FVgg Bayern Kitzingen - SV Garitz 0:1 (0:0). Tor: Alexander Flassig (56.). Gelb-Rot: Ahmed Bakare (32., Kitzingen).
"Die Mannschaft lebt", freute sich nach dem Abpfiff SV-Coach Detlef Schäfer. Durch den gleichzeitigen Erfolg des Mitkonkurrenten TSV Lengfeld beträgt der Abstand zum Relegationsplatz allerdings weiter vier Punkte."Wenn einem die Kitzinger Fans später im Sportheim bestätigen, dass der Sieg aufgrund des Auftretens verdient war, ist die Freude noch einmal ein Stück größer", so der SV-Coach. Eine erste klare Chance vergab Björn Schlereth, der freistehend die Kugel über den Kasten setzte. Nachdem Stefan Glöckler mit einem gefährlichen Flachschuss gescheitert war, traf auf der Gegenseite Shawn Hilgert den Pfosten. Zu einer unschönen Szene kam es, als Ahmed Bakare bei einem Laufduell Glöckler in den Nacken schlug, vom ansonsten souveränen Referee Hannes Hemrich (Urspringen/Marktheidenfeld) aber nur den gelben Karton gezeigt bekam (27.). Fünf Minuten später und nach seinem nächsten Foul war das Match für den Kitzinger allerdings beendet. In Unterzahl bejubelten dessen Mannschaftskameraden schon den Führungstreffer, hatten aber übersehen, dass Hilgert beim Abspiel im Abseits stand (43.).

Flassig bricht den Bann

Nach dem Seitenwechsel nahm die Dominanz des Tabellenvorletzten immer mehr zu, nicht von ungefähr gelang der hart erarbeitete Führungstreffer. Nach einer Ecke von Sandro Cazzella drückte Alexander Flassig das Spielgerät über die Torlinie. Die Platzherren versuchten sich vor 110 Zuschauern am Ausgleich, doch die sattelfeste SV-Deckung stand sicher, Keeper Philipp Werner wurde kaum einer Großtat gezwungen. Das Zittern um die drei Punkte hätte Artur Gerlinger sich und seinen Kameraden ersparen können, doch sein Schuss verfehlte knapp das Ziel. "Wenn wir diese Leistung wiederholen können, sollten wir am Samstag im Derby gegen die Freien Turner nicht chancenlos sein", so der Garitzer Trainer.
Garitz: Werner - Gerlinger, Krieter, Schmitt, M. Niebling - Herold, Glöckler, Cazzella (88. Bieber), Flassig - Böhm, Schlereth (88, Baier).