FC 06 Bad Kissingen - SV Garitz 1:3 (1:2). Tore: 0:1 Marco Niebling (22.), 1:1 Ervin Gergely (23.), 1:2 Simon Herold (29.), 1:3 Christoph Schießer (56.).
Das angesichts des Abstiegskampfes noch brisantere Stadtderby endete mit einer Art "Super-Gau" für die Gastgeber, die im besten Fall den Abstiegs-Relegationsplatz verteidigen können. "Und das wird angesichts solcher Leistungen schwer genug", ist sich FC-Coach Thomas Lutz sicher, der ohne Umschweife und Ausreden von einer "verdienten Niederlage" sprach. "Wir waren das bessere und kompaktere Team. Endlich wurden wir für unseren Aufwand belohnt", frohlockte der Garitzer Trainer Michael Beyfuß. Den besseren Start hatten allerdings die Kernstädter, als Matthias Karch mit einem Schrägschuss SV-Goalie Philipp Werner prüfte (10.). Die Beyfuß-Schützlinge wirkten danach in allen Mannschaftsteilen agiler und gingen daher verdient in Führung durch Marco Niebling. Zuvor hatte Florian Wedlich den Schuss von Tobias Ehrenberg blocken können. Die Freude währte bei den Gästen gerade einmal eine Minute. Zwar hatte Marco Niebling einen Schuss von Ervin Gergely zur Ecke abgewehrt, doch war der 06-er nach der Hereingabe von Christian Laus erneut zur Stelle gegen den auf der Linie klebenden Keeper Werner.

"Kurz darauf hätte ich ebenfalls treffen müssen", schimpfte später Gergely über sich selbst, denn nach einem weiten Abschlag von Florian Rottenberger und einer Verlängerung durch Laus scheiterte der FC-Goalgetter mit einem Heber. Stattdessen jubelten die Grün-Weißen, weil Simon Herold unhaltbar einnetzte nach dem Pass von Christoph Schießer in die Schnittstelle der FC-Viererkette. Von diesem Rückschlag erholten sich die Gastgeber nicht mehr. Und hatten Glück, dass kurz vor dem Seitenwechsel ein Kopfball von Dominik Schmitt und ein Schuss von Benedikt Niebling am Kasten vorbeiflogen. Den Reigen der Torchancen im zweiten Durchgang eröffnete Gergely mit einem Kopfball, den Werner um den Pfosten drehte, dann fiel schon das vorentscheidende 1:3. Nachdem Schüsse von Marco Niebling und Tobias Ehrenberg abgeblockt wurden, traf Schießer im dritten Versuch. Die Platzherren, die zwischenzeitlich Christian Heilmann aus der Abwehr ins offensive Mittelfeld beordert hatten, hatten sogar Glück, dass Ehrenberg mit Heber und Schießer aus Nahdistanz das 1:4 vergaben. "Die Mannschaft hat wieder Moral gezeigt", war Beyfuß höchstzufrieden, während Ervin Gergely selbstkritisch anmerkte: "Wir stehen in der Tabelle dort, wo wir nach solchen Leistungen auch hingehören.".
FC 06 Bad Kissingen: Rottenberger - Dittrich (75. Winkler), Wedlich (65. Wirth), Heilmann, Hofmann (65. Franz) - Wehner, Laus, Heimerl, Karch - Gergely, Limpert.
SV Garitz: Werner - Rüth, M. Niebling, Bieber, Lang - Schmitt, Cazzella, Herold, B. Niebling (60. Rudolph) - C. Schießer (81. J. Niebling), Ehrenberg.

TSV Münnerstadt - DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 0:3 (0:0). Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Manuel Weißenberger (56., 73., 85.). Gelb-rot: Tobias Kröckel (80., Münnerstadt). Bes. Vorkommnis: Tobias Kröckel (Münnerstadt) scheitert mit Foulelfmeter an Nicolas Herold (78.).
Nach dem Abpfiff gratulierten die Lauertaler dem langjährigen Rivalen zur vorzeitigen Meisterschaft. Die Trauer über die Heimniederlage, die für sie keine großartige Auswirkungen in der Tabelle hat, hielt sich in Grenzen. In der ersten Halbzeit war beiden Konkurrenten vor 300 Zuschauern anzumerken, dass ein Gegentreffer unbedingt zu vermeiden war, demententsprechend gab es viel Mittelfeldgeplänkel. Im zweiten Durchgang machte den Unterschied die Abgeklärtheit in der Chancenverwertung, die beim Gegner eiskalt war. Gerade der dreifache Torschütze Manuel Weißenberger spielte seine ganze Routine aus und hielt nach Hereingabe von Sturmpartner David Fleischmann erstmals im richtigen Moment den Fuß hin. Die Gahn-Elf lockerte notgedrungen ihre Defensivhaltung und lief prompt in einen Konter. Ob die Partie noch einmal spannend geworden wäre, hätte Tobias Kröckel den Strafstoß verwandelt, bleibt Spekulation. Die kurz darauf folgende Ampelkarte für Pechvogel Kröckel machte die Ausgleichshoffnungen endgültig zunichte. Weißenberger setzte sich gegen die neuerlich ersatzgeschwächten Platzherren ein drittes Mal durch. "Wir wünschen dem Gegner viel Erfolg in der Landesliga", so TSV-Sportleiter Günter Scheuring.
Münnerstadt: Büttner - Kraus, Kanz, Müller, D. Mangold - Kröckel, Nöthling, Geis (85. M. Halupczok), Geyer (85. S. Halupczok) - Göller, Coprak (88. K. Mangold).

FC Geesdorf - SV Riedenberg 2:1 (0:0). Tore: 0:1 Nicolas Krapf (56.), 1:1 Mohamed Remaithi (70.), 2:1 Stefan Weiglein (77.).
Aus dem Duell zweier Mittelfeldteams gingen die Gastgeber vor nur 50 Zuschauern als Sieger hervor, "weil wir insgesamt die spielerisch leicht überlegene Mannschaft mit den besseren Chancen waren", so FC-Coach Hassan Alremeithi. Dessen Schützlinge vergaben vor dem Seitenwechsel gegen defensiv stehende Rhöner einige gute Einschussmöglichkeiten und staunten nicht schlecht, als sie zu Beginn des zweiten Durchgangs in Rückstand gerieten. Nach einer Hereingabe von Max Schultheiß passierte die Kugel Freund und Feind, nur nicht den am langen Pfosten einlaufenden Nicolas Krapf. Danach riskierten die Steigerwälder alles. Mohamed Remaithi mit einem Freistoß in den Winkel und Spielmacher Stefan Weiglein mit einem Lupfer über Florian Dorn hinweg drehten die Begegnung.
Riedenberg: Fl. Dorn - Schultheiß, Schaab (46. Schäfer), Vorndran, D. Dorn - Krapf, Carton, Galloway, S. Hergenröder (40. Ch. Dorn) - Ph. Dorn, Fröhlich.

FC Fuchsstadt - SV Euerbach/Kützberg 2:5 (2:0). Tore: 1:0 Patrick Stöth (29., Foulelfmeter), 2:0 Tobias Stöth (42.), 2:1 Michael Mantel (52.), 2:2 Thomas Heinisch (58.), 2:3 Frank Stoll (72.), 2:4, 2:5 Thomas Heinisch (82., 90.). Rot: Dustin Höppner (78., Fuchsstadt).
Bis zum Halbzeitpfiff durften die Kohlenberger, die als Zugänge für die neue Saison den Obererthaler Torjäger Andreas Graup und Frank Emmer (FT Schweinfurt) vermelden, noch von der Teilnahme an der Aufstiegsrelegation träumen, nach neunzig Minuten stehen die Sterne hierfür schlecht. "Das wird jetzt ganz schwer", kommentierte FC-Coach Dirk Züchner die nahe Zukunft, "wir haben es jetzt nicht mehr in der eigenen Hand". Dass der Erfolg der Gäste berechtigt war, wollte er nicht anzweifeln. Die Mannen von Pero Skoric waren über das gesamte Match das dominierende Team, trafen durch Stefan Heinisch früh die Latte (2.) und hätten durch Thomas Heinisch, der allein auf Marc Rösler zulief, unbedingt in Führung gehen müssen (5.). Die "Füchse", denen das Fehlen von "Jogo" Feser und Tobias Bold in der Offensive merklich weh tat, kamen nur schwer in die Gänge und legten umso überraschender vor. Nach Foul von Stefan Heinisch an Fabian Tretter sorgte Patrick Stöth per Strafstoß für die Führung, die Tobias Stöth noch vor der Pause ausbaute. Nach gewonnenem Zweikampf gegen Eray Cadiroglu umkurvte er Keeper Irnes Husic und netzte aus spitzem Winkel ein. Mit dem Halbzeitpfiff flog der von der Mauer abgefälschte Freistoßball von Simon Bolz um Zentimeter am Tor vorbei. In der zweiten Halbzeit brach die Heimelf nach dem Anschlusstreffer von Michael Mantel, der die Kugel per Freistoß in den Winkel setzte, zusammen. Thomas Heinisch aus der Drehung und Frank Stoll sorgten für die endgültige Wende. Thomas Heinisch nach einem Konter und aus Abseitsposition bersorgte den Endstand.
Fuchsstadt: Rösler - Bayer (46. Baldauf), Thurn, Plehn, Heinlein (86. A. Lebsack) - Lieb, P. Stöth, T. Stöth, Bolz - Höppner, Tretter (60. J. Volpert)