Die Weichen für die Zukunft sind gestellt: In der Mitgliederversammlung des Kindergartenvereins St. Martin in Eltingshausen konnten alle verantwortlichen Positionen besetzt werden. Als neue Vorsitzende erhielt Katrin Häfner das Vertrauen, ihre Stellvertreterin ist Margit Vollbrecht, während Carolin Hartung als Kassiererin und Martina Seufert als Schriftführerin neu hinzukamen.
In der Zusammenkunft, zu der nur 18 der aktuell 149 Mitglieder gekommen waren, erläuterte die bisherige Vorsitzende Petra Schmitt die Arbeit im letzten Jahr mit zwei Mitgliederversammlungen und elf Vorstandschaftssitzungen. "Wir haben einen neuen Herd mit Induktionsfeld und zwei höhenverstellbare Tische für die Schulkindbetreuung beschafft", stellte sie unter anderem in ihrem Bericht fest. Die Personalplanungen seien durch das zögerliche Buchungsverhalten der Eltern erschwert worden, stellte sie außerdem fest.

Mehrausgaben in zwei Jahren

Bei der Vorstellung der Finanzsituation wurde festgestellt, dass es durch Mehrausgaben im Jahr 2013 zu einem Minus von 6950 Euro kam, im vergangenen Jahr war es ein Minus von 6614 Euro. Wegen der Mehrausgaben der letzten beiden Jahre haben die Kassenprüfer Sandra Bambach und Gerhard Fischer nahegelegt, die Ausgabendisziplin besser im Blick zu behalten.
Aktuell besuchen 19 Regelkinder zwischen drei und sechs Jahren den Kindergarten sowie je elf Kinder unter drei Jahren und Schulkinder die Einrichtung. Nach personellen Veränderungen beschäftige der Verein drei Erzieherinnen, zwei Kinderpflegerinnen und eine Praktikantin. Auf Großgemeindeebene wurde vereinbart, die Erziehungsbeiträge ab September 2015 um fünf Euro je Buchungskategorie anzupassen.

Spende von den Jagdgenossen

Mit vielen Details ließ Kindergartenleiterin Waltraud Schott das Jahr 2014 Revue passieren. "Viel Spaß machten lustiges Faschingstrieben einschließlich Umzug durch das Dorf und Fahrt mit dem Kissinger Bähnle zum Spielplatz in Ebenhausen", erzählte sie. Die Maibaumaufstellung bereicherten die Kinder mit einem Tanz, das Sommerfest mit dem Theaterstück "Die Steinsuppe". 250 Euro spendierten die Jagdpächter Georg Zänglein sen. und jun. als Erlös bei der Einweihung eines Wegkreuzes.

Auszeichnung

"Ein Highlight waren wieder die Waldwochen", blickte Waltraud Schott zurück. Die Kontakte zur Schule festigten Informationen zur Einschulung, Hilfestellungen für Linkshänder, Schnupperunterricht der künftigen Erstklässler und Besuche der Grundschullehrerinnen. Mit Stolz nahmen die Verantwortlichen im Kindergarten die Auszeichnung "Felix" als Symbol für Sangesfreudigkeit entgegen.