FC Geesdorf - FC Reichenbach 5:0 (3:0). Tore: 1:0, 2:0 Stefan Weiglein (23., 35.), 3:0 Simon Weiglein (Foulelfmeter, 42.), 4:0 Stefan Weiglein (50.), 5:0 Uli Konrad (62.).
"Der Sieg der Geesdorfer war auch in der Höhe verdient. Wir haben zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Spiel bekommen", bilanzierte ein enttäuschter FC-Coach Marc Hartmann. Es war eine ganz schwache erste Halbzeit, die der FC Reichenbach nahe Wiesentheid den knapp 1000 Fans anbot. Ein geblockter Schuss von Pascal Reininger, ein verzogener Versuch von Claus Kirchner - mehr kam nicht von den Teutonen. Geesdorf dagegen spielte gut, richtig gut sogar dank seiner starken Individualisten, die sich bei der Elf von Hassan Rmeithi vornehmlich in der Offensive tummeln.
Stefan Weiglein ist einer dieser herausragenden Akteure. 21 Treffer in der abgelaufenen Kreisliga-Saison. Und Doppeltorschütze der ersten Halbzeit. Leichtes Spiel hatte der Sohn des Abteilungsleiters beim Führungstreffer, weil der Rückpass von Markus Bach auf Keeper Mario Mölter gewaltig in die Hose ging. Dann traf der Goalgetter per Kopfball-Aufsetzer nach der Flanke von Simon Weiglein, dem Bruder.

Frühes Glück

Die Geesdorfer Pässe aus dem Mittelfeld in die Schnittstellen der Reichenbacher Viererkette zwangen die Defensive der Gäste immer wieder zum puren Reagieren, Gelbe Karten inklusive. Kurz vor der Pause bereits die Vorentscheidung durch den verwandelten Strafstoß von Simon Weiglein nach dem Foulspiel von Michael Schön an Stefan Weiglein. Früh hatten die Reichenbacher bereits Glück gehabt, weil erst Mario Mölter die Hand an den Ball bekam, dann Christian Pickel den Rest auf der Linie erledigte beim Schuss von Uli Konrad, der später noch einen gefährlichen Kopfball zum einseitigen Match beisteuerte.

Spielunterbrechung

Viele Teutonen-Fans waren mit nach Reichenbach gekommen, sogar ein Bus wurde organisiert. Aber zu sehen bekamen die Angereisten von ihrer Mannschaft auch nach dem Seitenwechsel nichts. Im Gegenteil. Nach einer Konrad-Flanke stellte wieder Stefan Weigleich auf 4:0, ehe Uli Konrad weiter an der Ergebnis-Schraube drehte nach der Hereingabe von Daniel Wagner. Dass es doch noch einmal aufregend wurde, lag am Abbrennen einer Rauchbombe, was Schiedsrichter Manuel Steigerwald zu einer Unterbrechung zwang.
FC Reichenbach: Mölter - P. Hergenröther, Pickel, Bach, J. Hergenröther - Schön, Ch. Hillenbrand, Reininger, Kirchner - J. Schäfer, Nöth. Rückwechselspieler: Schmitt, Hartmann, Weisenseel.