FSV Schönderling - SG Hassenbach/Reith/Oberthulba II 7:0 (4:0). Tore: 1:0 David Hahn (9.), 2:0 Christian Knüttel (23.), 3:0 Benedikt Schuhmann (37.), 4:0, 5:0 Christian Knüttel (45., Foulelfmeter, 46.), 6:0 Patrick Hahn (73.), 7:0 Benedikt Schuhmann (90.).
Im Alleingang mit stolzen vier Treffern hatte der Schönderlinger Christian Knüttel das Aufeinandertreffen in der Vorrunde zu Gunsten des FSV entschieden. Auch wenn Knüttel diesmal lediglich drei Tore beisteuerte: Der FSV lässt im Kampf um den direkten Aufstieg auch weiterhin nicht locker und zeigt sich gegen eine überforderte SG gnadenlos. Fest steht: Aura, Machtilshausen und Schönderling werden den Aufstieg unter sich ausmachen. Fraglich nur: Wer wird Meister, wer Zweiter und wer muss in die Relegation? Eine äußerst einseitige Partie krönte Benni Schuhmann mit einem gefühlvollen Schlenzer ins lange Eck.

FC Elfershausen - TSV Euerdorf 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Michel Gaethke (9.), 2:0 Felix Mack (12.), 3:0 Adrian Campbell (60.), 4:0 Michel Gaethke (75.). Gelb-Rot: Christian Erhard (77., TSV).
Während der Abstieg der Euerdorfer mittlerweile besiegelt ist, spielen die Elfershäuser befreit auf, für die weder nach oben noch nach unten etwas anbrennen kann. "Wir haben 90 Minuten das Spiel gemacht, Euerdorf hat aber gut dagegen gehalten", konstatierte Dieter Hämelt. Schon in Vorbereitung auf die nahe Zukunft hat der FC einige Jugendspieler eingebaut. "Das hat prima geklappt. Wir waren immer präsent und oft vor dem gegnerischen Tor." Auch wenn die eine oder andere Chance ausgelassen wurde, so war der Sieg letztlich nie in Gefahr. Besonderes Glanzlicht: Adrian Campbell belohnte sein Solo über den halben Platz mit dem dritten Tor für seine Farben.

SV Morlesau/Windheim - SV Machtilshausen 0:3 (0:1). Tore: 0:1, 0:2 Daniel Warmuth (25., 48.), 0:3 Dominik Warmuth (86.).
Spätestens nach dieser Niederlage ist klar: Die Morlesauer und Windheimer werden im Kampf um den Aufstieg nicht mehr eingreifen können und müssen weiterhin für die A-Klasse planen. Gegen ehrgeizige Machtilshäuser waren die Platzherren zwar auf Augenhöhe, vergaben aber in Person von Adriano Oliveira und Christopher Schmitt beste Chancen, während die Gäste eiskalt und treffsicher agierten.

TSV Gauaschach - SC Oberbach 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Dominik Hüther (34.), 1:1 André Hofmann (56.).
Sieben Buden hatten die Oberbacher in der Hinserie gegen Gauaschach gemacht. Daher war der TSV in Alarmbereitschaft. Gauaschach will unbedingt noch den rettenden Strohhalm ergreifen und den Abstieg in den verbleibenden Partien irgendwie verhindern. Auf beiden Seiten spielten sich die Kontrahenten gute Chancen heraus, wobei die Oberbacher vor allem bei Kontern ihre Klasse zeigten. Einen ebensolchen nutzte Domi Hüther zur Führung der Schwarz-Weißen, wobei der Oberbacher allein vor dem Tor letztlich wenig Mühe hatte. Der Ausgleich der Platzherren im zweiten Durchgang war der Kopfballstärke von André Hofmann zu verdanken, der nach einer Ecke goldrichtig stand.

DJK Schlimpfhof - SG O'leichtersbach/Modlos 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Julian Enders (75.), 0:2 René Lormehs (90.).
Wenige Chancen, seltene Fouls, kaum Aufregung - alles deutete auf ein Remis hin. Doch die SGO machte den Schlimpfichern einen Strich durch die Rechnung. Einen Freistoß aus knapp 50 Metern Torentfernung, abgefeuert von Julian Enders, ließ DJK-Keeper Sebastian Kippes durch die Handschuhe gleiten, die überraschende Führung für die Gäste war perfekt. Als René Lormehs in der Schlussphase die komplette DJK-Hintermannschaft umkurvte und zum zweiten Treffer einnetzte, war der Frust endgültig. "Unser Keeper hat uns schon so viele Siege gerettet, diesmal passiert eben ein kleines Missgeschick, damit müssen wir leben", resümierte Christoph Kleinhenz.

FC Poppenroth - SG Wildflecken/Bischofsheim II 4:1 (1:0). Tore: 1:0 Julian Kühnlein (39.), 2:0 Christoph Schäfer (55.), 2:1 Uwe Schmid (68.), 3:1, 4:1 Christoph Schäfer (75., 91.). Gelb-Rot: Mario Will (89., SG).
Für die abgestiegenen Wildfleckener neigt sich eine aus sportlicher Sicht vollkommen desaströse Saison glücklicherweise dem Ende entgegen. Poppenroth kann zwar keinen Blumentopf mehr gewinnen, beherrschte aber an diesem Wochenende Ball und Gegner. Der FC glänzte durch Ballbesitz, ohne aber im Abschluss zwingend zu sein. "Christoph Schäfer hat es am Schluss richtig gemacht, er hat endlich mal aufs Tor geschossen, auch aus größerer Distanz", berichtete Herbert Pfrang. "Das hätten wir viel früher machen müssen, dann wäre die Entscheidung schon eher gefallen." Wildflecken setzte immer wieder Konter und blieb vor allem durch Uwe Schmid ein unangenehmer Gegner. "Man darf nicht zu sehr auf die Tabelle schauen, da täuscht man sich schnell und wird überheblich", lobte Pfrang den unermüdlichen Einsatz der Gäste.

SV Aura - SV Gräfendorf 6:2 (3:1). Tore: 0:1 Fabian Tretter (6.), 1:1 Christof Sauer (35.), 2:1, 3:1 Patrick Falkenstein (36., 37.), 4:1 Mirko Hälbig (63., Foulelfmeter), 4:2 Fabian Tretter (63.), 5:2 Philipp Kaiser (65.), 6:2 Sascha Graser (82.). Gelb-Rot: Christof Sauer (90., Aura).
Der SV Aura hat die Türe zum Wiederaufstieg ganz weit aufgeschlagen. Zunächst kamen die Gräfendorfer aber besser ins Spiel mit dem Führungstreffer durch ihren Torjäger Fabian Tretter. Allmählich gelang es den Gastgebern, das Spiel an sich zu reißen. In der 35. Minute der hochverdiente Ausgleich, den Christof Sauer mit einem fulminanten Freistoßtor erzielte. Ein genial auftrumpfender Patrick Falkenstein zeigte mit seinem Doppelpack endgültig die Richtung an. Auf diesen Rückschlag wussten die Gräfendorfer keine Antwort mehr. Pressesprecher Daniel Sauer: "Dem Wiederaufstieg sollte eigentlich nichts mehr im Wege stehen." ksei