Beide gehen davon aus, dass auf die Unternehmen in den nächsten Jahren große Herausforderungen zukommen. Aber "wir sind gut aufgestellt", sagte Bindrum.

Die wirtschaftliche Lage sei nach wie vor fragil. Die nach wie vor extrem niedrigen Zinsen bereiteten Sorgen. Viele Sparer befürchteten, dass sie, wie in Zypern, zur Kasse gebeten werden könnten, so Beudert. In diesem schwierigen Umfeld sei das Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen worden.

Jeder zweite Bürger im Landkreis sei Kunde einer Raiffeisen-Bank. Trotz eines harten Wettbewerbs habe es im Einlagen- und Kreditgeschäft Zuwächse gegeben, sagte Bindrum. Das Kreditvolumen sei um 14 Millionen gestiegen. Allerdings kämen wegen der Verunsicherung bei der Einspeisevergütung die Investitionen in erneuerbare Energien fast zum Erliegen.

Um 20 Millionen Euro seien die bilanzierten Kundengelder gestiegen. Insgesamt betreuen laut Beudert die drei Unternehmen 1,2 Milliarden Euro, das sind 63,5 Millionen Euro mehr als 2011. Das zeige, dass die Kunden bei einem extrem harten Wettbewerb Vertrauen in die Raiffeisen-Banken hätten.

Einlagensicherung ist wichtig

Hierbei spiele eine eigene Einlagensicherung eine Rolle, die es seit 80 Jahre gebe. Sie gewähre Komplettschutz. Viele in- und ausländische Banken seien keiner vergleichbaren Institution angeschlossen, sparten sich die Kosten dafür und könnten bessere Konditionen anbieten. Auf 21.000 ansgestiegen ist die Zahl Mitglieder. Beuderts Fazit: "2012 war ein erfolgreiches Jahr, 2013 sollte ein ordentliches Jahr werden." So seien Fusionen oder Geschäftsstellenschließungen derzeit kein Thema.

Sorgen mache nach wie vor die Aufarbeitung der hohen Staatsschulden.Vor allem politisch gewollte Niedrigstzinsen belasteten nicht nur die Sparer, sondern auch die Bankbilanzen. Auch die "Regulierungswut" verlange ihnen immer mehr ab.

Die wichtigsten Kennzahlen: Zum Kreisverband der Raiffeisen-Banken gehören die Unternehmen Bad Kissingen/ Bad Brückenau, Hammelburg und Nüdlingen. Sie haben 60.000 Kunden, davon 21.000 Mitglieder, und 280 Beschäftigte (davon 15 Azubis) sowie 45 Geschäftsstellen mit 36 Bankautomaten. Die gemeinsame Bilanzsumme wurde um 30,7 auf 960 Millionen Euro gesteigert, die Kundeneinlagen belaufen sich auf 765 Millionen Euro, die Kredite auf 312 Millionen Euro. Die Bad Kissinger/ Bad Brückenauer Bank erzielte einen Gewinn von 1,2 Millionen Euro, die Hammelburger von 400.000 Euro.