TV Bad Brückenau - VC Eltmann 0:3 (20:25, 20:25, 19:25).
Im ersten Heimspiel der Saison konnte TV-Trainerin Maika Siliberto zwar auf einen prall gefüllten Kader zurückgreifen, doch die höhere Qualität brachte der Gegner ans Netz. Nach ausgeglichenem Beginn leisteten sich die Rhönerinnen in der Endphase des ersten Satzes eine Reihe von Aufschlagfehlern. Danach präsentierten sich Annahme und Abwehr weiterhin stabil. Libera Vera Schwab und besonders Theresa Hahn überzeugten mit starken Abwehraktionen. Allerdings wurde zu wenig Druck im Angriff aufgebaut, was erneut Eltmann vorne sah. Kämpferisch passte es im Bad Brückenauer Team auch im dritten Abschnitt, aber es reichte eben nicht gegen einen starken Gegner. "Am Zusammenspiel müssen wir noch arbeiten. Fehlendes Training macht sich in solchen Spielen besonders bemerkbar", so Siliberto.

TV Bad Brückenau - TSVgg Hausen 3:0 (25:20, 25:20, 25:15).
Bis weit über die Mitte des Satzes durften die Hausenerinnen auf einen Etappenerfolg hoffen, aber die besseren Argumente hatten die TV-Damen. Mit variablen Angriffsschlägen holte Franziska Hahn wichtige Punkte, ehe Anastasia Mun den ersten Satz mit einer Aufschlagserie beendete. "Der zweite Satz verlief wie der erste. Trotz guter Annahme und Abwehr brachten wir ab dem 19. Punkt keine Angriffe mehr durch", sagte Hausens Trainer Robert Seller. Im dritten Satz sorgte Vera Schwab mit druckvollen Aufschlägen für elf Brückenauer Punkte in Folge - die Vorentscheidung. Jugendspielerin Melina Blumrich brachte anschließend frischen Wind in die TV-Mannschaft, überzeugte mit präzisem Zuspiel und setzte vor allem Annika Adamski und Theresa Hahn gekonnt in Szene. "Ein Dank gilt auch unseren vielen Fans, die uns hervorragend unterstützt haben", hatte Siliberto auch ein Lob ans Publikum parat.

TSVgg Hausen - VC Eltmann 1:3 (17:25, 15:25, 25:22, 19:25).
Keine Einstellung zu Spiel und Gegner fanden die Hausenerinnen in den ersten beiden Sätzen. Besserung brachte erst ein Zuspielerwechsel. Anne Reuß, Katharina Meder und Elli Kühnlein sorgten für gesteigerten Druck im Angriff, was zum Etappensieg führte. Die Wende schien im vierten Satz lange möglich, doch eine Serie von Eigenfehlern und mutlosen Angriffen nutzte der Gegner konsequent. "Nur Elli Kühnlein auf der Diagonal-Position, Lisa Janocha als Libera und Katja Fuchs im Zuspiel konnten ihr Niveau halten", konstatierte Trainer Robert Seller.

TV Bad Brückenau - TSV Röttingen 2:3 (23:25, 25:17, 25:18, 20:25, 10:15).
Verletzungsbedingt musste TV- Trainerin Maika Siliberto zwar auf Paul Dück und Kay Lindner verzichten, konnte dennoch auf zwölf Spieler zurückgreifen. Die verkauften sich zunächst allerdings unter Wert, fanden erst Mitte des ersten Satzes besser ins Spiel - zu spät für eine Aufholjagd mit Happyend. Aber der Weg zum Glück schien nun gefunden. Vor allem Matthias Jost überzeugte mit variablen Angriffs- und Blockaktionen über die Mitte. Anschließend sorgte Vitalij Stanovkin mit einer Aufschlagserie für den Satzgewinn. Die bis dato stabile Annahme der Röttinger wurde mit druckvollen Aufschlägen weiter unter Druck gesetzt, sodass der nächste Etappensieg die logische Folge war. Der Gegner schien geschlagen, was offensichtlich zu Lasten der Brückenauer Konzentration ging. Satz vier ging flöten, und im Tiebreak holten sich die Röttinger den entscheidenden Vorteil mit einer überragenden Aufschlagserie.

TV Bad Brückenau - TSV Münnerstadt 2:3 (10:25, 16:25, 25:21, 25:18, 6:15).
Gegen die hervorragend in die Saison gestarteten Münnerstädter machte Trainerin Maika Siliberto ihren Jungs Mut. "Zeigt Kampfgeist und lasst euch nicht einschüchtern. Das Spiel wird noch druckvoller und schneller sein, aber ihr könnt dagegen halten." Die Wahrheit auf dem Feld sah anders aus. Im ersten Satz waren die Brückenauer maßlos überfordert. Satz zwei wurde trotz einer Leistungssteigerung ebenfalls klar abgegeben. Eine Aufschlagserie von Diagonalangreifer Frank Röhlich brachte den Gästen den entscheidenden Vorteil. Allerdings gingen die Lauerstädter zu lässig in den dritten Satz und unterschätzten die ehrgeizigen Brückenauer. "Ich hatte noch zu meinen Jungs gesagt, dass wir Bad Brückenau nicht ins Spiel kommen lassen dürfen. Darauf gehört wurde offensichtlich nicht", ärgerte sich TSV-Spielertrainer Uwe Knipping. TV-Neuzugang Alexander Kusnezow und Eduard Schwab punkteten immer wieder über die Außenpositionen, und auch Mannschaftskapitän René Ahlswede war nun endlich im Spiel. Nach dem Satzgewinn zeigte nun auch die gute Trainingsarbeit die gewünschte Wirkung. Zuspieler Alexander Stanovkin startete im vierten Satz mit einer Aufschlagserie auf 5:0, und auch im restlichen Verlauf waren es vor allem die konstanten Aufschläge, die die Münnerstädter zum Verzweifeln brachten, zumal Mittelblocker Stefan Winkler den gegnerischen Angriff im Griff hatte. In stärkster Formation ging der TSV Münnerstadt in den Tiebreak. Und übte immer mehr Druck auf einen Gegner aus, der nach dem zweiten Fünfsatz-Match mit den Kräften am Ende war. Sichere Aufschläge von Matthias Meder waren die Steilvorlage für entfesselt und fehlerfrei aufspielende Münnerstädter. "Immerhin blieb für uns der zweite Punkt an diesem Tag. In der Rückrunde gibt es ja ein Wiedersehen. Und dann ist das Glück hoffentlich auf unserer Seite", sagte TV-Trainerin Maika Siliberto.

TSV Röttingen - TSV Münnerstadt 0:3 (22:25, 17:25, 20:25).
Röttingens Erfolg über Bad Brückenau war Warnung genug, weshalb Münnerstadts Spielertrainer Uwe Knipping mit der stärksten Formation beginnen ließ. Trotz zweier kleiner Aufschlagserien zum 8:2 wurde dieser Vorsprung bis zum 13:13 wieder verspielt. Eine taktische Auszeit brachte die nötige Konzentration zurück und führte zum knappen Satzgewinn. Anschließend war es eine Aufschlagserie von Uwe Knipping vom 2:2 auf 11:2, die in Satz zwei die Vorentscheidung brachte. Die Lauerstädter waren nun nicht mehr zu stoppen. Zwei Aufschlagserien von Matthias Meder und Frank Röhlich sorgten für einen komfortablen 18:7-Vorsprung, der locker ins Ziel gebracht wurde. "Die Taktik, mit einer eingespielten Formation zu beginnen und erst bei klarer Führung zu wechseln, ging voll auf", freute sich Knipping, dessen Team dank der fünf Punkte aus zwei Spielen jetzt Tabellenführer ist.