TV/DJK Hammelburg - DJK Hergolshausen 8:8 (31:34 Sätze) - Erst fünf Minuten nach Mitternacht endete der Thriller mit einer Punkteteilung. Es war ein Generationenduell, in dem die Hammelburger, als jüngstes Team der Liga, gegen die Routiniers mit einem Altersdurchschnitt über 50 Jahre anzukämpfen hatten. In den Eröffnungsdoppeln schlugen Marius Saar und Tom Hartung das Einser-Doppel der Gäste. Ein sehr wichtiger Punkt kam danach von Marius Schlereth und Partner Tizian Frank, die nach 1:2-Satzrückstand den fünften Satz mit 11:9 für sich entscheiden konnten. "Unser Dreierdoppel hat klasse zusammengespielt und uns mit 2:1 in Führung gebracht", freute sich Spielführer Marius Saar über einen unerwarteten Punkt. Nach dem Sieg von Marian Wiesler konnte Marius Saar auf 4:2 erhöhen. Hergolshausen konterte prompt und ging nach drei Einzelsiegen in Folge mit 5:4 in Front.
Der erneut stark auftrumpfende Marian Wiesler sorgte mit seinem zweiten Tagessieg im vorderen Paarkreuz für den Gleichstand. Zeitgleich unterlag Spielführer Marius Saar gegen DJK-Haudegen Horst Scherschinski. "Ich bin im wahrsten Sinne des Wortes verkrampft beim Versuch, den Abwehrspieler der Gäste auszuhebeln. Selbst im Arm hatte ich Krämpfe, das ist mir noch nie passiert", berichtete Saar nach Spielende. Erfreulicherweise konnten Henrik Diener und Tom Hartung jeweils nach 0:2-Rückstand und einer erfolgreichen Aufholjagd im Entscheidungssatz den Sack zu machen. In den letzten beiden Tageseinzeln gaben die Hausherren die 7:6-Führung wieder aus der Hand, denn Marius Schlereth und Nachrücker Tizian Frank blieben gänzlich ohne Satzgewinn. Somit kam es zum abschließenden Duell der beiden Einserdoppel. Wiesler/Diener glückte darin mit einem 3:1-Erfolg der verdiente Ausgleich.

TSV Waigolshausen II - SV Ramsthal 5:9 (22:30 Sätze) - Ramsthal siegte zum Abschluss der Vorrunde bei der Landesligareserve. Der Tabellenzweite stellte mit Manuel Kleinböhl und den Gebrüdern Greubel in den elf ausgefochtenen Einzeln gleich drei doppelte Punktesammler. Bereits in der Eröffnung war der SVR durch seine Doppel Frank Greubel/Alexander Ullrich und Manuel Kleinböhl/Michael Greu bel mit 2:1 in Führung gegangen. Einen weiteren wichtigen Zähler steuerte Spielführer Jürgen Neder mit seinem Fünfsatzsieg über Samuel Weigand bei. Durch Schwebheims Ausrutscher gegen Arnshausen ist Ramsthal dem Spitzenreiter wieder bis auf einen Punkt auf die Pelle gerückt.
TSV Schwebheim - TSV Arnshausen 8:8 (32:33 Sätze) - Einen weiteren Überraschungserfolg landete Arnshausen beim ungeschlagenen Tabellenführer. Trotz des kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfalls von Mannschaftsführer Joachim Konrad sicherte man sich nach über drei Stunden Spielzeit einen Punkt. Die Arnshäuser starteten nicht allzu verheißungsvoll. Das neu formierte Doppel Marcel Schäfe/Daniel Jermaschew unterlag mit 1:3 und das TSV-Duo Jochen Hein/Jürgen Büttner lag mit 0:2-Sätzen zurück. Nach Abwehr von zwei Matchbällen im vierten Satz setzte sich das Spitzendoppel hauchdünn mit 13:11 im fünften Satz durch und holte den erhofften Punkt zum 1:2, nachdem auch Warmuth/Rottenberger verloren hatten. In den Einzeln gewann TSV-Spitzenkraft Jochen Hein klar mit 3:0, während Marcel Schäfe und Jürgen Büttner denkbar knapp in fünf Sätzen unterlagen. Als auch der für Konrad in das mittlere Paarkreuz aufgerückte Stefan War muth und Jugendspieler Daniel Jermaschew verloren, zog Schwebheim auf 6:2 davon. Nachdem Nachwuchstalent Fabian Rottenberger klar gewonnen hatte, kam Arnshausen wieder in Fahrt. Jochen Hein, Marcel Schäfe und Jürgen Büttner glichen zum 6:6 aus. Nach der Niederlage von Stefan Warmuth, ruhten alle Arnshäuser Hoffnungen auf den jungen Nachwuchskräften. Fabian Rottenberger und der erst 14-jährige Daniel Jermaschew spielten groß auf und lieferten sich einen sehenswerten Schlagabtausch mit ihren Gegnern. Rottenberger setzte sich hauchdünn mit 12:10 im fünften Satz durch, während sich Jermaschew ebenso knapp mit 12:10 im Entscheidungssatz geschlagen geben musste. Beim Stand von 8:7 zeigten die in dieser Saison noch ungeschlagenen Hein/Büttner Nervenstärke und sorgten für das 8:8. "Das Unentschieden geht in Ordnung, ein Sieg wäre aber ohne weiteres möglich gewesen. Wenn wir in der Rückrunde an die starke Leistung der letzten beiden Spiele anknüpfen können, sollten wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben", so Jochen Heins Fazit.
TSV Grafenrheinfeld - TSV Aschach 9:7 (32:31 Sätze) - Der Gewinn von lediglich einem der vier ausgetragenen Doppel kostete die Aschacher letztendlich eine Punkteteilung. In den zwölf umkämpften Einzeln zeigte sich das Gästeteam ebenbürtig. Sebastian Schmitt und Routinier Hans Peter Reuss punkteten im Doppelpack. Je einmal gewannen Spielführer Tobias Gabel im ersten und Abwehrrecke Peter Häfner im hinteren Paarkreuz. Im entscheidenden Schlussdoppel verloren Tobias Gabel und Hans Peter Reuss mit 1:3 Sätzen.

TSV Arnshausen - SV Hörstein 6:8 (22:28 Sätze) - Mit einem Punktgewinn gegen den Tabellenführer hätten sich die TSV-Jungen einen Weihnachtswunsch selbst erfüllen können. Tatsächlich brachte das Quartett den haushohen Favoriten ziemlich ins Schwitzen, doch am Ende blieb es beim 8:6 für die Gäste. Eine unglückliche Niederlage, mit der Fabian Rottenberger, Florian Kreil, Philip Greubel und Daniel Jermaschew jedoch trotzdem guten Mutes auf die Rückrunde blicken können.