass ich die Führung bergab zum Ziel wieder einbüßen werde", berichtet Reinhart Vogler. Der Engländer riskierte im Gefälle wiederum alles, ging in Führung und wurde in 36:33 Minuten Weltmeister der Altersklasse M65. Reinhart Vogler musste auch Valle Franco wieder vorbei lassen und freute sich am Ende in 36:53 Minuten richtig über Bronze. Im Ziel merkte er dann, dass sich beide Sohlen seiner Laufschuhe gelöst hatten. "Zu diesen Schuhen greife ich ganz selten. Aber beim Titelgewinn vor zehn Jahren hatte ich sie an", verrät Reinhart Vogler, der 2016 bei einer reinen Bergauf-Strecke durchaus wieder Titelchancen hat.