DJK Nüdlingen - TV Gerolzhofen II 26:23 (12:10) - Der DJK Nüdlingen ist im Abstiegskampf ein wichtiger Sieg gegen die zweite Vertretung des TV Gerolzhofen gelungen und hat sich für die blamable 20:33-Hinspielniederlage revanchiert. Erneut erwiesen sich die "Oldies" aus Gerolzhofen als Gegner von spielerischer Klasse und brachten durch ihre schlitzohrige Spielweise die Mannen um Oliver Speck immer wieder in Verlegenheit. "Wir haben aber in Julian Thomas diesmal einen Vollstrecker von Format gehabt. Und Julian Wilm glänzte im Tor", lobte der Trainer.

Dem mit Tempo und schönen Kombinationen gestarteten Nüdlinger Express gelang es, die Zweitore-Führung bis zum Pausentee zu halten. Und als es einmal eng wurde, ließ Oliver Speck sein Team aus einer 5:1-Abwehr heraus agieren. Der Schachzug gelang, zumal Julian Thomas vorgeschoben zum Mann des Tages avancierte. Auch im zweiten Abschnitt agierten die Gäste auf Augenhöhe. Doch mit einer beeindruckenden kämpferischen Einstellung hielt man den Gegner auf Distanz. "Julian Thomas war unser großer Faktor, der auf Gerolzhofens Tore immer wieder eine Antwort parat hatte", so Oliver Speck.
Tore für Nüdlingen: Julian Thomas (8), Bastian Kiesel (5), Sebastian Wilm (5/3), Vinzenz Przybilla, Johannes Bötsch, Jan Hofmann (je 2), Marcel Przybilla, Philipp Wilm (je 1).

TSV Lohr III - FC Bad Brückenau 27:31 (14:13) - Nach fünf Auswärtspleiten in Folge kehrte der FC Bad Brückenau mit einem Sieg bei der dritten Mannschaft des Bayernligisten TSV Lohr in die Erfolgsspur zurück. Zunächst agierten die Teams auf Augenhöhe, wobei die Gastgeber mit ihrer relativ jungen Truppe angenehm überraschten. Die Kurstädter allerdings besaßen die besseren Individualisten, die einen Pausenrückstand aber nicht verhindern konnten, obwohl Zerberus Patrick Piller zwischen seinen Pfosten über sich hinauswuchs.

Bad Brückenaus Stärke in der zweiten Spielhälfte war die Abwehr, die zwar 13 Treffer kassierte, aber in den engen Phasen der nötige Rückhalt war. Über 17:17 und 26:26 ging es in die Endphase, in der Lohr nach Wechselfehler in doppelter Unterzahl agieren musste. Dies nutzten die Sinnstädter mit drei Toren in Folge. "Mit einer beeindruckenden kämpferischen Einstellung gelang es uns, der jungen Lohrer Truppe das Nachsehen zu geben und den Auswärtsbann zu brechen. Mein Dank gilt Keeper Patrick Piller und der Mannschaft für eine gute Team-Leistung", resümierte Trainer Klaus Sieß.
Tore für Bad Brückenau: Simon Dietrich (6/1), Maximilian Richter, Michael Müller (je 5), Oliver Hilbert (4), Peter Karl (3/1), Alexander Bauer (3), Ralf Müller, Simon Weiner (je 2), Christian Karl (1).

TSV Bergrheinfeld - TV/DJK Hammelburg 22:22 (12:12) - Der TV/DJK Hammelburg hat sich durch das 22:22 im Spitzenspiel beim TSV Bergrheinfeld im Kampf um die Meisterschaft eine gute Ausgangsposition verschafft. Die Zuschauer hatten eine packende, spannende und emotional geführte Auseinandersetzung erlebt. Die Hammelburger Fans, die mit einem Sonderbus angekarrt wurden, hatten ihre Mannschaft unglaublich unterstützt, sich aber auch gegenüber den Gastgebern unfair verhalten, indem sie mit Bierbechern in Richtung der TSV-Spieler um sich warfen und dabei Frank Sell und Co. fast einen Bärendienst erwiesen hätten. Beide Teams schenkten sich von Beginn an nichts, die Führung wechselte bis zum 12:12-Halbzeitstand hin und her. Zu Beginn der zweiten 30 Minuten agierten zunächst die Berger wie ausgewechselt, die in Peter Kraus ihren überragenden Akteur hatten, der gegen den guten Manuel Balling zehnmal einnetzte, während Marcel Kleinböhl bei parierten Siebenmetern erfolgreich in Erscheinung trat.

Erst als sich Spielertrainer Frank Sell entschloss, Peter Kraus aus einer 5:1-Abwehr von Sebastian Leurer in Manndeckung nehmen zu lassen, gelang es den Saalestädtern, erneut den Gleichstand zu erzielen. Allerdings standen die Gäste in der 57. Minute beim Stand von 20:22 am Rand einer Niederlage, ehe das spielfreudige Trio Christian Preißler, Jan-Martin Henn und Sebastian Leurer seine letzten Reserven mobilisierte, mit raffiniert getimten Spielzügen in das Deckungssystem der Gastgeber einbrach und zwei Siebenmeter herausholte. Frank Sell übernahm Verantwortung und traf zweimal zum Endstand.
Tore für Hammelburg: Sebastian Leurer (6), Simon Winter, (4), Jan-Martin Henn (3), Christian Preißler, Frank Sell (je 3/2), Thomas Bickel (2), Julian Lutz (1).