TSV Prosselsheim - SV Albertshausen 1:1 (0:0).
Sieglos beendete der SV Albertshausen die Bezirksoberliga-Saison. In einem ausgeglichenen Spiel besaßen die Schützlinge von Elmar Herold in den ersten 45 Minuten ein klares Chancenplus. Doch wie so oft ließen Amelie Hagedorn und Vanessa Heinrich die zum Teil klaren Einschusschancen liegen. Die Spannung aufrecht hielt im zweiten Durchgang Torfrau Eva-Maria Schießer. Nach dem 1:0 von Amelie Hagedorn mit einem sehenswerten 20-Meterschuss frohlockte man schon, doch mit dem Ausgleich nach einer Stunde spielten die Gastgeber wie entfesselt auf. Eva-Maria Schießer wuchs bei diesem Prosselsheimer Sturmlauf über sich hinaus und hielt den Punktgewinn, den dritten in dieser Saison, fest.

TSV Kürnach - SV Langendorf 1:7 (1:3).
Fast fehlerlos präsentierte sich der Bezirksliga-Meister in seinem finalen Saisonspiel, und das nach einem frühen Rückstand. Von diesem Tor schwärmte auch Trainer Bernd Rose: "Das war ein Traum-Tor." Aus 25 Metern hatte Isabell Seitz abgezogen und den Ball haargenau in den Winkel gesetzt. Da gab es für Torfrau Julia Schmitt nichts zu halten. Danach war es aber aus mit der Kürnacher Herrlichkeit. Taktisch wie spielerisch fanden die TSVlerinnen wenig Mittel, um die Gäste zu stoppen. Bei denen absolvierte Mirjam Reißer ihr letztes Spiel, die beruflich bedingt den SV Langendorf in Richtung Hamburg verlässt und zum Kantersieg zwei Tore beisteuerte. Paula Stapper, Laura Wierscheim-Cotadamo, Colleen Foote, Sabrina Zeissner und Jennifer Hochkirch setzten je ein Tor drauf.

DJK Schondra - TSV Nordheim 1:5 (0:4).
Die Kickerinnen der DJK Schondra haben im letzten Punktespiel der Saison den Traum von der Kreisliga-Meisterschaft ausgeträumt. Nach der 1:5-Klatsche gegen den TSV Nordheim mussten sie der DJK Stadelschwarzach die zum Greifen nahe Meisterschale überlassen. Der neue Champion kam nach der Absage der SG Thulba/Schönderling kampflos zu den entscheidenden drei Punkten. Dabei begannen die Gastgeberinnen stark mit Möglichkeiten für Nicole Brust und Theresa Knüttel. Doch die zum zehnten Mal in Folge unbesiegten Gäste lösten sich sehr schnell aus der Umklammerung und spielten mutig in Richtung Tor von Marlen Enders. Nicht in den Griff bekamen die Kickerinnen um Birgit Klaus Nordheims Torschützin vom Dienst, Franziska Matthä, die dreimal einnetzte. Spätestens mit dem 4:0 von Franziska Mack war die Entscheidung gefallen. Zumindest gelang Theresa Knüttel der Ehrentreffer.

FC Hammelburg - FC Wiebelsberg 3:1 (3:1).
Den Saalestädterinnen genügte eine starke erste Halbzeit, um das Schlusslicht in die Schranken zu weisen. Die Gäste, die am Vorsonntag Meister DJK Stadelschwarzach ein torlosen Remis abgetrotzt hatten, kamen zwar zu einem tollen Tor, doch danach spielten die Schützlinge von Oliver Zeier groß auf. In den Blickpunkt rückte wieder einmal Ramona Michael als Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld. In der Spitze war Pia Riedel in ihrem Element, traf zum 1:1 und erzielte nach Michaels Führungstreffer noch vor dem Seitenwechsel das 3:1. Im zweiten Durchgang wechselte der FC-Coach munter durch. Was möglich war, weil Judith Fella souverän die Abwehr organisierte.

SV Oberwerrn - FC Fuchsstadt 0:1 (0:1).
In einer munteren Begegnung musste der 66-jährige Jürgen Sykora wieder einmal als Notnagel zwischen den Pfosten aushelfen, hielt aber mit den vor ihm postierten Thomas Ruser, Dirk Volz, Karlheinz Manninger, Lorenz Ulsamer und Jürgen Schaub sein Tor sauber. Vorne ging die Post ab über Christoph Zimmermann, der auch Wegbereiter für das Tor des Tages war. René Gerners Flankenball drückte Thomas Knüttel über die Torlinie. Im zweiten Durchgang versäumten es die konterstarken René Gerner und Thomas Knüttel, die Führung weiter auszubauen.

SV Langendorf - FC Poppenlauer 1:1 (0:0).
Langendorfs AH-Kicker mussten sich im Kreisderby mit einem Punkt zufrieden geben. Andy Schaubs Truppe bekam in Halbzeit eins kaum Zugriff auf Poppenlauers flexibles Mittelfeld um Spielgestalter Michael Thoma, Gary Huntoon, Uwe Götz und Thomas Scholz. Udo Reichert und Co. liefen fast regelmäßig der Lauertaler Musik hinterher. Und hatten Glück, dass Manuel Düring und René Jakubowski vor dem SV-Tor Präzision vermissen ließen. Hatten aber auch Pech bei einem Lattenkracher von Bernhard Schmid. Erst in der zweiten Halbzeit bekam der SV Langendorf das Spiel in den Griff, wobei Udo Reichert, Karsten Raab und Florian Reuter Poppenlauers Schlussmann Christoph Kirchner mehrfach prüften. Relativ spät fielen die Treffer zum leistungsgerechten Endstand. Langendorf legte vor durch Stefan Weigand, auf der Gegenseite traf Manuel Düring im Verbund mit Patrick Sedgwick in der letzten Minute zum 1:1. Am morgigen Mittwoch findet um 18.30 Uhr das Nachholspiel des FC Poppenlauer beim SC Hesselbach statt.