TSVgg Hausen - PSV Bad Kissingen 1:4 (1:1) - Torfolge: 1:0 Marc Lauter (32.), 1:1 Alexander Bauer (37.), 1:2 Oliver Pfannes (58.), 1:3 Fanus Kiros (69.), 1:4 Marco Kutzer (Foulelfmeter/73.) - Bes. Vorkommnis: Sergej Huck (Hausen) verschießt Foulelfmeter (78.).

Wie schon am Samstag verloren die Rot-Weißen nach einer guten ersten Hälfte völlig den Faden und mussten erneut vier Gegentore hinnehmen. Trainer Frank Dölling fand für die Vorstellung seiner Mannschaft deutliche Worte. "Nach der Halbzeit war das fast schon desolat. Die Post hat uns vorgemacht, mit welcher Einstellung man so ein Derby spielen muss". Tatsächlich setzten die Bad Kissinger ihren Aufwärtstrend fort und zeigten eine richtig ansehnliche Leistung. Besonders Spielertrainer Oliver Pfannes ging voran, war für seine Mannschaftskameraden stets anspielbar. "Gegen den Oliver haben wir kein Mittel gefunden, solche Typen fehlen uns auf dem Platz momentan einfach", lobte Dölling seinen Kollegen über den grünen Klee.

SG Hassenbach - SV Mach-tilshausen 0:2 (0:0) - Torfolge: 0:1 Oliver Kirchner (52.), 0:2 Jörg Schmitt (79.).

Dank einer überragenden Leistung von Keeper Sven Schaupp rehabilitierten sich die Machtilshäuser für die Karsamstags-Pleite. Der Goalie hatte seine Hände gegen besonders im ersten Abschnitt stark aufspielende Gäste einfach überall. Egal ob Dominik Metz, Steffen Bold oder Alexander Zülch, sie alle fanden in Schaupp ihren Meister. Kurz vor dem Wechsel hatte der zudem noch Glück, als ein Freistoß von Max Schmitt an die Latte klatschte. Mit dem glücklichen Gleichstand im Rücken sammelte sich der SVM in der Kabine und legte in der zweiten Hälfte deutlich zu. Direkt die erste Großchance nutzte Oliver Kirchner, ehe Jörg Schmitt nach einem Konter den Deckel auf den eher glücklichen Dreier machte.

SG Geroda/Stralsbach - FSV Schönderling 0:1 (0:1) - Tor des Tages: Fabian Schroll (6.) - Bes. Vorkommnis: Sebastian Hahn (Geroda) hält Foulelfmeter von David Hahn (66.).

Enger denn nötig wurde es für die Schönderlinger beim Kellerkind. Nach dem frühen Führungstor wollten die FSVler die Entscheidung scheinbar nicht erzielen, neben zahlreichen Großchancen wie David Hahns vergebenem Penalty traf dessen Bruder Patrick nur den Querbalken. Andreas Straub hätte diese Nachlässigkeit um ein Haar mit dem Ausgleich bestraft.

SG Waldfenster/Lauter II - TSV Euerdorf 1:1 (1:1) - Torfolge: 0:1 Leif Lehmann (8.), 1:1 Dominik Schlereth (29.).

Wieder einmal einen Punkt erhamsterte sich das Schlusslicht gegen Euerdorf. Beim TSV scheint die Luft nach dem tollen Saisonstart raus zu sein, doch der Mittelfeldplatz ist für den Neuling freilich aller Ehren wert. Auf dem tiefen Ausweichplatz hatte der Gast seine liebe Müh gegen wacker kämpfende Hausherren, die sich den Zähler am Ende redlich verdienten.

SV Albertshausen - SV Gräfendorf/Dittlofsroda 0:4 (0:2) - Torfolge: 0:1 Johannes Gebauer (20.), 0:2/0:3 Dominik Lutz (40./70.), 0:4 Tarek Tarabeh (80.).

Stinksauer zeigte sich Albertshausens Coach Oliver Scholz nach der überraschenden Pleite. "Ich muss den Gräfendorfern ein großes Kompliment machen. Sie waren uns in sämtlichen Bereichen überlegen. Mit so einer Leistung haben wir da oben nichts verloren", fand der Trainer mehr als deutliche Worte. Im ersten Durchgang wurden Johannes Gebauer und Dominik Lutz jeweils bei Flanken mutterseelenalleine gelassen, die Treffer waren Formsache. Nach dem Wechsel war kein Aufbäumen der Heimelf erkennbar. Durch eiskalte Konter des bärenstarken Lutz und Tarek Tarabeh besiegelten die Gäste die Pleite des Gastgebers, der dennoch Tabellenführer bleibt.

SV Albertshausen - TSV Euerdorf 2:1 (1:0) - Torfolge: 1:0 Florian Schießer (20.), 2:0 Dennis Knopp (60.), 2:1 Stefan Krauß (80.).

Von einem vorentscheidenden Wochenende sprach Albertshausens Spielertrainer Oliver Scholz schon, bevor er vom Obereschenbacher Stolperer in Bad Kissingen erfahren hatte. "Am Montag wollen wir jetzt die Spitze übernehmen." Nun hatten seine Schwarz-Weißen selbiges bereits durch den knappen Heimerfolg über Gräfendorf geschafft. Der Dreier derweil wurde enger denn nötig eingefahren. Vor dem Wechsel hatte die Heimelf alles im Griff und musste sich ob des zu niedrigen Vorsprungs grämen, nach Wiederanpfiff sah man sich zu früh gesichert. Mit Stefan Krauß' Anschlusstreffer mussten die Albertshäuser in der Schlussphase noch einmal zittern, Scholz jedoch sah schnell den Ertrag im Vordergrund. "Wir wollten drei Punkte, und die haben wir. Mehr interessiert mich momentan nicht wirklich."

PSV Bad Kissingen - FC Obereschenbach 3:3 (1:2) - Torfolge: 1:0 Oliver Pfannes (5.), 1:1 Patrick Hartmann (27.), 1:2/1:3 Benedikt Meder (35./57.), 2:3 Fanus Kiros (57.), 3:3 Alexander Bauer (77.).

Durch eine tolle Energieleistung stießen die Saalestädter den FCO am Karsamstag von Ligathron. In einem guten A-Klassen-Spiel sah es lange schlecht für die Postler aus, wenngleich die Elf von Oliver Pfannes den tabellarischen Unterschied gut verbergen konnte. Die Wende eingeleitet wurde beim Stand von 3:1 durch Neuzugang Fanus Kiros, der durch eine starke Einzelaktion für Hoffnung im Lager der Gelben sorgte. Obereschenbach sah sich in der Schlussphase einer Offensivwelle nach der nächsten ausgesetzt, besonders der agile Andreas Seidl sorgte stets für Akzente. Nachdem er bereits zum frühen 1:0 serviert hatte, fand zehn Minuten vor dem Abpfiff eine weitere Maßflanke in Alexander Bauer einen dankbaren Abnehmer.

TSVgg Hausen - SG Wirmsthal/Ramsthal II 0:4 (0:1) - Torfolge: 0:1 Björn Morper (44.), 0:2 Sascha Ott (51.), 0:3 Florian Hahn (52.), 0:4 Oliver Six (66.).

Die SG mauserte sich zum Gewinner des Spieltages und ist nach dem deutlichen Erfolg ganz dick im Aufstiegsrennen dabei. In Hausen sahen die Gäste einen zunächst engagierteren Gegner, der mit frühen Tormöglichkeiten aber zu fahrlässig umging. Erst nach rund 30 Minuten bekamen die dank der spielfreien Ramsthaler Kreisliga-Elf verstärkten SGler besser ins Spiel und mit dem Pausenpfiff auch auf die Siegerstraße. Als Sascha Ott direkt nach dem Wechsel auf 2:0 stellte, war die Messe quasi gelesen. Erst recht, da Florian Hahn schon eine Minute später nachlegte. Hausen wehrte sich in der Endphase zwar, doch die clever spielenden Gäste ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

TSV Gauaschach - SG Oberleichtersbach/Modlos 1:2 (0:1) - Torfolge: 0:1/0:2 Simon Wittmann (43./50.), 1:2 André Hofmann (Foulelfmeter/52.).

Im Mittelfeldduell konnte die SGO sich einmal mehr auf Torjäger Simon Wittmann verlassen. Seine Treffer Nummer 21 und 22 in der laufenden Runde bedeuteten den knappen, aber verdienten Auswärtssieg. Gau aschach musste sich hernach fragen lassen, wo man mit den Gedanken bis in Minute 50 war. Den ersten Abschnitt hatte die Heimelf komplett verschlafen und mit dem knappen Rückstand noch gut bedient. Besser wurde dies erst, nachdem Wittmann bereits auf 2:0 für die Gäste gestellt hatte. Der rasche Anschluss durch André Hofmanns Foulelfmeter sorgte für frischen Wind in den Segeln, die Möglichkeiten zum Ausgleich waren nun zur Genüge geboten. Doch weder Hofmann noch Pascal Weidner hatten genug Zielwasser getrunken.

SV Gräfendorf/Dittlofsroda - SV Machtilshausen 2:1 (0:1) - Torfolge: 0:1 Jörg Schmitt (40.), 1:1/2:1 Fabian Tretter (61./87.).

Der SV Machtilshausen stellt sich im Rennen um die Kreisklasse immer weiter ins Abseits. Die Pleite in Gräfendorf war bereits die vierte binnen der letzten fünf Partien. Zunächst sah es für den SVM keineswegs schlecht aus. Ein überragend aufgelegter Jörg Schmitt beschäftigte die Hausherren nahezu im Alleingang und zeichnete sich auch für den Führungstreffer der Gäste verantwortlich. Nach Wiederanpfiff jedoch drehte sich das Spielgeschehen. Bei den Hausherren trat nun das Gespann Tarek Tarabeh/Fabian Tretter ins Rampenlicht, während Mach tilshausen sich zu sehr auf eine stabile Defensive verlassen wollte. Nachdem Tarabeh bereits zum Ausgleich für Tretter aufgelegt hatte, fand kurz vor dem Ende eine Freistoßflanke des Mittelfeldakteurs den Schädel des Torjägers.

DJK Schlimpfhof - SG Geroda/Stralsbach 0:1 (0:1) - Tor des Tages: Andreas Straub (17.).

Verkehrte Welt in Schlimpfhof. Während der Aufstiegsanwärter einen Dämpfer einstecken muss, schöpft das Kellerkind neue Hoffnung. Für DJK-Pressewart Christoph Kleinhenz kam die Niederlage jedoch gar nicht so überraschend. "Das hat sich in den letzten Wochen angedeutet. Da waren wir schon nicht gut und hatten viel Glück. Geroda hat hochverdient gewonnen." Die Heimelf fand vom Start weg nicht die richtige Einstellung zur Partie. Schon nach handgestoppten 15 Sekunden musste Keeper Sebastian Schübert Kopf und Kragen gegen Andreas Straub riskieren. Die beste Schlimpfhofer Gelegenheit ließ wenig später Marco Rost aus, der aus kürzester Distanz sein Ziel verfehlte. Wer weiß, ob die Heimelf so nicht doch die Kurve bekommen hätte. In der Folge allerdings war es der Abstiegskandidat, der mit einfachen Mitteln immer wieder für Gefahr sorgte. In der Schlussphase kamen die DJKler zwar noch zu der ein oder anderen Möglichkeit, doch "einen Punkt hätten wir auch nicht verdient gehabt", wie Kleinhenz sportlich fair eingestand.

SG Hassenbach - FSV Schönderling 0:2 (0:0) - Torfolge: 0:1 Patrick Hahn (70.), 0:2 David Hahn (81.).

Durften die abstiegsbedrohten Hausherren vor dem Wechsel noch hoffen, sorgten letztlich einmal mehr die Hahn-Brüder für einen Erfolg des Tabellen-Sechsten auf dem Geläuf in Schwärzelbach. In der Anfangsphase gingen die SGler engagiert zu Werke und erarbeiteten sich im Ansatz die ein oder andere Torchance, wenngleich es nicht wirklich lichterloh im Schönderlinger Strafraum brannte. Erst nach einer guten halben Stunde kam der Gast besser ins Spiel. Im Mittelfeld rissen die FSVler um die spiel- und kampfstarken Markus Heil, Jens Mathes und Marc Schuhmann das Geschehen immer mehr an sich. Nach starker Vorarbeit seines Bruders traf Patrick Hahn 20 Minuten vor Schluss zur verdienten Führung. Hassenbach wehrte sich im Anschluss zwar, bot den Gästen somit aber freilich auch größere Räume in der Offensive. Diese nutzte David Hahn mit einer feinen Einzelaktion zum Endstand.