So richtig weiter hilft die Punkteteilung weder den Diebachern noch dem BSC Lauter. Die Gastgeber wollten ungedingt einen Dreier einfahren und gingen fast schon übermotiviert ins Spiel. Erst nach 15 Minuten wurden die Aktionen geordneter, Marcus Hein setzte einen Kopfball nach Schmähling-Flanke aber zu zentral. Nach einer halben Stunde brannte es mehrfach im Strafraum der Gäste. Erst schoss Daniel Hart nach Hein-Flanke drüber, dann verzog Hein aus fünf Metern und schließlich rutschte Patrick Schmähling in aussichtsreicher Position die Kugel über den Schlappen. In der 43. Minute brachte Hein eine Kopfballverlängerung von Schmähling nicht an BSC-Keeper Thomas Metz vorbei. Die einzige Lauterer Chance hatte Pascal Heilmann kurz vor der Pause mit einem Weitschuss. "In der ersten Halbzeit haben wir sehr zerfahren agiert, man hat gemerkt, dass unseren Spielern die Angst im Nacken saß", bemängelte Lauters Trainer Oliver Schönwiesner. "Wir haben den Ball einfach nicht im gegnerischen Gehäuse untergebracht", raufte sich dagegen SC-Abteilungsleiter Karsten Heurung die Haare. Nach der Pause gingen die Lauterer aggressiver zu Werk, die nächsten Chancen hatten dennoch die Frankonen, denen es aber merklich an Zielwasser mangelte. So musste nach Foul an Philipp Halbritter erst ein Elfmeter her, damit Schmähling sicher zur Führung verwandeln konnte. Bei dieser Gelegenheit fing sich Daniel Hart wegen Meckerns die Ampelkarte ein. Nach weiteren verpassten Gelegenheiten der glücklosen Philipp Halbritter und Marcus Hein zogen sich die Diebacher zurück und kassierten prompt nach einer Ecke den Ausgleich. In der turbulenten Schlussphase setzten beide Teams alles auf eine Karte. "Da hätten wir noch 4:1 gewinnen können, aber ebenso mit 1:3 noch verlieren", fasste Karsten Heurung das Geschehen zusammen. Oliver Schönwiesner sah seine Mannen nach der Pause deutlich verbessert. "Da haben wir endlich miteinander gespielt und toll gefightet, da hätten wir sogar noch den Todesstoß setzen können." Karsten Heurung trauerte den vergebenen Chancen nach: "Wir haben fahrlässig zwei Punkte liegen gelassen."

Tore 1:0 Patrick Schmähling (62./Foulelfmeter), 1:1 Thomas Eckert (80.)

Rote Karte Matthias D'Angelo (Lauter/50.)

Gelb-rote Karte Daniel Hart (Diebach/62.)

Diebach Neder - Meder, Sven Franz (ab. 75. Fischer), Neuland (ab 80. Hugo), Hammer, Halbritter, Schaupp, Hart, Schmitt, Hein, Schmähling

Lauter Thomas Metz - D'Angelo, Rüdiger Rost, Oliver Kleinhenz, Stefan Eckert, Kröckel, Müller, Tobias Heilmann (ab 46. Tobias Ziegler), Pascal Heilmann, Marco Rost, Meusler (ab 60. Thomas Eckert)

Schiedsrichter René van Eckert

FC 06 Bad Kissingen - TSV Aubstadt II 6:0 (2:0) - Torfolge: 1:0/2:0/3:0 Steffen Heinisch (25./45./57.), 4:0/5:0/6:0 Ervin Gergely (69./72./85.).

Mit der laut FC-Coach Thomas Freund besten Saisonleistung landeten die 06er einen unerwarteten Kantersieg gegen die Milzgründer. "Die Kissinger waren die klar bessere Mannschaft", kommentierte Ebenhausens Nunzio DeDonato, dessen TSVler am nächsten Wochenende die Kurstädter empfangen. Nachdem Aubstadts Patrick Winter an FC-Keeper Jörg Schaffelhofer gescheitert war, eröffnete Spielmacher Steffen Heinisch den Torreigen mit seinem 30-Meter-Freistoß, um nach Vorarbeit des unermüdlichen Ervin Gergely sowie mit einem sehenswerten Treffer aus spitzem Winkel auf 3:0 zu stellen, während Abwehr-Chef Martin Benedikt in der Defensive weiter nichts anbrennen ließ. Seine überragende Vorstellung krönte Gergely mit einem Hattrick. Zunächst luchste er Christian Wachmer die Kugel ab, dann erlief er sich das Leder, als dieses von Matthias Karch in den Rücken der Aubstädter Deckung gehoben worden war, um mit einem Schuss aus der Drehung das halbe Dutzend vollzumachen. "Man hat gesehen, was in der Vorrunde möglich gewesen wäre, hätten uns alle Spieler zur Verfügung gestanden", bilanzierte Gergely. sbp

RSV Wollbach - SV Ramsthal 2:2 (0:2) - Torfolge: 0:1 Tino Feichtinger (7.), 0:2 Thorsten Büttner (23.), 1:2 Magnus Hergenröther (81.), 2:2 Michael Heine (82.).

Der Tabellenführer sah zehn Minuten vor dem Abpfiff wie der sichere Sieger aus, um nach einem Doppelschlag der Greier-Elf doch nur einen Punkt mit auf die Heimreise zu nehmen. Die Platzherren gerieten früh in Rückstand, weil Tino Feichtinger einem zu kurzen Rückpass von RSV-Verteidiger Kevin Endres nachsetzte und einlochte. Als Spielertrainer Thorsten Büttner eine Viertelstunde später die Kugel unhaltbar per Volleyschuss in den Winkel setzte, wurden die Aktionen der Wollbacher noch fahriger. Der Spitzenreiter zeigte nicht nur in dieser Phase das bessere Spiel, man kam auch sichtlich besser mit den schwierigen Platzverhältnissen zurecht. Doch das vorentscheidende 0:3 wollte nicht fallen, was sich rächen sollte. Beim 1:2 ließ man nach einer Standardsituation den einköpfenden Magnus Hergenröther gewähren. Sofort nach dem Wiederanstoß misslang den Weindörflern ein Pass, was der Torschütze Michael Heine zu einem Heber über den überraschten SV-Keeper Frank Popp nutzte. "Wir sind zum Punkt wie die Jungfrau zum Kind gekommen", so Wollbachs Pressesprecher Erich Greier. sbp

SV Riedenberg - FC Bad Brückenau 2:0 (1:0) - Torfolge: 1:0 Benedikt Carton (19.), 2:0 Christoph Dorn (70./Foulelfmeter).

Die SVler siegten auch im Rückspiel und dürfen sich so weiter Chancen auf den Aufstieg ausmalen. Die Kurstädter befinden sich dagegen im Niemandsland der Tabelle wieder. "Neben den drei Punkten möchte ich meine Mannschaft heute deswegen loben, weil sie meinen taktischen Plan hundertprozentig umgesetzt hat", so Riedenbergs Trainer Charly Storch hocherfreut. Der Plan hieß "frühzeitiges Pressing" und "Verschieben in Richtung Ball". Heraus kam die Führung durch Benedikt Carton, der abstaubte, nachdem ihm Markus Rüttiger nach einem Abpraller von FC-Keeper Daniel Schüßler maßgerecht auflegte. Nach einer halben Stunde kamen die Sinnstädter besser ins Match, ein Freistoß von Markus Klüpfel rasierte den Außenpfosten (35.). Im zweiten Durchgang wogte das Geschehen in einer gutklassigen Begegnung hin und her, ein Torerfolg blieb den "Störchen" vorbehalten. Nach Foul von Schüßler am durchgebrochenen Andre Römmelt deutete Landesliga-Schiedsrichter Kai Steinmetzer (Herschfeld) auf den Punkt. Und da präsentierte sich Christoph Dorn nervenstark. sbp

DJK Ginolfs/Sondernau - TSV Ebenhausen 0:5 (0:1) - Torfolge: 0:1 Stephan Kuhn (39.), 0:2 Christian Engert (66.), 0:3 Elio Trasente (Foulelfmeter/67.), 0:4 Matthias Dees (68.), 0:5 Christian Engert (72.).

Nach acht sieglosen Spielen gelang den Ebenhäusern ein Auftakt nach Maß ins Spieljahr 2012. Nach dem Führungstreffer kurz vor der Pause durch Stephan Kuhn gehörte die zweite Halbzeit komplett dem TSV Ebenhausen. Vor allem Rückkehrer Elio Trasente und Spielertrainer Christian Engert düpierten die Heim-Elf auf dem Ausweichplatz in Weisbach. Binnen drei Minuten hatten Christian Engert mit einem Schuss aus 20 Metern, Elio Trasente per Strafstoß, an Matthias Dees verwirkt, sowie Dees selbst die DJK-Abwehr sturmreif geschossen. Das Zubrot lieferte Engert mit einem eleganten Lupfer aus 30 Metern. ksei

FC Westheim - VfR Stadt Bischofsheim 1:5 (1:2) - Torfolge: 0:1 Christian Rott (32.), 0:2 Florian Zirkelbach (40.),1:2 Andreas Schleyer (43.), 1:3 Christian Rott (55.), 1:4 Thomas Möller (84.), 1:5 Björn Kleinheinz (86.).

Mit gnadenloser Attacke stürzten die Westheimer die Bischofsheimer zunächst in so manche Verlegenheit mit guten Chancen für Julian Pfennig und Neuzugang Andreas Schleyer. Vorbei war es mit der Westheimer Herrlichkeit nach dem Bischofsheimer 1:0, dem die Gäste durch Florian Zirkelbach die zweite kalte Dusche folgen ließen. Mit dem Anschlusstreffer von Andreas Schleyer keimte zwar der Hoffnungsfunke auf, doch der erlosch spätestens, als Christian Rott gegen Keeper Dominik Schmidt auf 3:1 erhöhte. Von Minute zu Minute verlor Westheims Defensive nun an Stabilität. Effizient zeigten sich die Rhöner, als Thomas Möller und Björn Kleinhenz Westheims Abwehr erneut aus den Angeln hoben. ksei