Zufrieden zeigten sich Führung und Aufsichtrat der Raiffeisenbank Nüdlingen-Hausen-Kleinbrach mit dem Betriebsergebnis des vergangenen Jahres. In der Generalversammlung in der Hausener Mehrzweckhalle sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Menninger . "Die Bilanzsumme hat einen Wert von 94 Millionen Euro erreicht." Allerdings sei das Wachstum nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. Angesichts der Niedrigzinsphase setze die Geschäftsleitung vermehrt auf ein außerbilanzielles Geschäft.

In seiner Begrüßung erinnerte Matthias Floth, der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates, an Friedrich Wilhelm Raiffeisen und dessen 200. Geburtstag.

Wolfgang Menninger legte dar, dass die Bilanzsumme im Jahr 2017 um etwa eine Million Euro auf 94 Millionen Euro gestiegen sei. Das Wachstum habe etwa drei Prozent pro Jahr betragen. Wegen des Niedrigzinsumfelds gewinne das Vermittlungsgeschäft an die Verbundpartner, die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die Allianz Versicherung, die Union Investmentgesellschaft oder die DZ Privatbank immer mehr an Bedeutung. Das insgesamt betreute Kundenvolumen betrage 192 Millionen Euro.

Auf die Ertragslage eingehend, sagte der Vorsitzende, trotz der weiter erschwerten Rahmenbedingungen habe man ein "zufriedenes, ordentliches" Betriebsergebnis erzielt.
Auf der Aktivseite machten die Kundenkredite mit 50 767 025 Euro mit 54 Prozent den größten Anteil aus. Das Kreditgeschäft bleibe ein Schwerpunkt der Geschäftspolitik. Die Wertpapiere machten 27 271 455 Euro aus.

Als größten Posten auf der Passivseite nannte Menninger die Kundeneinlagen mit einem Gesamtvolumen von rund 75 Millionen Euro. Eine entscheidende Position auf der Passivseite sei das Eigenkapital. Hier stehen der Raiba insgesamt 10 588 855.Euro zur Verfügung. Darin enthalten, so Menninger, sei auch ein Betrag von 2 600 000 Euro, der als "Fonds für allgemeine Bankrisiken" ausgewiesen werde. Die Eigenmittel machten 11,18 Prozent der Bilanzsumme aus, dies sei eine weit überdurchschnittliche Zahl. Die Geschäftsguthaben bezifferte Menninger mit 1 037 030 Euro bei 1579 Mitgliedern.

Den Zinsüberschuss bezifferte Menninger mit 2 141 738 Euro. Die Personalkosten machten 1 399 42 Euro aus. Die Abschreibungen auf Forderungen und Wertpapiere ergaben einen negativen Saldo von 460 367 Euro.

Als Ergebnis der Geschäftstätigkeit der Raiba nannte er 404 032 Euro. Die Steuerlast mache 122 499 Euro aus und der Bilanzgewinn betrage 131 532 Euro. Auf Vorschlag des Vorstands, den die Versammlung einstimmig billigte, wurde beschlossen, eine Dividende von fünf Prozent auszuschütten. Diese beläuft sich auf 51 143 Euro.

"Die Organisation unserer Genossenschaft ist zweckmäßig und nach Art und Umfang der Geschäftstätigkeit ausgerichtet", stellte der stellvertretende Vorsitzende Matthias Floth, fest. Das Risikomanagement sei angemessen. Die Ertragslage sei rückläufig, die Vermögenslage angemessen. Die Prüfung durch den Genossenschaftsverband Bayern sei mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk abgeschlossen worden.

Otto Funck sprach sich eindeutig für die weiterhin selbstständige Raiffeisenbank Nüdlingen-Hausen-Kleinbrach aus. Auch Wolfgang Menninger erklärte, Vorstand und Aufsichtsrat hätten sich in vielen Sitzungen mit der Zukunft der Raiffeisenbank beschäftigt und seien zu dem Entschluss gekommen, dass die Raiba weiterhin selbstständig bleiben solle.

Beim Tagesordnungspunkt Wahlen würdigte Matthias Floth die zwanzigjährige Tätigkeit von Heinz Wilm, der im Vorjahr ausgeschieden war. Einstimmig wiedergewählt wurde Andrea Schlereth als Mitglied des Aufsichtsrates. Da Bernd Reuter Ende des Jahres 2018 in den Ruhestand tritt, wurde mit Wirkung vom 1. Juli 2018 Jürgen Wagenpfahl (Hammelburg) zum weiteren Vorstand berufen. Wie Wolfgang Menninger ausführte, sei die Berufung zwingend erforderlich mit der weiteren Selbstständigkeit der Bank verbunden.

In der Generalversammlung stellte sich Jürgen Wagenpfahl den Mitgliedern vor. Der dreiköpfige Vorstand wird nach dem Ausscheiden von Bernd Reuter am 31.12.2018 wieder ein zweiköpfiges Gremium.

Ehrungen
Für 50-jährige Treue zur Raiffeisenbank Nüdlingen wurden folgende Mitglieder geehrt:
Herbert Weber, Gertrud Reuß, Georg Bömmel, Rudolf Hofmann, Kurt Weber, Erich Wilm, Dieder Ahles (alle Nüdlingen), Karl Heinz Kiesel (Haard), Georg Metz (Hausen), Georg Graser (Hausen), Robert Bauch (Bad Kissingen), Rudolf Scheuplein (Burkardroth), Richard Gabler (Bad Bocklet).