TSV Forst - FC Fuchsstadt 1:3 (1:1) - Torfolge: 0:1 Simon Bolz (18.), 1:1 Anthony Brinkley (45.), 1:2 Johannes Feser (85.), 1:3 Andreas Ermisch (92.) - Gelb-rote Karten: Andreas Rösner (77.), Anthony Brinkley (86./beide Forst).

Die Fuchsstädter haben nach dem elften Spieltag ein Zwischenziel erreicht. "Wir wollten so schnell wie möglich zwanzig Punkte holen, das haben wir nach einem verdienten Sieg in Forst auch geschafft", so FC-Coach Marius Kubo zufrieden. Die Gastgeber, die kurzfristig auf ihren verletzten Keeper Alexander Osmanovic und Mannschaftskapitän Roman Glöckner verzichten mussten, hatten durch ihre einzige Spitze, Anthony Brinkley, gleich nach dem Anpfiff eine Riesenmöglichkeit, die FC-Torhüter Florian Rottenberger vereitelte.

Uneigennützig abgelegt

Danach bekamen die "Füchse" das Match in den Griff. Nachdem Philipp Sauermann einen Kopfball und Tobias Bold einen Schuss über den Kasten gesetzt hatten, netzte Simon Bolz auf Vorlage von Johannes Feser, der uneigennützig ablegte, zur Führung ein. Die Chance, den Vorsprung auszubauen, verpassten Patrick Stöth, dessen abgefälschter Schuss über das Quergestänge flutschte, und Marcel Plehn, der an einer flachen Hereingabe vorbeigrätschte. Aus heiterem Himmel fiel der Ausgleich. Der unsichere Schiedsrichter hatte zuvor ein Foul an Keeper Rottenberger übersehen, den der Torschütze Brinkley im Luftkampf attackiert hatte.
Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einem Spiel auf ein Tor. TSV-Torwart Mohamed Hamdoun stand permanent im Blickpunkt und bewahrte sein Team bei einem Alleingang von Tobias Stöth vor einem Rückstand, auch einen Kopfball von Patrick Stöth wehrte er bravourös ab. Glück hatte der Keeper, dass ein klarer Elfer bei einem Foul an Simon Bolz nicht gepfiffen wurde. In Überzahl setzten die Kohlenbergler alles auf eine Karte. Nach einer Flanke drosch Feser die Kugel zur hochverdienten Führung unter die Latte. Der meckernde Brinkley sah postwendend die Ampelkarte, in der Nachspielzeit machte der eingewechselte Andreas Ermisch mit seinem ersten Saisontreffer den Sack zu.
Fuchsstadt: Rottenberger - Heinlein (78. Ermisch), T. Stöth, Plehn, Sauermann - Bold (50. Wahler), Wolf, P. Stöth, Bolz - Bayer (86. L. Heid), Feser.

TSV Rottendorf - TSV Münnerstadt 5:2 (1:1) - Torfolge: 1:0 Moritz Rogenhofer (11.), 1:1/1:2 Julian Göller (27./64.), 2:2/3:2 André Dorscheid (69./72.), 4:2/5:2 Frank Bader (74./83.).

"Das war ein hochklassiges Spiel zweier technischer starker Mannschaften", zeigte sich Rottendorfs Presseprecher Bernd Horak von den Leistungen beider Teams begeistert. "Münnerstadt war bestimmt keine drei Tore schlechter." Der Führungstreffer durch den Kopfball von Verteidiger Moritz Rogenhofer nach einer Ecke tat dem Spiel insofern gut, da die Münnerstädter zur Offensive gezwungen wurden. Nach Flanke von Ahmet Coprak drückte Julian Göller mit der Pike zum Ausgleich ein. Der Torjäger war nach einer Stunde nochmals zur Stelle und platzierte das Leder nach einem gewonnenen Laufduell flach ins Eck. Die Heimelf setzte danach alles auf eine Karte und kam durch André Dor scheid nach einem Steilpass zum Ausgleich. Der Torschütze besorgte wenig später nach einem 60-Meter-Diagonalpass auch die Führung der Gastgeber. Die Lauertaler hatten sich kaum auf eine Aufholjagd eingeschworen, da nutzte Rottendorfs Routinier Frank Bader eine Unaufmerksamkeit in der Deckung zum 4:2. "Danach sind die Gäste vehement angerannt, hatten durchaus Torgelegenheiten, selbst nach dem Konter zum 5:2 gaben sie nicht auf", so Horak.
Münnerstadt: Wolf - Müller, Kanz, Krell, D. Mangold - Coprak (77. Geis), Schmitt, M. Knysak, Markart (81. M. Halupczok) - Erhard, Göller.

FC Sand II - FC 06 Bad Kissingen 0:0 - Tore: Fehlanzeige.

Die 06-er hatten sich im Vorfeld einen weiteren Auswärtssieg erhofft, schließlich war der Gastgeber zuletzt durch ein Tal der Tränen marschiert und ans Tabellenende abgestürzt. Doch irgendwie lief es im Seestadion bei den Kurstädtern nicht nach Wunsch, lediglich in der Anfangsphase durften die mitgereisten Fans auf mehr als einen Punkt hoffen. So hatte Matthias Karch den Führungstreffer auf dem Fuß, verzog aber unter Bedrängnis (5.). Die Einheimischen agierten nach dieser Aktion noch defensiver. "Wir wollten auf keinen Fall in Rückstand geraten, um nicht in die Offensive gezwungen zu werden", sagte FC-Pressesprecher Andreas Zösch. Als Ervin Gergely am Sander Keeper Markus Geier gescheitert war, war es mit der Herrlichkeit bei den Schützlingen von Rüdiger Klug erst einmal vorbei, die sich gegen zweikampfstarke Hausherren im Mittelfeld verzettelten. Auf der Gegenseite fehlte den Schüssen von Matthias Pencz (26.) und Dominik Jäger (44.) die Präzision. Nach der Pause ließ das dichte Mittelfeld kaum Kombinationsfußball zu, weite Schläge aus der Abwehr heraus fanden kaum Abnehmer oder Mitspieler.

Pech für Ervin Gergely

Drei Minuten vor dem Schlusspfiff ergab sich noch eine Riesenchance für die Gäste. Nach der Flanke von Mario Wirth strich der Kopfball von Ervin Gergely knapp über das Gehäuse. Laut Zösch war die Punkteteilung letztlich Ausdruck der Spielanteile, wobei er nicht verhehlen wollte, "dass wir gegen Mannschaften aus dem Landkreis Bad Kissingen gerne spielen". Nach dem Heimsieg gegen Münnerstadt und dem Punktgewinn gegen die 06-er freut sich das Schlusslicht auf Fuchsstadt.
Bad Kissingen: Schaffelhofer - Hofmann (75. Winkler), Wedlich, Hamzic, Günther - Wirth, Laus, Heilmann, Karch, Klug (56. Schultheis) - Gergely.