FC Thulba - SV Ramsthal 2:0 (0:0) - Torfolge: 1:0 Joachim Muth (Foulelfmeter/66.), 2:0 Julian Wüscher (74.).

Im dritten Heimspiel binnen acht Tagen feierten die Frankonen den ersten Sieg und melden sich so im Aufstiegskampf zurück. Im Landkreisderby war "der Erfolg verdient", berichtete FC-Pressesprecher Alfred Kolb, "denn wir haben von Anfang an Druck gemacht und die Ramsthaler bis auf wenige Ausnahmen in deren Hälfte zurückgedrängt". Der Auftakt vieler Torgelegenheiten der Platzherren ging auf das Konto von FC-Innenverteidiger Manuel Hänelt, der nach Ecke von Julian Wüscher und Kopfballverlängerung von Marcel Hölderle die Kugel aus fünf Metern am Kasten vorbeisetzte. Hänelt war auch unfreiwillig an der besten Chance der Weindörfler beteiligt, als er den Ball unterlief. Doch der lauernde Daniel Six scheiterte an Keeper Daniel Neder, den Nachschuss nickte Hölderle von der Torlinie. Wenig später vergab Marcel Klubertanz die Führung für die Mannen von André Betz nach einer Hereingabe von Florian Heim. Bis zur Pause fanden die Einheimischen im besten Gäste-Akteur, Torhüter Frank Popp, mehrmals ihren Meister. Der musste sich gewaltig strecken, um einen 30-Meter-Freistoß von Hölderle, der gefährlich aufsetzte, zu entschärfen (55.). Auf der Gegenseite brannte es zweimal gefährlich, doch sowohl Björn Morper (58.) wie auch Daniel Six (60.) scheiterten. Ein Foul von Jan Morper an Julian Wüscher war Ausgangspunkt der Thulbaer Führung durch den von Joachim Muth verwandelten Strafstoß. Die Gäste versuchten sich am Ausgleich, verloren aber die Kugel in der Vorwärtsbewegung. Florian Heim bediente den mitgelaufenen Wüscher, der flach einschoss. Danach verwalteten die Hausherren den Vorsprung durch sichere Ballstafetten.

FC Bad Brückenau - DJK Waldberg 2:0 (1:0) - Torfolge: 1:0 Konstantin Bengart (19.), 2:0 Daniel Gleißner (93.) - Gelb-rote Karte: Alex Gartung (Bad Brückenau/92.).

Für Schiedsrichter Marc Treubert (Reichelsheim) war es ein ungemein schweres Spiel. Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein Match der Marke "Abstiegskampf pur" mit einem Platzverweis und 13 gelben Karten. Die erste Torchance hatte DJK-Sturmspitze Julian Raab auf dem Kopf (3.) - was schon die letzte Möglichkeit der Gäste sein sollte. Die Sinnstädter ihrerseits hatten im Mittelfeld ein Übergewicht und gingen durch ihren Winter-Neuzugang Konstantin Bengart, der nach Flanke von Florian Jakobsche einnickte, in Führung. Fünf Minuten später schrie Lubomir Stieranka auf und musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus gefahren werden. Damit fehlte den Rot-Weißen eine wichtige Anspielstation, die Zeit des "Gehackes" begann endgültig. Nach der Pause hatte Alex Krämer das 2:0 auf dem Fuß (54.), doch so richtig rund ging es erst wieder in den Schlussminuten. Nach der Ampelkarte für Alex Gartung stürmte DJK-Keeper Daniel Bühner bei einer Standardsituation mit nach vorne, doch der von Bengart herausgeschlagene Ball landete bei Daniel Gleißner, der ins leere Tor einschoss. "Die drei Punkte waren lebenswichtig", so FC-Trainer Arthur Trebacz, dessen Freude angesichts des zu erwartenden Stieranka-Ausfalls für die nächste Zeit ziemlich eingetrübt war.

TSV Nordheim - FC Reichenbach 1:3 (1:2) - Torfolge: 1:0 Martin Felsburg (17.), 1:1/1:2 Michael Seith (26./37.), 1:3 Michael Schön (70.).

Auf dem kleinen holprigen Platz in Neustädtles war "kick and rush" angesagt. "Und da waren wir gnadenlos effektiv", fand FC-Trainer Marc Hartmann. Wer aus fünf Chancen drei Tore macht, darf das sicher behaupten. Auch der frühe Rückstand, Martin Felsburg hatte nach Vorlage von Markus Herbert per Kopf getroffen, brachte die Teutonen nicht aus dem Konzept. Der wieder einmal sehr kampfstarke Michael Seith glich erst aus 16 Metern aus, um seine Farben nach hoher Hereingabe von Lukas Nöth per Kopfball noch vor dem Seitenwechsel in Führung zu bringen. Die Gastgeber bauten nach Wiederanpfiff starken Druck auf, trafen einmal den Pfosten und scheiterten ansonsten wiederholt am FC-Goalie Mario Mölter. Mitten in die Ausgleichsbemühungen der Herbert-Elf platzte das 1:3. Nach einem Freistoß bedeutete der Kopfball von Michael Schön die Entscheidung. Dieses Ergebnis einer laut Hartmann "ruppigen Auseinandersetzung" dürfte die letzten Ängste der FCler in Sachen Klassenerhalt beseitigt haben.

SV Eichenhausen - FC 06 Bad Kissingen 0:3 (0:1) - Torfolge: 0:1 Maxi Pfülb (20.), 0:2 Christian Laus (76.), 0:3 Maxi Pfülb (87.).

Zum dritten Mal in Folge durfte der FC 06 Bad Kissingen auswärts jubeln, der durch den 3:0-Sieg in Eichenhausen die Spitzenposition verteidigte. Die Zuschauer sahen zunächst eine engagierte und zielstrebige Eichenhausener Mannschaft, die aber im Abschluss schluderte. Die erste Großchance für die defensivstarken 06er besaß Ervin Gergely. Besser machte es Maxi Pfülb, der eiskalt seine Gelegenheit in ein Tor ummünzte. Pech für die Gastgeber, die durch Alexander Böttcher nur das Lattenkreuz trafen (25.).

Während Ervin Gergely in der Eichenhausener Viererkette in der Folge gut aufgehoben war, empfahl sich Marcel Klug als agiler Konterspieler. Die Gastgeber hatten zwischen der 25. und 70. Minute dem Spiel ihren Stempel aufgedrückt mit Chancen durch Andreas Vierheilig und einigen gefährlichen Standards. Doch effizienter im Abschluss präsentierten sich die Gäste. Allen voran Christian Laus, der "schlitzorig", wie SV-Trainer Werner Feder betonte, das 2:0 markierte. Die abstiegsbedrohten Platzherren warfen noch einmal alles nach vorne, doch Taktikerfuchs Rüdiger Klug hatte längst seine Defensive verstärkt, aus der heraus Marxi Pfülb seine starke Leistung mit dem 3:0 krönte.