Gegen 22.10 Uhr war der Brand in der Hardtstraße gemeldet worden. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Gebäude eines ehemaligen Gehöfts bereits lichterloh in Flammen. Der 54-jährige Besitzer hatte die Scheune zu einem Reifenservicebetrieb umfunktioniert, sodass eine Hebebühne, Montiermaschinen, Werkzeuge und ca. 200 Kundenreifen ein Raub der Flammen wurden. Außerdem war das Dachgeschoss zu privaten Räumlichkeiten ausgebaut worden. Der Schaden dürfte über 100.000 Euro liegen.

Ein 64-jähriger Feuerwehrmann, der bei einem Unterflurhydranten einen Schlauch anschließen wollte, brach bei seiner Tätigkeit zusammen. Die Polizei vermutete in einem weiteren Bericht am Sonntag, dass der Feuerwehrmann einen Herzstillstand erlitten hat. Er wurde von einem Notarzt reanimiert, war anschließend wieder ansprechbar und nicht mehr in einem lebensbedrohlichen Zustand und wurde in eine Klinik in Fulda eingeliefert.

Ein weiterer 31-jähriger Brandbekämpfer wurde zudem verletzt: Der Sohn des reanimierten Feuerwehrmanns erlitt während der Löscharbeiten eine Rauchgasvergiftung und wurde in ein Krankenhaus in Bad Brückenau gebracht.

Bei der Brandbekämpfung waren die Feuerwehren aus Bad Brückenau und Zeitlofs sowie die umliegenden Ortsfeuerwehren eingesetzt. Die Brandursache ist bislang unklar. Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen.