Nur wenige Tage nach seinem fünften Rang bei den Deutschen U 23-Meisterschaften gelang dem Bad Kissinger Dreispringer Ivane Antonov (LAC Quelle Fürth) in Ingolstadt der Durchbruch. Beim internationalen Meet IN steigerte der 19-Jährige seinen Hausrekord auf bemerkenswerte 15,80 Meter und wurde Zweiter bei den Aktiven. Damit überbot der Gymnasiast zudem den Kaderrichtwert des Deutschen Leichtathletik-Verbandes und wird somit auch im kommenden Jahr wieder dem Nationalteam der Aktiven angehören. Bei den Deutschen U-23-Meisterschaften lief es für Ivane Antonov, der in diesem Jahr erstmals in dieser Altersklasse startet, dagegen nicht optimal. Mit seinen dort erzielten 15,36 Meter verbuchte er in Wesel lediglich den fünften Rang. Für seinen Vater und Trainer Dimitri sen. war dies allerdings nicht verwunderlich. "Die Anlage in Wesel bevorzugt eher die kraftvollen Springer, während auf der harten Bahn in Ingolstadt die schnellen Athleten Vorteile haben", erklärt der 43-Jährige, der als zuständiger Landestrainer seinen Kader des Öfteren in die Donaustadt bittet.
Bei den beiden anderen Nationalkaderathleten aus Bad Kissingen läuft dagegen noch nicht alles nach Wunsch. Dimitri, der jüngere der beiden Antonov-Brüder, hat nach seiner Verletzungspause noch gewaltigen Trainingsrückstand. Der letztjährige WM-Dritte der U 18 hatte sich im März einen Zeh gebrochen und trainiert erst seit wenigen Wochen wieder. In Ingolstadt gewann er zwar vor seinem Teamgefährten Alexander Savitzki (13,65 Meter) die Jugendklasse. Mit seinen 14,50 Meter fehlt ihm aber noch einiges zu seiner gewohnten Leistungsstärke. Dennoch will Dimitri, der im letzten Jahr bei der WM sogar über 16 Meter weit sprang, nichts unversucht lassen, um auch in diesem Jahr international starten zu können. In der kommenden Woche wird er daher bei der internationalen Jugendgala in Mannheim versuchen, doch noch die Qualifikationsnorm (15,65 Meter) für die U 20-Weltmeisterschaften in Eugine (USA) zu überbieten.
Auch Jessica Schottorf vom TSV Bad Kissingen ist momentan noch nicht in der Form des vergangenen Jahres, wo sie in der Jugend U 18 über die 100 Meter Hürden in die Deutsche Spitze vorstieß. Bei der internationalen Sparkassen-Gala in Regensburg startete die 16-Jährige über die höheren Hürden der U 20. Obwohl die noch in der U 18 startberechtigte Bad Kissingerin bei den Deutschen U 20-Hallenmeisterschaften sogar das Halbfinale erreichte, kam sie in Regensburg überhaupt nicht zurecht und musste sich mit Platz vier zufrieden geben. Neben den Antonovs wird auch Jessica Schottorf in der kommenden Woche in Regensburg bei den Süddeutschen Meisterschaften starten, bevor eine Woche später in München die Landesmeisterschaften auf dem Terminplan stehen.