SV Euerbach/Kützberg - TSV Münnerstadt: Vielleicht ist es ganz gut für den TSV Münnerstadt (9./23), nach der 0:4-Heimpleite gegen Gochsheim diesmal auswärts beim Tabellenzweiten SV Euerbach/Kützberg (2./35) antreten zu müssen. Die Erwartungen der TSV-Anhängerschaft dürften da nicht exorbitant hoch sein, da die Skoric-Truppe zur Crème de la Crème der Bezirksliga zählt und auf eigenem Geläuf bisher nur gegen den FC 06 Bad Kissingen (0:1) den Kürzeren zog, alle anderen sieben Partien gewann. "Sie sind neben den Schweinfurtern der Top-Favorit auf den Titel. Dass sie zuletzt in Großbardorf eine überraschende Niederlage kassiert haben, macht es für uns doppelt schwer, denn umso konzentrierter wird Euerbach in die Partie gehen", erwartet Trainer Dominik Schönhöfer. Das 1:3 bei den kleinen "Galliern" war für Euerbach die erste Niederlage nach neun Spielen. Der Kader der Truppe aus dem Schweinfurter Umland ist gespickt mit erfahrenen Leuten wie Oliver Kröner, Daniel May oder David Thomas, die allesamt schon höherklassig gekickt haben. Für den TSV Münnerstadt gilt es indes, die Fehler aus dem letzten Spiel abzustellen und mit höchster Konzentration in die Partie zu gehen. Gegen Gochsheim machte die Schönhöfer-Combo eigentlich ein ordentliches Spiel. "Bis zum 1:0 haben wir sehr gut gespielt, dann sind wir nach einem Ballverlust in einen Konter gelaufen, wie auch beim 2:0. Die fehlende Absicherung hat Gochsheims Stürmer Daniel Meusel überragend ausgenutzt", konstatierte der TSV-Coach. "Wir müssen das Augenmerk auf die Defensive legen und damit ist nicht nur die Viererkette gemeint, sondern das Verhalten der ganzen Mannschaft im Spiel gegen den Ball. Dann kann in Euerbach eine kleine Sensation möglich sein." Fehlen werden bei diesem Unterfangen weiter Fabian Erhard und Henok Kiros. Zudem ist Kapitän Michael Knysack aus privaten Gründen nicht dabei.

FC Fuchsstadt - TSV Großbardorf II: Nach dem 2:0-Auswärtserfolg bei Schlusslicht FC Sand II muss der FC Fuchsstadt (3./31) gegen ein weiteres Kellerkind antreten. Zu Gast am Fuschter Kohlenberg ist der Vorletzte TSV Großbardorf II (17./9). Die Truppe aus dem Grabfeld sorgte am vergangenen Spieltag für die Überraschung des Tages, als man das Spitzenteam aus Euerbach mit einer 1:3-Niederlage nach Hause schickte und damit den dritten Saisonsieg einfuhr. "Man darf eben in dieser Liga niemand unterschätzen. Alle Mannschaften aus dem Tabellenkeller außer Sand haben zuletzt gepunktet", warnt denn auch FC-Coach Marius Kubo, dessen Team die Pflichtaufgabe in Sand souverän, jedoch ohne Glanz, löste. "Hervorzuheben sind bei uns Marcel Plehn und Keeper Florian Rottenberger, die hinten für die Null standen und vorne "Jogo" Feser, der zwei Mal uneigennützig zu den Toren auflegte. Bei den anderen war noch Potenzial nach oben vorhanden. Aber wir haben drei Punkte und damit ist das Spiel abgehakt", richtet Kubo den Fokus auf das Spiel gegen Großbardorf.
Da ist der Kader der Fuschter etwas besser gefüllt, nachdem Philipp Sauermann, Tobias Stöth und Florian Thurn wieder dabei sind. Letzterer reiste zur Partie in Sand nach und konnte zumindest noch eine gute halbe Stunde ins Geschehen eingreifen. Fuchsstadt will es tunlichst vermeiden, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. "Euerbach hat das Spiel möglicherweise unterschätzt. Das dürfen wir uns nicht erlauben, benötigen all unsere Konzentration", fordert Kubo sein Team, das bei einem Sieg zum Abschluss der Vorrunde im Schnitt zwei Punkte pro Spiel eingefahren hätte. Eine durchaus sehenswerte Zwischenbilanz.

TSV Forst - FC 06 Bad Kissingen: Einen Sieg fordert Rüdiger Klug, Trainer des FC 06 Bad Kissingen (8./24), von seinem Team beim TSV Forst (13./17) ein. "Ohne den Respekt vor dem Gegner zu verlieren, wollen wir unbedingt einen Dreier dort holen. Wir wollen noch ernsthafter an die Sache herangehen und versuchen, von Anfang an dominant aufzutreten und unsere Chancen in Tore umzumünzen", spielt Klug auf die vergangene Partie gegen Röthlein an. Dort zielte man im ersten Durchgang noch daneben, ehe die Kissinger in der zweiten Hälfte durch einen Doppelpack Ervin Gergelys von einem dreifachen Punktgewinn träumen durften. Doch Röthleins Andreas Schubert, der schon zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen hatte, machte diesen Traum mit der letzten Aktion des Spieles zunichte. "Jetzt sind wir die Unentschieden-Könige der Liga, doch wenn man überlegt, wie viel Punkte wir gerade in den Schlussminuten liegengelassen haben, ist das schon ärgerlich. Auch wenn natürlich jeder Punkt wichtig ist. Gerade gegen Röthlein haben wir im zweiten Durchgang sehr engagiert gespielt und genug Chancen gehabt, das Spiel vorzeitig zu entscheiden", trauert der Trainer den verlorenen Punkten kurz hinterher, um dann aber schnell nach vorne zu blicken. "In Zukunft darf uns so was in der Endphase eines Spiels einfach nicht mehr passieren. Da muss jeder der elf Spieler auf dem Platz wissen, was zu tun ist."

Brinkley gesperrt

Mit einem Punkt zufrieden gewesen wäre wohl der TSV Forst in Gerolzhofen. Doch die Truppe von Trainer Jürgen Full musste beim 0:2 im Kellerduell nicht nur die Punkte abgeben, sondern verlor zudem Anthony Brinkley durch Rot nach einer Tätlichkeit. Dies erzürnte den Stürmer wohl derart, dass er im Kabinentrakt eine Tür eintrat, womit er sich zusätzlich eine polizeiliche Anzeige einhandelte. Er wird seiner Elf genauso fehlen wie Kapitän Mario Wirth seinen 06ern, nachdem sich seine Rückenverletzung als hartnäckiger wie erhofft herausgestellt hat.