SV Alemannia Haibach - TSV Großbardorf.
Nach dem glücklichen Dreier gegen Weiden geht der Bayernligist TSV Großbardorf am Samstag auf die Reise an den Untermain, wo der Tabellenachte Alemannia Haibach versuchen wird, der Mannschaft von Trainer Dominik Schönhöfer am zwölften Spieltag die erste Niederlage der Saison beizubringen. Dass die Grabfeld-Gallier auch den elften Spieltag unbeschadet überstanden, findet Stefan Piecha, der meist den defensiven Part im Mittelfeld ausfüllt, eine "super Sache. Dass wir immer noch ungeschlagen sind, macht mich stolz. Ich bin auch den Leistungen, die wir in dieser Saison geboten haben, zufrieden."
Der 28-jährige Gymnasiallehrer für Sport und Mathematik, der seit Schuljahresbeginn am Humboldt-Gymnasium in Schweinfurt unterrichtet, gibt aber auch zu, dass die Vorstellung zuletzt nicht so gut war. "Das war nicht das, was wir spielen können." Dass der Dreier glücklich war, sagt auch sein Coach, schränkt aber ein: "Weiden war ein enorm starker Gegner." Schönhöfer lobt Piecha, der schon einige Jahre beim TSV die Fäden zieht, über den grünen Klee. "Stefan ist eine tragende Säule im Team und ein ganz wichtiger Spieler. Er gibt immer alles für die Mannschaft, ist laufstark und technisch beschlagen. Er ist auch ein wertvolles Inventar im ganzen Verein." Dazu passt, dass der Rimparer gegen Weiden sein erstes Tor in dieser Saison erzielt hat. "Es sollen aber noch einige dazukommen", schmunzelt Piecha, ohne aber eine genaue Zahl zu nennen. Insgesamt ist der Mittelfeld-Arbeiter der Mannschaft mit seinen Leistungen selbst zufrieden. "Im Großen und Ganzen glaube ich, dass sie ordentlich und konstant waren. Nur im Spiel gegen Würzburg war ich mit mir nicht zufrieden." "Großbardorf hat sich in Haibach immer schwer getan. So haben wir dort in der letzten Saison, als ich erstmals als Trainer mit den Bardorfern dort war, mit 0:1 verloren", sagt Schönhöfer.
In dieser Partie fehlten neben Piecha noch weitere Stammspieler verletzungsbedingt. Sehr gute Erinnerungen wird dieser aber an das Match in der Saison 2013/14 haben, als er mit seinen beiden Treffern maßgeblich zum 4:3-Erfolg der Grabfelder beitrug. Am Samstagnachmittag wäre Piecha auch mit einem Unentschieden einverstanden. Denn: "Wir wollen etwas mitnehmen und weiter ungeschlagen bleiben. Wenn wir selbstbewusst und mit der richtigen Einstellung ins Match gehen und alles, was wir können, abrufen, sollte das möglich sein." Er weiß um die Heimstärke der Alemannen: "Das haben sie zuletzt zweimal gezeigt, als sie Seligenporten mit 1:0 geschlagen und Forchheim mit 7:2 abgefertigt haben. Das wird ein richtig schweres Spiel." Schönhöfer nennt die Mannschaft von Trainer Klaus Hildenbeutel eine kampfstarke Elf, die durch ihre Neuzugänge spielerische Qualität dazu gewonnen habe.
"Haibach stellt eine schlagkräftige Truppe, die uns sicher schlagen will. Das wollen wir aber verhindern. Wir wollen nicht mit leeren Händen heimfahren. Dazu müssen wir in der Defensive aber kompakt stehen und dürfen nur ganz wenig zulassen", fordert Schönhöfer, "Haibach ist nach der 0:3-Niederlage zuletzt bei Don Bosco Bamberg wie ein angeschlagener Boxer, der diese Niederlage schnell vergessen lassen will." Aufpassen müssen die Bardorfer vor allem auf Christian Breunig, der in der vergangenen Runde gegen Großbardorf das goldene Tor erzielte und in dieser Saison schon acht Treffer auf seinem Konto hat. Schönhöfer hofft, dass sich die Leistenprobleme bei Piecha bis zum Anpfiff beheben lassen.