Es hat wieder geklappt! Seit 2012 gibt es die Theatergruppe "Vorhang Auf" Ebenhausen und seitdem bringen sie alle zwei Jahre ein Stück auf die Bühne der Ebenhäuser Turnhalle. Aber Regisseur und Haupt-Organisator Holger Zwirlein hielt sich jedes Mal bedeckt, ob die Fangemeinde nach zwei Jahren wieder ein Stück von ihnen sehen würde. 2018 jedenfalls hat es wieder geklappt und die kriminalistisch angehauchte Komödie "Jubel, Trubel, Eitelkeit" in drei Akten von Winnie Abel bescherte zweimal volles Haus und ein begeistertes Publikum.

Viel zu organisieren

Anfangs war Holger Zwirlein als Schauspieler noch selbst mit von der Partie, diesmal jedoch blieb er erstmals hinter den Kulissen. Zu tun hat er da immer noch mehr als genug, denn es gibt viel zu organisieren: angefangen beim passenden Stück bis hin zu Bühnenbild, Requisiten, Musik- und Tonanlage sowie Bewirtung. Unterstützt wurde die Theatergruppe von den Ebenhäuser Ortsvereinen mit Kulissen, Vorhang und Technik sowie von Holzdesign Plescher und dem Möbelhaus Angermüller bei Bühnenaufbau und -ausstattung.

Als Souffleuse fungierte Maria Wahler und um die Maske kümmerte sich Corinna Schubert. Die Bewirtung übernahmen unter der Regie von Tamara Zwirlein zahlreiche Verwandte, Freunde und Bekannte der Theatergruppe. Die Moderation lag in den bewährten Händen von Benedikt Keßler.

Zwei Neulinge dabei

Neben den erfahrenen Schauspielern trauten sich heuer zwei Neulinge auf die Bühne und meisterten ihre Aufgabe ganz hervorragend. Lisa Borst spielte die gewissenhafte und ehrliche Assistenzärztin Sabrina Sacher und Sabrina Dees verkörperte Tilly König, ein etwas naives und schräges Töchterchen aus reichem Hause. Schon bei der ersten Aufführung am Freitag war das Publikum begeistert von der Leistung der ganzen Truppe. "Noch nie waren die einzelnen Rollen so gut und treffsicher besetzt wie in diesem Jahr", so war der einhellige Tenor bei den kritischen Zuschauern.

Man konnte schon allein dadurch ins Schmunzeln kommen, dass der Vorsitzende der hiesigen Feuerwehr zum italienischen Heiratsschwindler, die Gemeinderätin und Lehrerin zur fettleibigen Lottomillionärin oder der Sportvereinsvorsitzende zum exzentrischen langhaarigen Künstler mutierte.

Die turbulente Komödie spielt in der Schönheitsklinik "Schwanensee", wo der prestigehungrige und skrupellose Schönheitschirurg Dr. Roland Meister (Christian Daller) eifrig an seiner Karriere bastelt, wobei seine Verlobte, die Assistenzärztin Dr. Sabrina Sacher (Lisa Borst) dabei auf der Strecke bleibt. Empfangsdame, Küchenhilfe und Mädchen für alles in der Klinik ist die äußerst neugierige und burschikose Karin Kehrer (Gudrun Schaller), die immer und zu jedem Thema das letzte Wort hat.

In diese Klinik kommt der Heiratsschwindler Moritz Engel (Fabian Wahler), der auf der Flucht vor den Auftragskillern des Vaters seines letzten "Opfers" ist. Hier erpresst er seinen alten Schulfreund Dr. Meister, damit dieser ihn umoperiert und dadurch unkenntlich macht. Erpressbar ist Dr. Meister, weil er einst seine beruflichen Qualifikationen frisiert hat. Außer Moritz Engel gibt es auch noch andere Patienten in der Schönheitsklinik: Die dicke Fleischereifachverkäuferin Rosa Schulze (Ulrike Breuter) hat im Lotto zwei Millionen Euro gewonnen, will sich ihr Fett absaugen lassen und so verschönt den Mann fürs Leben finden. Die eitle und männerhungrige Adlige Herlinde von Hohenstein (Monika Rettke) macht nach ihrer Brustvergrößerung mit ihrer hochnäsigen Art allen das Leben schwer und hat dabei ein Auge auf den Chirurgen Roland Meister geworfen.

Berühmte Nase

Als Krönung trifft der bekannte und sehr exzentrische Künstler Kuno von Kaienberg (Sebastian Dees) in Schwanensee ein, um sich dort die Nase korrigieren zu lassen. Dr. Meister wittert seine Chance auf Ansehen und Prestige, verpfuscht jedoch die berühmte Nase des Herrn von Kaienberg, der daraufhin durchdreht. Inzwischen hat Heiratsschwindler Moritz Engel in Lottomillionärin Rosa Schulze sein nächstes Opfer gefunden. Weitere Verwicklungen entstehen, als die von Engel betrogene Tilly König (Sabrina Dees), die naive und verwöhnte Tochter eines reichen Imbissketten-Besitzers, in der Klinik auftaucht, um sich auf Papis Rat dort bei einem Wellness-Urlaub von den erlittenen Strapazen mit dem Heiratsschwindler zu erholen. Mit Hilfe von Polizist Arno Sacher (Christian Burigk), dem besorgten Bruder der Assistenzärztin, gelingt es nach einigen Turbulenzen, den schönen Schein in der Klinik Schwanensee platzen zu lassen.

Bei der Ebenhäuser Theatergruppe steht - bei allen Mühen vor den Aufführungen - die Freude am Spielen immer im Vordergrund. Mit dem eingespielten Geld unterstützen sie den Action Kindergarten Ebenhausen sowie zwei andere Projekte: den neuen Jugendraum im Keller der Ebenhäuser Schule sowie den Helferkreis für Asylbewerber, der sich in der Ebenhäuser Asylantenunterkunft engagiert.