Für das Spieljahr 2013/2014 meldeten 33 der 34 Vereine des BTTV-Kreises Rhön insgesamt 106 Mannschaften; davon spielen 13 über der Kreisebene, und zwar acht aus dem Landkreis Bad Kissingen und fünf aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld. Ranghöchster einheimischer Klub bei den Männern ist der SV Ramsthal, der zwar das Relegationsspiel gegen TG Würzburg II verlor, aber dennoch in die 2. Bezirksliga Ost aufsteigen durfte. Dies haben sie der DJK Nüdlingen zu verdanken, die trotz der errungenen Vizemeisterschaft freiwillig eine Klasse tiefer spielen will. Zum einen kehrte Heiko Menzel zu seinem Heimatverein TSV Brendlorenzen zurück, und zum zweiten fühlen sich die älteren Spieler den Anforderungen nicht mehr voll gewachsen.
Die Weindörfler treten mit den Stammspielern der vergangenen Jahre an und streben zumindest den Relegationsplatz an. Bereits das Auftaktmatch gegen den TTC Sand konnten die Ramsthaler erfolgreich mit 9:3 für sich gestalten. Im Einzel punkteten Manuel Kleinböhl (2), Frank Greubel, Michael Greubel, Harald Neder und Jürgen Neder; die drei Doppel entschieden Alexander Ullrich/ Frank Greubel, Jürgen Neder/ Harald Neder und Manuel Kleinböhl/Michael Greubel für sich. "Wir wollen dem jungen Manuel Kleinböhl eine Chance zur weiteren sportlichen Entwicklung geben", begründete der neue Abteilungsleiter Johannes Gehling den Platztausch im mittleren Paarkreuz, der sich bereits im ersten Spiel auszahlte.
In der 3. Bezirksliga Nord stellt der Landkreis Bad Kissingen genau die Hälfte der Mannschaften, die allesamt nur das erklärte Ziel haben, die Klasse zu erhalten. Seit ein paar Jahren hat man sich beim TSV Arnshausen mit einem durchgeführten Jugendförderkonzept frisches Blut verschafft. Spielführer Jochen Hein und sein Wegbegleiter Jürgen Büttner führen in der Saison 2013/14 eine mit Eigengewächsen verjüngte Mannschaft an. Der Abteilungsleiter und langjährige Spitzenspieler Joachim Konrad macht Platz für den Nachwuchs und verstärkt die Zweite in der 2. Kreisliga. "Nach 40 Jahren in der Ersten Mannschaft und nach meinem 60. Geburtstag mache ich den Platz frei für die Jugend." Außer ihm wurden auch Reinhold Mohr und der junge Florian Kreil ins untere Team versetzt. Dafür rücken die beiden talentierten Jugendspieler Fabian Rottenberger und Philip Greu bel auf. Fabian Rottenberger hat bereits im letzten Jahr den verletzungsbedingt ausgefallenen Reinhold Mohr mit einer hervorragenden Bilanz von 16:11 Spielen im hinteren Paarkreuz vertreten. Philip Greubel konnte bei drei Einsätzen in der letzten Saison ebenfalls schon Bezirksligaluft schnuppern. Nach dem guten 5. Tabellenplatz im Vorjahr steuern die Hein-Männer auch in dieser Saison einen mittleren Tabellenplatz an und somit den Klassenerhalt. Als Meisterschaftsfavoriten sieht man im TSV-Lager die Reserve des TSV Waigolshausen.
Die Aschacher vertrauen der gleichen Aufstellung wie in der vergangenen Saison, haben aber Abteilungsleiter Martin Beck als zusätzlichen Stammspieler aufgestellt, um dessen Doppelbelastung zu verhindern, weil Bereitschaftspolizist Tandler nicht immer zur Verfügung steht. Spielführer Tobias Gabel nennt als Saisonziel einen Mittelfeldplatz und sieht die DJK Hergolshausen ganz weit vorne. Auch die Nüdlinger änderten ihre Ranglistenreihenfolge nicht, wobei für Menzel nun Routinier Manfred Kiesel aufrückt; wegen akutem Spielermangel musste man leider die zweite Vertretung ganz abmelden.

Marius Saar auf Position vier

Die meisten Umstellungen nahmen die Hammelburger vor: Tom Hartung kommt vor Henrik Diener, und Jugendleiter Marius Saar schlägt nun auf Position vier auf; im hinteren Paarkreuz ersetzt der Jugendspieler Matthias Herrmann seinen gleichnamigen Vater. Die jüngste und entwicklungsfähigste Mannschaft der Liga sieht die DJK Nüdlingen als Titelfavoriten. Die in der Vergangenheit geleistete Nachwuchsförderung unter Marius Saar, Klaus Peter, Manfred Kohaupt und Helfern in den letzten Jahren trägt erste Früchte. "Meine jungen Spieler werden auch in dieser Saison weiter dazulernen und sich weiter entwickeln, da bin ich sicher", blickt TV/DJK Spielführer Marius Saar zuversichtlich in die Zukunft.
Abteilungsleiter Guido Hochrein vom Aufsteiger Poppenlauer setzt große Hoffnungen auf den vom TSV München-Ost zum Stammverein zurückgekehrten Andre Heim, der unter dem früheren TV-Trainer Udo Braungart sein Handwerk erlernte. Heim hat in der Nähe eine neue Arbeitsstelle gefunden. Obwohl in der Vorrunde Mario Hauck wegen eines schweren Motorradunfalls mehrere Wochen ausfällt, strebt man den Klassenerhalt an. Hochrein tippt Waigolshausen II als Titelträger und freut sich schon jetzt auf die Begegnungen mit der DJK Nüdlingen.
Zum Auftakt am 21. September kommt es zu folgenden Begegnungen: 18 Uhr: VfL Niederwerrn - TV/DJK Hammelburg, 18.30 Uhr: TV Poppenlauer - TSV Waigolshausen II, DJK Hergolshausen - TSV Aschach (19.30 Uhr). Nüdlingen und Arnshausen starten eine Woche später in die Runde, dabei muss die DJK am Freitag, 27. September, um 20 Uhr in Aschach antreten und der TSV zeitgleich in Hammelburg.

Florian Kreil nicht mehr dabei

Die Jungen des TSV Arnshausen wollen in der 1. Bezirksliga wie schon in der Vorsaison vorne mitspielen, was aber dadurch erschwert wird, dass Spitzenmann Fabian Rottenberger wegen des Abiturjahrgangs und der mit dem FC 05 Schweinfurt auf höherer Ebene spielende Fußballer Philip Greubel nicht immer zur Verfügung stehen werden. Florian Kreil verlässt altersbedingt die Erste Jugendmannschaft des TSV. Für ihn rückt Felix Franz aus der Zweiten Mannschaft nach. Die Hammelburger meldeten zwar eine äußerst starke Vertretung in der 2. Bezirksliga Ost, werden aber die in der Herrenmannschaft spielenden Jungen kaum einsetzen.