TV Gerolzhofen - SG Garitz/Nüdlingen II 18:28 (9:14).
Mit dem Sieg im vorletzten Spiel der Saison steht die Bayernliga-Reserve der SG Garitz/Nüdlingen als Bezirksliga-Meister fest. Der Sprung in die Bezirksoberliga war bereits beschlossene Sache, da auch der Tabellenzweite aufsteigt. Abstimmungsprobleme hatten die Gäste nur zu Beginn, doch Mitte der ersten Halbzeit fand die SG ihren Rhythmus. Und hatte in Katharina Hofmann eine sichere Siebenmeter-Schützin, die alle sechs Strafwürfe verwandelte. Nach dem Wechsel lief die SG immer wieder erfolgreiche Gegenstöße. "Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der alle Spielerinnen Einsatzzeiten hatten. Mit der Leistung bin ich sehr zufrieden und gratuliere herzlich zur Meisterschaft", sagte SG-Spielertrainerin Melanie Dotzer. spion
Tore für die SG: Katharina Hofmann (8/6), Katharina Karch (8), Nadja Heer (5), Elena Keßler (3), Anna-Lena Paech (2), Sarah Zintl (1), Theresa Kleinhenz (1).

HSG Volkach - DJK Nüdlingen 30:17 (14:10).
Mit dem deutlichen Sieg über die Nüdlinger steht die HSG Volkach als Meister fest. Zumindest eine Halbzeit lang hielten die Jugendkraftler mit. "Wir hatten gut angefangen", blickte Trainer Oliver Speck auf eine 4:2-Führung zurück. "Dann haben wir durch ungewohnte Ballverluste und Fehlwürfe die Volkacher zurück ins Spiel gebracht." Einen höheren Rückstand zur Pause verhinderte DJK-Keeper Manuel Bott mit starken Aktionen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit gaben die Gäste das Spiel endgültig aus der Hand. "Der Sieg der Volkacher war am Ende mehr als verdient. Besser als die Volkacher in der zweiten Hälfte kann man einfach nicht spielen", lobte Speck den Gegner.
Tore für Nüdlingen: Bastian Kiesel (5), Sebastian Wilm (3/3), Marcel Müller, Maximilian Memmel, Jens Englert (je 3).

FC Bad Brückenau - TSV Karlstadt 34:25 (12:14).
Hohe Disziplin und bemerkenswerte Nervenstärke. Dazu ein in der 42. Minute eingewechselter Keeper Mark Hannig, der über sich hinauswuchs. Damit haben die Kurstädter die Karlstädter Hürde überwunden und gehen moralisch gestärkt kommende Woche in ihr "Endspiel" gegen Dettelbach, um sich für die Relegation zu qualifizieren. Da kommt es zu einem Fernduell mit den dritten Mannschaften der SG-DJK Rimpar und vom TSV Lohr. Und da haben die Rhöner beide direkte Vergleiche für sich entschieden, sodass ein Sieg über Dettelbach reichen sollte. Ratlos zeigte sich zunächst FC-Coach Klaus Sieß, lief doch seine Mannschaft in Halbzeit eins einem Rückstand hinterher. Das Pausen-Donnerwetter trug Früchte. Die FCler schalteten jetzt blitzartig auf Vorwärtsbewegung um. Die Halle stand Kopf, als die Rhöner über 19:19 erstmals mit 20:19 in Führung gingen. Dann trat der eingewechselte Keeper Mark Hannig nachhaltig in Erscheinung, während Hilbert, Dietrich und Co. zehn Tore in Serie setzten. Die Entscheidung war gefallen, drunter und drüber ging es in den letzten zehn Minuten dennoch mit vielen Zeitstrafen auf beiden Seiten. Das Hammelburger Schiedsrichter-Duo Liebsch/ Langner sprach insgesamt 23 (!) Zeitstrafen aus und zückte zweimal Rot gegen die FCler Peter Karl und Maximilian Richter, jeweils nach der dritten Zeitstrafe.
Tore für Bad Brückenau: Simon Dietrich (13/6), Oliver Hilbert (7), Simon Weiner, Michael Müller, Alexander Bauer ( je 3), Leopold Richter, Peter Karl (je 2), Maximilian Richter (1).

TV Gerolzhofen II - TV/DJK Hammelburg 26:21 (11:16).
Wie in der Vorwoche gegen den TSV Karlstadt hatte der TV/DJK Hammelburg auch den TV Gerolzhofen II eine Halbzeit lang im Griff, um dennoch als Verlierer aus der Halle schleichen zu müssen. Spielertrainer Frank Sell: "Wir können derzeit selbst eine klare Führung nicht über die Zeit bringen." Nicht zu ersetzen waren die Leistungsträger Christian Preißler (beruflich bedingt) und Sebastian Leurer (verletzt). An den drei eingesetzten Torhütern Marcel Kleinböhl, Dominik Pump und Alexander Markart hatte es jedenfalls nicht gelegen, dass es nach souveräner ersten Halbzeit plötzlich bergab ging. "Da haben wir vorne zu viel verballert und uns viel zu viele Ballverluste geleistet", so Frank Sell. Der Abstieg ist dennoch kein Thema. Nur der Letzte muss in die Relegation, und das ist der SC Dettelbach.
Tore für Hammelburg:
Frank Sell (5/2), Simon Winter (5), André Schärpf (4), Thomas Bickel, Marc Bussmann (je 2), Tobias Mützel, Jan Wüscher, Christoph Schlereth (je 1).

TSV Waigolshausen - FC Bad Brückenau 11:16 (5:8).
Interimscoach Peter Karl traf mit seinem Team auf eine Waigolshausener Sieben, die in der Abwehr sehr körperbetont zu Werke ging. "Damit hatten wir zunächst große Probleme, dann haben wir echt stark gespielt und alles gegeben", so Peter Karl, dessen Team kurz vor dem Seitenwechsel aus einem Rückstand eine Dreitore-Führung zauberte. Aus einer stabilen Defensive heraus starteten die Kurstädterinnen schwungvoll in die zweite Halbzeit. Bei einer propperen 12:5-Führung war das Spiel entschieden. Bereits am Samstag findet das Rückspiel statt, gleichzeitig der Saisonabschluss. Tore für Bad Brückenau: Julia Reinmann (4/1), Lena Übel acker (3/1), Stefanie Günther, Maria Kohlbeck, Theresa Löser (je 2), Maria König, Jennifer Frank, Marie König (je 1).

HSC Bergtheim - TSV Münnerstadt 37:27 (16:15).
Die junge Münnerstädter Truppe hat sich beim neuen Meister gut geschlagen. "Wenn ich mehr als einen Feldspieler auf der Bank gehabt hätte, wäre sogar mehr drin gewesen", sah TSV-Coach Joachim Ortner seine Jungs lange Zeit auf Augenhöhe. Bis zur Pause lag der Favorit nur mit einem Tor vorne, daran änderte sich auch in Hälfte zwei zunächst nichts. Mit zunehmender Spieldauer schwanden bei den Gästen die Kräfte, auch wenn der gelernte Torwart Jan Kopij als Kreisläufer aushalf und seine Sache mehr als ordentlich machte. "Die ganze Mannschaft hat kämpferisch und spielerisch überzeugt. Keeper Siggi Plugatyrev war ein sicherer Rückhalt", zeigte sich Joe Ortner sehr zufrieden. ts
Tore für Münnerstadt: Jan Potoradi (7), Nikomlai Karl (5), Andreas Petsch (4), Michael Ortner, Philipp Neugebauer (je 3), Patrick Spiller, Jan Kopij (je 2), Maximilian Hartmann (1).