Die Stadt hat große Aufgaben vor der Brust was ihre Schulinfrastruktur angeht. Der größte Brocken ist dabei der geplante Neubau der Henneberg-Grundschule: Aktuell werden deren Schüler noch in Garitz, Reiterswiesen und Arnshausen in drei sanierungsbedürftigen Gebäuden unterrichtet. Das neue Schulhaus soll voraussichtlich in Garitz entstehen und alle drei Standorte zusammenfassen.

Aber auch an der Sinnberg-Grundschule sollen demnächst die Bagger rollen. Das Schulhaus ist schon seit einiger Zeit zu klein geworden, so dass mehrere Klassen in einer Außenstelle am Geschwister-Scholl-Platz untergebracht sind und Schüler außerdem in einer mobilen Erweiterung auf dem Schulgelände Unterricht haben. Die Verwaltung geht davon aus, dass Raumbedarf, Schüler- und Klassenzahlen in Zukunft weiter steigen. Die Verwaltung will die Schule ab dem Schuljahr 2021/22 mit einer - teils umstrittenen - Änderung des Schulsprengels entlasten, das heißt: Manche Straßenzüge die bislang zum Einzugsgebiet der Sinnbergschule gehören, werden dann der Hennebergschule zugeschlagen. Dennoch ist zusätzlich ein Erweiterungsbau notwendig.

Der Anbau beschäftigt den Stadtrat in seiner Sitzung am Mittwoch. "In der Sinnbergschule werden nach den Schülerprognosen bis zu 20 Klassenzimmer im Jahr 2021 benötigt", teilt Rathaussprecher Thomas Hack auf Anfrage mit. Das wäre eine Erweiterung um bis zu vier Klassenzimmer im Gegensatz zum jetzigen Stand. Auf dieser Basis solle das bestehende Schulhaus erweitert werden. Weiter äußert sich die Verwaltung noch nicht zu dem Thema. "Die detaillierten Pläne hierzu werden dem Stadtrat am Mittwoch in öffentlicher Sitzung vorgestellt", erklärt Hack.

Anbau parallel zur Promenade

Für einen Anbau bieten sich auf dem Schulgelände allerdings nicht viele Möglichkeiten. Aus dem Schulumfeld ist zu hören, dass der Anbau möglicherweise zweigeschossig auf der Freifläche im Eingangsbereich angedacht ist, parallel zur Sinnbergpromenade verlaufend.

Auskunft über Wohnungsmarkt

Neben dem Erweiterungsentwurf für die Sinnberg-Grundschule berät der Stadtrat außerdem über die Wiederbeschaffung der gestohlenen Gedenktafeln auf dem Parkfriedhof sowie über die Beschaffung einer mobilen Toilettenanlage für den Tattersallparkplatz. Weitere Themen sind unter anderem die Änderung der Grünanlagensatzung, der Jahresantrag 202 zur Städtebauförderung Soziale Stadt, die Wohnungsmarktanalyse für die Stadt Bad Kissingen und die Bestellung des Wahlleiters und seines Stellvertreters für die Kommunalwahl am 15. März 2020. Die Sitzung beginnt um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses mit dem öffentlichen Teil. Ein nichtöffentlicher Teil schließt an.