Bei dem Treffen in der Georgi-Kurhalle konnte der 1. Vorsitzende Günther Wischert mit einigen beeindruckenden Zahlen aufwarten. So zählte der Verein Ende Dezember 2017 exakt 353 Mitglieder, das waren 18 mehr als im Jahr zuvor. 2018 habe man bereits acht neue Mitglieder gewinnen können. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung, so Wischert, sei es wichtig, besonders junge Leute für den Rhönklub zu begeistern. "Auch in unserer modernen Zeit ist Wandern in", meinte der Redner wörtlich. Die Menschen würden verstärkt die Natur suchen, in der sie Stress abbauen und Ruhe finden können. Der Zweigverein Bad Brückenau schaffe mit seinen vielfältigen Angeboten die Gelegenheit dazu. Die gesellige Verbindung mit anderen Menschen sei wichtig und gebe dem Wandern in der schönen Rhön einen zusätzlichen Wert.
Neben zehn Vorstandsitzungen standen im vergangenen Jahr 65 Wanderungen und kulturelle Veranstaltungen auf dem Programm. Wischert ließ darüber hinaus noch einmal die zusätzlichen Tagesfahrten und die längeren Busreisen in unterschiedliche Zielgebiete Revue passieren.
Eine ausführliche Statistik legte Wanderwart Hubert Töpfer vor. So ist der Zweigverein an 93 Tagen unterwegs gewesen. Die Teilnehmerzahl von insgesamt 2177 Personen habe sich auf sehr hohem Niveau bewegt.


Viel zu tun

Alle Hände voll zu tun hatte im vergangenen Jahr erneut Wegewartin Marlene Müller-Engelhardt. Schließlich muss die Markierung der Strecken immer auf dem neusten Stand sein, damit die Wanderer den richtigen Weg einschlagen.
Naturschutzwart Klaus Neisser berichtete unter anderem von den Aufgaben, die er als Bad Brückenauer Vertreter auf überörtlicher Ebene wahrgenommen hat. Kulturwartin Claudia Körber bereicherte ihren Vortrag mit einer eindrucksvollen Fotoserie.
Eine gesunde Finanzlage konnte Kassenwart Günter Müller-Engelhardt den Mitgliedern präsentieren. Die Prüfer Herrmann Lieb und Franz Körber bescheinigten ihm gute und exakte Arbeit.


Mitglieder geeehrt

Einige nachdenkliche Worte fand der Vorsitzende Günther Wischert vor der Ehrung langjähriger Mitglieder. Das Leben sei allgemein unruhiger, hektischer und leider auch oberflächlicher geworden. Beständigkeit und Treue hätten sehr an Akzeptanz verloren, viele einstmals wichtigen Dinge würden nicht mehr zählen. Umso mehr seien jene engagierten Personen zu würdigen, die sich "in Zeiten von Naturzerstörung und zunehmender Gleichgültigkeit" für die Belange des Rhönklubs einsetzen.
So kann Alfred Eller auf eine 66-jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Nur ein Jahr weniger ist Reinhold Schramm dabei, der lange Zeit 2. Vorsitzender und Kulturwart war. Sechs Jahrzehnte gehört Hildegunde Poeck der Gemeinschaft an. Ein halbes Jahrhundert ist Ursula Ullrich im Rhönklub. Unter anderem als Kassierer und Wegewart war Artur Gayer in den 48 Jahren seiner Mitgliedschaft tätig. Bereits mit sechs Jahren kam Michael Zirkel durch seine Eltern in die Gemeinschaft, der er mittlerweile 45 Jahre angehört. Für alle Geehrten gab es Urkunden und Präsente. Keineswegs vergessen wurden bei der Zeremonie Walter Zirkel (55 Jahre) und Walter Schuck (50 Jahre), die an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnten.
Mit der bewährten Vorstandsriege geht der Rhönklub-Zweigverein Bad Brückenau in die nächste Legislaturperiode. Die turnusmäßigen Wahlen unter der Leitung von Edgar Rieß hatten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Günther Wischert, Stellvertreterin Gudrun Friedrich-Kleine, Kassenwart Günter Müller-Engelhardt, Schriftführerin Anne Neisser, Wanderwart Hubert Töpfer, Wegewart Marlene Müller-Engelhardt, Naturschutzwart Klaus Neisser, Kulturwart Claudia Körber, Rechnungsprüfer Herrmann Lieb und Franz Körber. Lediglich der Posten des 2. Wegewartes blieb vakant. Hier will sich aber ohne offizielles Amt Michael Mack einbringen.