SV Obererthal - SV Gräfendorf 4:3 (4:2). Tore: 1:0 Florian Hofbauer (3.), 2:0 Andreas Graup (9.), 3:0 David Böhm (27.), 3:1 Johannes Schmelz (28.), 4:1 Andreas Graup (34.), 4:2, 4:3 Patrick Müller (45., Foulelfmeter, 50.).
Per Kopf besorgte Florian Hofbauer die frühe Führung der Platzherren, die Andreas Graup ausbaute. Für Zungeschnalzen sorgte David Böhm, der mit einem eleganten Fallrückzieher unter das Quergebälk traf. Eigentlich lief in der Folgezeit alles am Schnürchen für die Rot-Weißen, doch nach der Pause ließ urplötzlich die Konzentration nach. Längst hatte sich auch bei den Spielern herumgesprochen, dass die Viktoria in Untererthal ihre liebe Not hatte. Und die Vorfreude auf den eigenen Sieg war wohl so groß, dass sich der Schlendrian einschlich. Mit zwei ruhenden Bällen brachte Patrick Müller die Gäste ins Spiel zurück. In der Schlussphase hatte Thomas Aulbach sogar den Ausgleichstreffer auf dem Fuß.

TSV Stangenroth - FC Elfers hausen 1:0 (0:0). Tor: Stefan Voll (65.). Gelb-rot: Tobias Polz (90., Elfershausen).
Die Rückkehr ihres "Wunderstürmers" Michel Gaethke hat den Elfershäusern neuen Optimismus geschenkt. Doch auf dem Stangenröther Sportplatz konnte der FC sein Ausnahmetalent nicht ins Szene setzen. Nach einem wahren Fehlpassfestival zu Beginn der Partie berappelten sich die Platzherren und kämpften sich ins Match. Weil der TSV allerdings selbst beste Chancen links liegen ließ, blieb das Match bis zum Schluss offen. Auf Vorlage von Johannes Edelmann gelang Stefan Voll der überfällige Führungstreffer. Die Elfershäuser kamen nie richtig zum Zuge, hätten aber in der Nachspielzeit fast noch einen Überraschungscoup gelandet und den Ausgleich erzielt.

FC Untererthal - FC Obereschenbach 0:1 (0:1). Tor: Florian Graf (39.).
Die unerwartete Niederlage der Hinserie hatten die Untererthaler zwar noch im Hinterkopf, aber längst marschiert die Viktoria im Eiltempo in Richtung Kreisklasse. Dass nun ausgerechnet wieder gegen Obereschenbach ein Ausrutscher fällig wurde, sorgte im Lager der FC-Fans für Kopfschütteln. 45 Minuten lang waren die Grün-Weißen völlig von der Rolle. Die Obereschenbacher zogen die Fäden und setzten den FC ständig unter Druck. Logische Folge: Florian Graf brachte die Gäste in Führung. Nach dem Kabinengang erwachte die Viktoria zwar endlich aus dem Tiefschlaf, aber allmählich wurde die Zeit knapp. Marcus Schäfers Kopfball an den Pfosten weckte die Angriffslust der Untererthaler, die jedoch immer Gefahr liefen, sich einen Kontertreffer durch die Bavaria einzufangen.

SG Hassenbach - SG Poppenroth/Lauter II 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Steffan Fichtl (9., Eigentor), 0:2 Anu-in Bamrumnok (49.), 0:3 Marco Rost (84.)
Aus ihren leichten Feldvorteilen wussten die Gastgeber kein Kapital zu schlagen. Und hatten Pech, dass der frühe Rückstand aus einem Eigentor resultierte. Ein missglückter Befreiungsschlag von David Seidl traf den Rücken von Steffan Fichtl, von dort prallte das Leder ins Gehäuse von Julian Reusch. Nach dem 2:0 durch Anu-in Bamrumnok begann die SG Poppenroth den Vorsprung zu verwalten, während Oliver Hofmanns Mannen sich noch einmal aufrafften. Per Kontertor traf Marco Rost zum Endstand. ksei

SG Oberbach/Riedenberg II - DJK Schlimpfhof 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Michael Römmelt (26.), 1:1 Christian Hergenröder (73., Foulelfmeter).
Für die Spielgemeinschaft aus der Rhön war es ein Spiel der verpassten Gelegenheiten, während die Gäste aus eineinhalb Chancen ein Tor durch Michael Römmelt machten, das zum Punktgewinn genügte. Auf SG-Seite traf nur Christian Hergenröder vom Kreidepunkt. Drei Hochkaräter versemmelten Dominik Hüther und André Römmelt, der in der Nachspielzeit die Kugel an die Unterkante hämmerte. Den Abpraller setzte Finnian Carton an die Latte. Pech hatte auch DJKler Michael Römmelt, der mit Verdacht auf Handbruch ausschied. ksei

FC Fuchsstadt II - SV Morlesau/Windheim 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Nico Hummel (20.), 1:1 Peter Venne (70.), 1:2 Christopher Schmitt (79.).
Fuchsstadts Coach Markus Hofstetter hatte seinem Team eine strikte Defensivtaktik verschrieben, was dazu führte, dass der Gast zwar feldüberlegen war, mit seinen Chancen aber nur wenig anzufangen wusste. Als Nico Hummel der Führungstreffer gelang, wurden die Platzherren etwas mutiger, brachten aber das von Florian Fischer gehütete Tor nur selten in Bedrängnis. Als dem eingewechselten Peter Venne der Ausgleich gelang, war das Spiel tatsächlich auf den Kopf gestellt. Doch zehn Minuten später stellte Christopher Schmitt die Verhältnisse wieder richtig, die Schützlinge von Stefan Brustmann verließen als verdienter Sieger den Platz. sbp

TSV Nüdlingen - FC Strahlungen II 0:3 (0:2). Tore: 0:1 André Keßler (27.), 0:2 Thorsten Seufert (36.), 0:3 André Keßler (98.). Bes. Vorkommnis: Ralph Katholing (Nüdlingen) verschießt Foulelfmeter (95.).
Gegen eine stark besetzte Strahlunger Kreisliga-Reserve hatten die Nüdlinger zunächst das Nachsehen. André Keßler und Thorsten Seufert sorgten für reichlich Aufruhr in der Hintermannschaft des TSV und zeigten sich vor dem Kasten eiskalt. Erst nach der Pause wagten sich die Nüdlinger in die Offensive und kamen folgerichtig zu einigen Großchancen. Immer wieder wurde Julian Thomas gut in Szene gesetzt, der allerdings zu wenig Zielwasser getrunken hatte. In der 60. Minute hatten die Fans am Wurmerich bereits den Torschrei auf den Lippen, aber Manuel Zängleins Treffer wurde vom Unparteiischen Heribert Hauswirth nicht anerkannt. Nach Ansicht des Referees war dem Tor ein Handspiel vorausgegangen, was sich allerdings nicht vollständig aufklären ließ. In einer üppigen Nachspielzeit von acht Minuten hatte Ralph Katholing vom Kreidepunkt aus den Anschlusstreffer auf dem Fuß, dem Routinier versagten aber die Nerven. Als André Keßler mit dem Schlusspfiff sogar noch einen weiteren Treffer nachlegte, war die Moral der Nüdlinger Truppe endgültig gebrochen.

Post SV Bad Kissingen - TSV Münnerstadt II 0:2 (0:1). Tore: 0:1, 0:2 Kevin Mangold (10., 73., Handelfmeter). Rote Karte: Eugen Schlei (73., Post SV).
Die Postler mühen sich nach Kräften, um endlich aus der Gefahrenzone des Tabellenkellers zu entfliehen. "Aber wenn man keine Tore schießt, dann darf man sich auch nicht beschweren, dass man verliert", lautete das Fazit eines enttäuschten Reinhold Kutzer. Denn chancenlos waren die Postler keineswegs. Allerdings zeigte sich nicht einmal der ansonsten so torgefährliche Oliver Pfannes treffsicher. Während Schiedsrichter Wolfgang Glos wenig Mühe hatte, das faire Match souverän zu leiten, haderten die Postler am Ende mit sich selbst. "Wenn die andere Mannschaft zwei Tore schießt und wir haben null, dann geht es nun automatisch rein in den Abstiegskampf", machte Kutzer klar, der von nun an nur noch Endspiele auf den PSV zukommen sieht.

TSVgg Hausen - FC 06 Bad Kissingen II 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Patrick Häfner (17.), 2:0 Sergej Huck (58.), 3:0 Tobias Burigk (84.).
Hausens Urgestein Rudolf Müller staunte nicht schlecht, mit welcher Souveränität Kissingens Keeper Jörg Schaffelhofer einen Hochkaräter nach dem anderen entschärfte. Vor einer Niederlage konnte der Routinier seine Vorderleute allerdings doch nicht bewahren. Patrick Häfner nutzte eine präzise Flanke zum Führungstreffer für die TSVgg aus. Es sollte fast eine Stunde Spielzeit vergehen, ehe Sergej Huck mit einem satten Schuss aus rund 20 Metern für die Vorentscheidung sorgte. "Eigentlich müssen wir sieben oder acht Tore schießen", sagte Müller, der jedenfalls zufrieden darüber war, dass sich sein Team von der Niederlage in Unterebersbach erholt hat.

FC Eltingshausen - SV Garitz II 1:4 (1:2). Tore:
0:1 Andrzej Sadowski (5.), 1:1 Pascal Metzler (30.), 1:2 Konstantin Papadopoulos (45.), 1:3 Andrzej Sadowski (60.), 1:4 Konstantin Papadopoulos (74.).
Abstiegskampf pur erlebten die Zuschauer auf dem Eltingshäuser Sportplatz. Und wie schon in der Hinserie, so gab es auch diesmal für den FC am Ende nichts zu erben. Eine Halbzeit lang hielt der FC gut mit und gestaltete das Match ausgeglichen. In Rückstand gerieten die Platzherren nach einem krassen Abwehrfehler, den Andrzej Sadowski clever ausnutzte und mit einem gefühlvollen Heber zur Führung der Garitzer einnetzte. Pascal und Dominik Metzler hätten für die Eltingshäuser bis zur Pause längst einen komfortablen Vorsprung herausschießen können, dann aber zeigte sich die individuelle Klasse von Konstantin Papadopoulos, der wie aus dem Nichts den Sieg der Gäste einläutete. Im zweiten Durchgang hatte der FC weder Sadowski noch Papadopoulos im Griff, sodass an der Niederlage nicht zu rütteln war.

SG Seubrigshausen/Großwenkheim - FC Sandberg/ Waldberg II 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Sascha Balling (44.), 1:1 Thomas Uhlein (49.). Gelb-rot: Sascha Balling (90.).
Die stark ersatzgeschwächte SG hatte gegen angriffslustige Bergdörfler zunächst nichts auszurichten. Die Gäste rannten gnadenlos und teilweise sehr überhastet gegen den Kasten von Bastian Appel an. "Wir hatten Glück, dass die jungen Stürmer im Abschluss etwas hektisch waren", resümierte Ludwig Schmöger. Nach einem missglückten Freistoß war kurz vor der Pause Sascha Balling zur Stelle und schob zur überraschenden Führung der Platzherren ins leere Tor ein. "Wir haben insgesamt zu viel auf engem Raum gespielt. Ein paar lange Bälle auf Stürmer Johannes Freibott wären vielleicht erfolgreicher gewesen." In einem ausgeglichenen zweiten Durchgang spielte Thomas Uhlein seine Routine aus und verwertete seine einzige Chance zum Ausgleichstreffer. Zwar wurde dann noch Seubrigshausens Goalgetter Benni Oppermann ins Rennen geschickt, aber dessen Trainingsrückstand machte sich deutlicher bemerkbar, als sich die Fans gewünscht hätten. "So spät konnte er das Ruder ohnehin nicht mehr rumreißen."