Was zunächst nach einer Schnapsidee klingt, erweist sich in der Praxis als durchaus gewinnbringend. Rüdiger Klug bat seine Spieler zum Trainingsauftakt für die Rückrunde in die Bayernhalle in Bad Kissingen. Begrüßt wurden sie dort vom Trainerteam der Badmintonabteilung des Skiclubs Bad Kissingen, Jürgen und Michael Tenschert, die zu einem Spezialtraining eingeladen hatten. "Ziel einer solchen Kooperation ist es, einen gegenseitigen Austausch der Trainingsgrundlagen in den doch recht unterschiedlichen Sportarten Badminton und Fußball herzustellen, von denen beide Vereine profitieren", erläutert Badminton-Abteilungsleiter Jürgen Tenschert die Beweggründe.
Das Angebot und die Idee zur Kooperation im Trainingsbereich sein Sohn Michael, der beim FC auch Fußball spielt, dem Vorstand und dem Coach der Kicker bei der Vorstellung des Trainingsplans für die Rückrunde 2013/2014 vor. Michael Tenscherts Idee von einem "badmintonspezifischen" Trainingsauftakt überzeugte die Führungsriege des FC 06. "Bei unserer Skifreizeit vom 19. bis 21. Januar haben Michael Tenschert und Rüdiger Fehr das endgültig in trockene Tücher gebracht", berichtet Jörg Schaffelhofer. "Wir sind immer interessiert an innovativen Trainingsmethoden, die unseren Spielern neben einer Abwechslung im Trainingsablauf auch die Möglichkeit zur Erweiterung ihrer Fähigkeiten im konditionellen und koordinativen Bereich bieten", ergänzt Rüdiger Klug. "Da kam uns das Angebot der Badmintonabteilung sehr recht."
Nach dem Warmlaufen stand zunächst ein Hockeyspiel und anschließend ein Teamwettbewerb im Mattenrutschen auf dem Programm. Diesem "Warm-up" folgte ein Zirkeltraining mit 18 Stationen (jeweils 30 Sekunden Belastung und Pause). "Bei den Übungen haben wir zu 60 Prozent die konditionellen Fähigkeiten wie Kraft und Grundschnelligkeit angesprochen und zu 40 Prozent die Koordination wie Ballgefühl und Laufgewandtheit", erläutert Jürgen Tenschert. "Wir mussten beispielsweise im Side-Stepp zu einem Ziel laufen, einen Federball auf einen kleinen Karton werfen und wieder zurück", schildert Jörg Schaffelhofer eine ihm neue Übung.

Mit viel Ehrgeiz bei der Sache

Nach einer kurzen Einweisung in die Regelkunde und einer Besichtigung des Spielfeldes mit Netz, Linien und Aufschlagbereichen ging es in die Spielpraxis mit vereinseigenen Schlägern. Schlägerhaltung, Vor- und Rückhand, erste Jonglierübungen, Bälle aus der Luft fangen und professionelles Aufheben der Bälle vom Boden waren die ersten Lektionen für die Kicker. Feinheiten wie kurzer oder langer Aufschlag, Schlagtechniken wie Drive, Clear, Drop und Smash wurden vom Trainerteam "Badminton" erklärt und demonstriert. Die Bezirksligaspieler bewiesen dabei durchaus Talent. "Sie haben ein gutes Ballgefühl und bringen natürlich eine große Laufbereitschaft mit", bescheinigte ihnen Jürgen Tenschert. "So entwickelten sich in den letzten 45 Minuten spannende Spiele und harte Kämpfe im Einzel wie im Doppel, die den Gästen vom FC 06 sichtlich Spaß und Ehrgeiz und Siegeswillen deutlich machten." Überrascht war FC-Keeper Jörg Schaffelhofer, der auch ein erfahrener Tennisspieler ist, über die Flugeigenschaften des Balls. "Der fliegt rasend schnell und bremst dann abrupt ab, da weißt du nie, ob der ausgeht oder noch im Feld landet. Folglich muss man viel länger mit dem Rückschlag warten." Das FC-Vorstandsmitglied wagte immerhin ein Match gegen die Badminton-Nummer-Eins Michael Tenschert. "In der schweißtreibenden Auseinandersetzung hat er sich hervorragend geschlagen", lobte Jürgen Tenschert, der insgesamt vom Ehrgeiz der Fußballer sehr angetan war. "Ein reines Match Mann gegen Mann hast du ja im Fußball nicht und da willst du dich natürlich nicht von einem Kumpel abledern lassen", erklärt der Torwart der 06er.
"Handlungs- und Reaktionsschnelligkeit sind auch im Fußball wichtige Fähigkeiten und werden in den nächsten Wochen Bestandteil unseres weiteren Trainingsprogramms sein", kündigt FC-Trainer Rüdiger Klug an. "Und dass die Bälle noch schneller fliegen als beim Fußball und noch schnellere Reaktionen erforderlich machen, war eine ausgezeichnete Erfahrung für meine Spieler!"

Nur ein erster Schritt

Die Zusammenarbeit zwischen dem FC 06 und der Badmintonabteilung des Skiclubs soll auf jeden Fall weiter ausgebaut werden, "denn die drei Stunden waren viel zu schnell vorbei", meint Jörg Schaffelhofer. Im Jugendbereich haben die beiden Vereine die Halle teilweise hintereinander belegt. "Da können die Jungs locker mal in eine andere Sportart hineinschnuppern", betont Jürgen Tenschert. Ziel ist, durch attraktive Angebote mehr Nachwuchs zu gewinnen. Training in der Bayernhalle ist am Donnerstag von 18 Uhr bis 19.30 Uhr für Schüler und Jugendliche und von 19 bis 21 Uhr für Erwachsene.
Doch die Badminton-Abteilung will auch Hobbysportler für die schnellste Ballsportart der Welt begeistern. "Der leichte Federball wird in Profiwettkämpfen auf deutlich über 400 km/h beschleunigt", erläutert Jürgen Tenschert, "aber je nach Lust und Laune lässt sich Badminton auch ganz gemütlich als Ausgleichssport betreiben". Mangels Körperkontakt und einer eher konzentrierten als hektischen Spielweise gebe es wenig Verletzungen. "Man kann deshalb auch im fortgeschrittenen Alter mit viel Spaß spielen, beispielsweise auch in einem Mixed-Team", wirbt der Badminton-Abteilungsleiter um Interessierte. "Gerade am Dienstag in der Berufsschulturnhalle in Garitz stehen ab 17.30 Uhr zur Zeit immer zwei Felder zum freien Spiel zur Verfügung. Schläger und Kunststoffbälle können am Anfang vom Verein gestellt werden und wir stehen natürlich gerne hilfreich zur Seite", versprechen die Trainer Michael und Jürgen Tenschert.