Die Vertreter der Rhönallianz-Kommunen, der Allianzmanager, Vertreter des Regionalmanagements im Landkreis Bad Kissingen und der Betreuer des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE) haben sich am Volkersberg getroffen, um die Arbeit der letzten Jahre zu evaluieren und konkrete Projekte auszuwählen, die zukünftig bearbeitet werden sollen. Im Ergebnis sehen die Teilnehmer die Arbeit der Allianz insgesamt sehr positiv. Für die nächsten Jahre hat sich die Brückenauer Rhönallianz ein umfangreiches Programm vorgenommen.

Im Altlandkreis Bad Brückenau arbeiten die Gemeinden Bad Brückenau, Geroda, Motten, Oberleichtersbach, Riedenberg, Schondra, Wildflecken und Zeitlofs seit einigen Jahren in der sogenannten "Brückenauer Rhönallianz" zusammen. Die interkommunale Allianz ist ein eingetragener Verein. Ziel ist es, gemeinsame Projekte in der Region voranzubringen und sich den Herausforderungen des demografischen Wandels im ländlichen Raum zu stellen. Seit 2015 ist Uwe Schmidt aus Bad Brückenau Allianzmanager, das ALE begleitet und betreut die Arbeit der Allianz.

Rhönexpress bleibt Thema

Herausragende Projekte sind der "Rhönexpress Bahn-Radweg" auf der ehemaligen Bahntrasse sowie die Senioreneinrichtung "Haus Waldenfels" in Bad Brückenau. Bei der Betrachtung der zahlreichen Projekte des im Jahr 2014 von der Allianz aufgestellten Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) zeigte sich, dass viele der damals aufgeführten Projekte heute als abgeschlossen oder für beendet erklärt werden können.

Ein wichtiges Projekt wird weiterhin der Rhönexpress Bahn-Radweg sein. Hier sind die Gestaltung des Umfelds der Bahnhöfe sowie die Ausstattung mit Infotafeln sowie mit digitalen Infostelen geplant. Darüber hinaus soll die Öffentlichkeitsarbeit mittels Internetauftritt sowie Präsenz der Allianz bei Veranstaltungen weiter ausgebaut werden. Bei der kommunalen Förderung von Bestandsimmobilien und Grundstücken, der Schaffung eines interkommunalen Gewerbegebiets, der ÖPNV-Verbindung nach Fulda und beim gemeinsamen Abwasser- und Klärschlammkonzept wird eine Intensivierung gewünscht. Weiterhin sollen die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch im Bereich der Personalentwicklung in den Gemeinden weiter verbessert werden. Ein weiterer Themenschwerpunkt der Allianz ist die Zukunft der Therme "Sinnflut". Weitere Ideen sind ein gemeinsames Musikfest, ein integriertes Energiekonzept sowie die Gestaltung der Ortsdurchfahrt in Zeitlofs-Roßbach. Darüber hinaus stehen auch finanzielle Mittel für Kleinprojekte zur Verfügung. Die kommunalen Allianzen in Bayern werden nämlich neuerdings für die Jahre 2020 und 2021 im Rahmen eines Regionalbudgets mit Fördermitteln ausgestattet. Auf die Brückenauer Rhönallianz warten 100 000 Euro pro Jahr zur Unterstützung von kleinen Projekten bis maximal 20 000 Euro. red