Wer das Trikot seines Vereins trägt, muss auch zu seinem Verein stehen. Günther Schäfer ist das wichtig. Und verlangt deshalb an diesem Nachmittag, dass die Spieler den nächsten Gegner ihrer Lieblings-Mannschaft kennen. "Wer das nicht weiß, ist kein richtiger Fan", sagt der Ex-Profi. Bodenständig. Ehrlich. Zwei Attribute, für die Günther Schäfer bereits in seiner Bundesliga-Karriere stand. Und die der 52-Jährige auch in der Fußballschule des VfB Stuttgart vorlebt. Ein Angebot, das jährlich etwa 3000 Kinder in Anspruch nehmen. 45 sind es diesmal, die auf Initiative des FC 06 Bad Kissingen drei Tage lang im Sportpark "unterrichtet" werden.

Etwa 3000 Kinder betreut der VfB Stuttgart pro Jahr in seiner Fußballschule, die es seit 2008 gibt aufgrund der Initiative von Günther Schäfer. "Mit dieser Idee kamen damals Horst Heldt und Jochen Schneider auf mich zu. Das ist quasi mein Baby", sagt der ehemalige Verteidiger, der den VfB im Herzen trägt. "Das ist mein Verein. Der VfB ist mein Leben. Ich war dort ja auch schon Co-Trainer und sogar Fan-Beauftragter."

Die Dinge mit Leben füllen

Der Ex-Profi ist eine Respekts-Person. Respekt, Disziplin und Teamgeist sind zentrale Worte, wenn der 52-Jährige von seiner Philosophie spricht. "Wir wollen den Kindern etwas vermitteln, das über den Sport hinausgeht. Die Dinge, die ich tue, muss ich mit Leben füllen. Erst dann kann ich erfolgreich sein", sagt Günther Schäfer, der in Sachen sozialer Kompetenz übrigens eine positive Entwicklung sieht. "Vor einigen Jahren war das Verhalten untereinander lange nicht so gut wie jetzt. Da mussten wir hin und wieder Teilnehmer nach Hause schicken. Jetzt sehe ich höhere Aufmerksamkeit und einen respektvolleren Umgang untereinander. Gut möglich, dass sich die Eltern wieder mehr Zeit für ihren Nachwuchs nehmen." Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist für den Ex-Profi ein Fulltime-Job mit mehreren Projekten unter dem Dach des VfB, wozu unter anderem das Training mit Flüchtlingskindern gehört.

Unterfranken im Trainerteam

Bis auf ein Freundschaftsspiel mit dem VfB Stuttgart annodazumal im Bad Kissinger Sportpark hatte Günther Schäfer bis dato keinerlei unterfränkische Berührungspunkte. Trotzdem ist es ein bisschen auch ein "Heimspiel" für den 52-Jährigen, weil zwei seiner drei Trainer waschechte Unterfranken sind. Benjamin Freund, ehemaliger Spieler des FC 06 und aktuell beim Landesligisten FT Schweinfurt unter Vertrag, hatte vor einigen Jahren ein Praktikum beim VfB absolviert und wurde für das dreitägige Camp von den Schwaben "gebucht". Und für den Rhöner Touch sorgt der Wollbacher Pascal Wiesler, der im Rahmen seines Sport-Management-Studiums in Nürnberg ebenfalls ein Praktikum beim VfB Stuttgart macht. "Ich habe damals viele Profi-Vereine angeschrieben. Und vom VfB bekam ich die erste Zusage. Das war insoweit super, weil meine Oma in Stuttgart gewohnt hat und ich daher schon immer einen besonderen Bezug zu dieser Stadt hatte", sagt Pascal Wiesler, der gerne später auch im Profifußball arbeiten würde. "Vielleicht ja sogar bei Kickers Würzburg, denen ich im Aufstiegskampf daher die Daumen drücke, sagt der Rhöner, der beim TSV Wollbach kickt und aktuell den Trainerschein macht.

Der FC 06 Bad Kissingen arbeitet das dritte Mal in Folge mit der VfB-Fußballschule zusammen. Aus Überzeugung. "Ich habe im Lauf der Jahre Erfahrung mit vielen Fußballschulen sammeln können. Das ist bislang die beste. Seriös, effektiv und enorm kompetent", sagt Organisator René Schäfer. Das Feedback der Eltern und die steigenden Teilnehmerzahlen sind eine weitere Bestätigung. "Die Trainer überzeugen mit einem geschulten Auge und die Zusammenarbeit macht einfach Spaß, weil es auch menschlich passt", sagt der 44-Jährige. Von solch positiven Kritiken können die VfB-Profis in der Bundesliga derzeit nur träumen.

Person Günther Schäfer, geboren am 9. Juni 1962 in Waiblingen, bestritt 373 Bundesligaspiele für den VfB Stuttgart und Arminia Bielefeld und war Co-Trainer beim VfB Stuttgart.
Seine größten Erfolge sind der zweite Platz beim UEFA-Cup 1989 und der zweite Platz beim DFB-Pokal 1986 sowie die deutsche Meisterschaft 1984 und 1992. Alle Erfolge erlangte der Defensivspezialist mit dem VfB Stutt
gart.

Rettungstat
Bei den Anhängern des VfB Stuttgart genoss er durch seine große Einsatzbereitschaft hohe Wertschätzung. Unvergessen ist bei den Fans bis heute seine Rettungsaktion, die den Gewinn der deutschen Meisterschaft 1992 ermöglichte: mittels Fallrückzieher verhinderte er im entscheidenden Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen einen möglichen Gegentreffer. Quelle: Wikipedia