Ein Fiasko. Dank einer Wildcard des Weltverbandes (IHF) hatte sich die Deutsche Handball-Nationalmannschaft, 2007 Weltmeister im eigenen Land, doch noch qualifiziert für die Weltmeisterschaft in Katar. Nur: Im deutschen Fernsehen wird davon wohl nichts zu sehen sein. ARD und ZDF erklärten am Dienstag die Verhandlungen über die Fernsehrechte mit dem Veranstalter für gescheitert. "Wir sind massiv enttäuscht und geschockt, dass sich ARD und ZDF und der Rechte-Inhaber beIN Sports nicht auf für beide Seiten akzeptable Konditionen einigen konnten", sagte Bernhard Bauer, Präsident im Deutschen Handball-Bund (DHB).

Gerd Tschochohei (Präsident des Bayerischen Handball-Verbandes): Sicher nehmen alle Handballer in Bayern die Nachricht mit Bestürzung auf, dass momentan keinerlei Übertragungen, insbesondere in ARD, ZDF und Sport1 von der Männer-WM in Katar zu sehen sein werden. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Internationale Handball-Föderation nicht in der Lage war Verträge abzuschließen, die dem Wunsch ihrer Mitglieder entspricht. Für den deutschen Handball ist dies eine Unzumutbarkeit hinsichtlich der Öffentlichkeitswirkung der Sportart. Hoffentlich findet sich noch wenigstens eine "sogenannte Kleine Lösung" mit Bildern im TV-Sender des DOSB.

Harun Tucovic (Trainer SG Garitz/Nüdlingen): Wie alle anderen Handball-Fans auch, bin ich enttäuscht von dieser Nachricht. Man ist doch gewohnt, dass solche Sachen immer übertragen werden. Das war noch nie das Problem. Der DHB ist der größte Verband der Welt und soll nicht in der Lage sein, eine Übertragung zu sichern? Auch eine Lösung im Bezahlfernsehen fände ich nicht gut, weil eben viele Fans diese Möglichkeit nicht haben. Für den Handballsport ist das sehr schade. Der DHB sollte Tickets spendieren, und wir schauen uns das alles vor Ort an. Ich hatte sogar überlegt, für eine Woche nach Katar zu fliegen, da mein Heimatland Bosnien erstmals bei einer Handball-WM dabei ist. Doch ist mir der Aufwand zu groß und wir haben viele Aufgaben im Verein. Vielleicht kann man die Spiele im Internet anschauen.

Margots Valkovskis (Spielertrainer HSC Bad Neustadt): Dass die Handball-Weltmeisterschaft nicht im Fernsehen übertragen wird, kann ich mir nicht vorstellen. Da wird es sicher noch eine Einigung geben, denn der Weltverband muss daran interessiert sein, dass dieses Großereignis publikumswirksam präsentiert wird. Es wird wahrscheinlich noch um die Höhe der Fernsehgelder gepokert, die Werbepartner des Weltverbandes und des Veranstalters werden den Druck in Richtung Preisnachlass erhöhen, denn der deutsche Markt ist für sie wichtig. Das sieht man ja auch daran, dass Deutschland eine Wild-card erhalten hat. Auch wird den Verantwortlichen klar sein, dass eine Nicht-Übertragung ein Schaden für die gesamte Sportart wäre, die Nationalmannschaft ist halt nun einmal ein Aushängeschild und hat Vorbildcharakter für die jungen Spieler. Da wird auch sicher der DHB noch intervenieren. Handball ist schließlich immer noch eine der beliebtesten Sportarten mit hohen Einschaltquoten. sbp

Nicole Schröter (Spielerin TV/DJK Hammelburg): Werden Spiele übertragen, sitze ich schon mit meinem ebenfalls sehr an Handball interessierten Mann vor dem Fernseher. Oder wir schauen die Spiele gemeinsam mit Freunden. Für diese Entscheidung habe ich jedenfalls kein Verständnis. Es werden mittlerweile sogar A-Jugend-Fußballspiele übertragen. Gerade eine Europa- oder Weltmeisterschaft sollte doch zu sehen sein, in welchem Sender, wäre mir egal. Schaden nehmen wird der Handballsport dadurch wohl nicht, aber es könnte einen Aufschwung geben, wenn die deutsche Mannschaft erfolgreich ist. Überhaupt ist die Präsenz im Fernsehen wichtig. Viele Kinder kennen doch Handball gar nicht.

Tanja Sadowksi (Abteilungsleiterin SG Garitz/Nüdlingen): In dieser Zeit sind wir immer mit dem SV Garitz beim Skifahren. Auch für 2015 ist schon gebucht. Und da gehört es eigentlich zur Tradition, dass wir immer die EM- oder WM-Spiele anschauen. Teilweise sind wir eher in die Unterkunft zurück, um uns vor den Fernseher zu setzen. Es war ja schon schlimm genug, dass die Deutschen zuletzt bei der Europameisterschaft gefehlt hatten. Wenn jetzt gar nichts übertragen wird, fehlt da was. Die Frauen, die ja auch erfolgreich sind, sind sowieso in den Medien unterrepräsentiert. Außerdem hätte das sicher auch viele Nicht-Handballer interessiert. Schon bitter.

Klaus Sieß (Herren-Trainer FC Bad Brückenau): Als die Nachricht von der Nicht-Übertragung kam, wurde das bei uns in der Mannschaft sofort diskutiert. Im Fußball wird alles gezeigt. Handball jetzt nicht einmal eine Weltmeisterschaft. Unser Sport ist offensichtlich dann Randsportart, wenn wir keine Medaillen holen. Die Bundesliga-Spiele oder die internationalen Auftritte der deutschen Mannschaften werden ja auch gezeigt. Aber da sind die Vereine eben auch erfolgreich. Egal was aktuell die Gründe sind, nachvollziehbar ist das für mich nicht. Unter dem Strich geht es doch nur ums Geld. Sogar Tennis oder Golf besitzt da oft einen höheren Stellenwert. Vielleicht kommt ja das Bezahl-Fernsehen noch ins Spiel. Aus Brückenauer Sicht kann ich nur sagen, dass wir alles tun, um die Jugend für unseren Sport zu begeistern. Und deshalb stört es mich, dass wir bei den Männern immer gegen zweite und dritte Mannschaften ankämpfen müssen, die personell von oben immer nachlegen können. Ein Aufstieg wird somit fast unmöglich.

Ralf Hein
(Volleyballer TSV Münnerstadt): Als "Bayern"-Fan bin ich natürlich über die vielen Fußballübertragungen erfreut. Aber Fußball ist nicht alles. Es war doch schon ein Witz, dass die Volleyball-Weltmeisterschaft nur im Internet übertragen wurde, obwohl die Leistung der Nationalmannschaft überragend war und auf große Aufmerksamkeit stieß. Und Handball ist doch nach Fußball die Sportart mit der größten Zugkraft in Deutschland. Die Fernsehsender sollten weniger Geld in die Übertragung von Tennisturnieren, wen interessiert denn das Damen-Turnier in Linz, stecken. Ich würde der Handball-WM aufgrund des sportlichen Wertes sogar der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft den Vorzug geben. Falls die Handball-WM doch nicht übertragen wird, bin ich auf das Alternativprogramm gespannt. Während unsere Handballer gegen Spanien spielen, wird wahrscheinlich der höchstwichtige zweite Durchgang des Weltcup-Riesenslaloms von Kranjska Gora ohne deutsche Beteiligung übertragen. sbp

Frank Sell (Herren-Trainer TV/DJK Hammelburg): Mal abwarten, was Eurosport macht oder das Bezahlfernsehen. Ich finde das richtig traurig und ein Armutszeugnis. Wir brauchen doch Werbung für unseren Sport, um die Jugendlichen zu begeistern. Wenn ich Zeit habe, schaue ich die Spiele auch, egal ob in der Bundesliga oder international. Insgesamt vermisse ich die Werbung für unseren Sport.

Thomas König (Frauen-Trainer FC Bad Brückenau): Das kann ich mir fast nicht vorstellen, dass nichts übertragen wird. Ich habe mir auch schon Spiele über einen Livestream vom DHB angeschaut. Das wäre schade, wenn es keine Bilder von der WM gibt, aber unser Sport hat wohl keine Lobby. Ich ärgere mich auch darüber, dass die Handball-Champions-League nur noch im Bezahlfernsehen kommt, das tut mir persönlich mehr weh, weil das klasse Spiele sind. In Katar erwarte ich sowieso eine eher blutleere WM. Wie soll da denn Stimmung aufkommen? Es ist traurig, dass der Verband zu wenig Einfluss hat und nimmt. Das wäre bei der Fifa undenkbar. Aber in diesem Beispiel sagen die Kataris dem Handballweltverband offensichtlich, wo es lang geht. Jetzt haben die Deutschen eine Wildcard bekommen, sollen aber nicht im Fernsehen zu sehen sein. Die erhofft positive Wirkung für unseren Sport ist schon wieder verpufft.

Michael Schwarz (Handball-Abteilungsleiter des TSV Münnerstadt): Es wäre wirklich schade, wenn die WM nicht übertragen würde. Dieses Turnier hat doch nach den Olympischen Spielen die größte Aufmerksamkeit und die höchsten Einschaltquoten. Gerade ein solches Turnier steigert doch auch den Bekanntheitsgrad der Sportart, erfahrungsgemäß zieht eine Weltmeisterschaft auch Zuschauer in den Bann, die ansonsten mit Handball nicht viel am Hut haben. Der Verband muss auch den Vorbildcharakter der Nationalmannschaft sehen, unsere Junioren haben die Nationalspieler zum Vorbild. Ich glaube daher, dass die Weltmeisterschaft doch noch übertragen wird. sbp