TSV Ebenhausen - FC Fuchsstadt 3:5 n. E. (0:0, 1:1) - Torfolge: 0:1 Johannes Feser (54.), 1:1 Christian Engert (59.).

Kreisklassist TSV Ebenhausen überraschte den Bezirksligisten mit einer starken Leistung. Die erste Viertelstunde gehörte zwar den Gästen mit dem Pfostenschuss durch Andreas Ermisch. Überragend auf TSV-Seite agierte Libero Steffen Wahler, der seine Abwehr bestens organisierte. Von Minute zu Minute erarbeitete sich der Gastgeber ein Chancenplus. Als Johannes Feser für die Fuschter traf, schien die Partie ihren erwarteten Verlauf zu nehmen, doch Christian Engert machte mit seinem 1:1 den Gästen erst einmal einen Strich durch die Rechnung. Ab der 70. Minute erzwangen die Hausherren eine torreife Situation nach der anderen vor dem Tor von Marc Rösler, der viel Glück hatte, dass Matthias Dees und Nunzio DeDonato in aussichtsreichen Positionen den Siegtreffer vergeigten.

FC Poppenlauer - SV Ramsthal 0:4 (0:0) - Torfolge: 0:1 Björn Morper (57.), 0:2 Oliver Six (62.), 0:3 Björn Morper (77.), 0:4 Florian Hahn (82.).

Zwei grundverschiedene Halbzeiten bekamen die Zuschauer in Poppenlauer zu sehen, wo die Gastgeber den klassenhöheren SV Ramsthal in der ersten Spielhälfte total beherrschten. Chancen ohne Ende gab es für Sebastian Dietz, Tim Potschka und Daniel Heuchler. Mit viel Glück hatten die Gäste diese Drangphase überstanden und unmittelbar nach der Pause noch Glück gehabt, dass Daniel Heuchler nach Björn Morpers 1:0 den Ausgleich vergab. Der SV Ramsthal spielte die letzte halbe Stunde clever herunter und erkonterte sich eiskalt die weiteren Treffer.

TSV Reiterswiesen - SpVgg Wartmannsroth 2:0 (1:0) - Torfolge: 1:0 Marcel Röder (10.), 2:0 Dominik Riep (80.) - Bes. Vorkommnis: Christopher Vogel (Reiterswiesen) pariert Strafstoß von Victor Kleinhenz (20.).

Der TSV Reiterswiesen kam gegen die Gäste aus Wartmannsroth besser ins Spiel und nutzte seine anfängliche Überlegenheit auch zum 1:0 aus. Marcel Röder hatte mit einem Distanzschuss Erfolg. Zehn Minuten später hatten die Gäste den Ausgleich auf den Füßen, doch Christopher Vogel zeigte sich als Teufelskerl zwischen seinen Pfosten, parierte einen Strafstoß von Victor Kleinhenz im Stile eines Meisters. In der Folgezeit hatte Reiterswiesen alles im Griff, schluderte aber im Abschluss. In Form präsentierte sich Dominik Riep, der mit dem Tor zum 2:0 alles klarmachte. Vor Ort sprach Tobias Vogel von einem für die Zuschauer unterhaltsamen Spiel. "Wir hatten aber das klare Chancenplus und alles im Griff."

Die Pokalpartie des SV Wildflecken gegen den TSV Stangenroth wurde abgesetzt aufgrund von Spielermangel auf Wildfleckener Seite. Damit steht Stangenroth in der nächsten Runde.