Bezirksliga Herren
TV Aschaffenburg - TV/DJK Hammelburg II 1:3 (23:25, 25:18, 15:25, 21:25) - Der knappe Satzgewinn zu Beginn und der deutlich verlorene Satz danach zeigten die Schwere der Aufgabe für die junge Hammelburger Mannschaft. Eine Umstellung im Team brachte den Erfolg zurück. Mit Oscar Benner als Mittelblocker wurden die Angriffe der Aschaffenburger immer wieder gestoppt. Und die Zuspieler Felix Schultheis und Christian Schäder verstanden es gut, die Bälle ordentlich am Netz zu verteilen. Mit seinen Sprungaufschlägen setzte auch Moritz Karlitzek den Gegnern empfindlich zu. Mit diesen Talenten verstand es Thomas Pfennig als "alter Hase", sein junges Team zum Sieg zu führen.

TV/DJK Hammelburg II - Mömlingen II 2:3 (19:25, 19:25, 26:24, 25:22, 8:15) - Nach zwei vergeblichen Anläufen wurde das Team erneut umgestellt. Oscar Benner wurde wieder ins Feld beordert. Auf der Diagonalen agierte nun Leonhard Hepp, während André Helfmann als Mittelangreifer ans Netz ging. Damit stand auch wieder die Annahme, organisiert von Libero Marius Schlereth. Ein schnelles Zuspiel am Netz war die Folge, und häufig hämmerte Moritz Karlitzek den Ball ins gegnerische Feld. Der folgende Satzausgleich war völlig verdient. "Das war wirklich tolles Volleyball", sagte Betreuer Matthias Benner, der von den engen Satzständen ganz angetan war. Allerdings reichte die Luft nicht mehr für den Tie-Break. Die Eigenfehler häuften sich und Mömlingen war erfahren genug, diesen Umstand schnell in den Sieg umzusetzen.

Bezirksklasse Herren
TSV Ostheim - TSV Münnerstadt 0:3 (23:25, 9:25, 19:25) - Stefan Lotter, der verletzungsbedingt in dieser Saison noch nicht antreten konnte, rückte in die Startsechs der Lauerstädter, die topmotiviert begannen. Basierend auf einer guten Annahme, brillierten die Gäste durch variables Angriffspiel. Allerdings hielten auch die Ostheimer in diesem Prestigeduell energisch entgegen. Wichtig für die Angereisten war die Abwehr von Matthias Meder, der so manchen gelegten Ball vom Boden kratzte. Im zweiten Satz spulten die Mürschter ihr komplettes Repertoire ab und fegten die Hausherren vom Feld. Doch gerade Ostheim ist dafür bekannt, dass sie niemals aufstecken, wie Münnerstadt in der Vorsaison schmerzlich erfahren musste. Als es eng zu werden drohte, befreiten sich die Gäste aus der Umklammerung und zwangen die Gegner zu einer Reihe von Eigenfehlern.

TSV Münnerstadt - TV Ochsenfurt 3:0 (25:19, 25:23, 25:23) -
Entgegen der These "never change a winning team" wechselte der Mürschter Spielertrainer gleich auf drei Positionen und setzte damit die gesamte Wechselbank ein. Ein Risiko, welches sich zunächst nicht zu lohnen schien angesichts eines 2:8-Rückstandes. Nach einer Auszeit berappelten sich aber die Lauerstädter, brachten ihre Angriffe gegen die anfangs gut spielende Ochsenfurter Truppe durch und gewannen den Satz mit 25:19. Die anfängliche Nervosität war damit verflogen. Wenige Eigenfehler und gute Angriffe, verbunden mit zwei Aufschlagserien von Frank Röhlich, trugen dazu bei, dass auch der zweite und dritte Satz für die Lauerstädter entschieden werden konnte. Zwar präsentierte sich der TSV Münnerstadt nicht so spektakulär wie gegen Ostheim, da die "Angriffshämmer" Stefan Lotter und Sandro Petzold nicht auf dem Platz standen, dennoch konnte auch die vermeintliche "B"-Sechs durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und beste Stimmung auf dem Feld den TV Ochsenfurt in die Knie zwingen.

Bezirksklasse Damen
SpVgg Ermershausen - TV Bad Brückenau 1:3 (22:25, 19:25, 26:24, 21:25 - Nachdem die Ermershäuser zuvor unglücklich im Tie-Break verloren hatten, wollten sie nun alles besser machen. Erst ab dem 15:15 fand der TV rund um Spielführerin Therry Hahn zu seinen Qualitäten zurück und machte knapp das Rennen. Noch länger waren die Anlaufschwierigkeiten der Sinntaler im zweiten Satz. Beim Stand von 16:18 ging Regina Rubi volles Risiko und entschied mit ihrer Aufschlagserie zum 24:18 diese Runde fast im Alleingang. Der glatte 3:0-Erfolg scheiterte daran, dass Brückenau beim 24:23 seinen Spielball ungenutzt liegen ließ. Mit einer Umstellung der Außenangreifer brachten die Gäste frischen Schwung ins Team. Beim Stand von 7:9 drehte Kristina Steigerwald die Partie mit ihren Aufschlägen.

TV Bad Brückenau - TG Würzburg II 3:0 (25:15, 25:21, 25:15) - Nach durchwachsenem Beginn sorgten Aufschlagserien von Vera Schwab und Therry Hahn für die Kurskorrektur. Lediglich im zweiten Satz rückten die Gegner etwas näher auf die Pelle. Schon im dritten Durchgang war die Übermacht der Brückenauer wieder erdrückend. Die Mittelblocker Anika Adamski und Tanja Heil verurteilten nahezu jeden gegnerischen Angriffsversuch zum Scheitern. Beim TV lief der Angriff dank des variablen Zuspiels von Lili Proskurjakov auf Hochtouren. ske