Baumstumpf reiht sich an Baumstumpf. Mancher ist bis zur Mitte mit der Motorsäge sauber angeschnitten, dann ragen scharfe Stamm-Splitter in den Himmel. Umgeknickte Stämme geben in dem Waldstück ganz nah und gut einsehbar an der Staatsstraße zwischen Langenleiten und Wildflecken ein Bild der Verwüstung.

Der Schreck war groß, als Georg Rüttiger auf diesen Baumfrevel aufmerksam wurde. "Das sind nicht nur einige Tausend Euro Schaden, auf denen ich sitzen bleibe. Das ist auch jede Menge Arbeit, um die Fläche zu bereinigen", klagt Rüttiger.

Georg Rüttiger ist entsetzt

;

Er lebt zwar schon viele Jahre in Kronungen bei Schweinfurt, zu seiner alten Heimat hält er aber noch immer Kontakt. Rüttiger ist auch Naturschutzwart des Rhönklubs Walddörfer. Erst vor Kurzem war der Naturfreund wieder aktiv in Sachen Naturlehrpfad am Südhang des Kreuzbergs.

Anzeige gegen Unbekannt hat Rüttiger gleich nach den Weihnachtsfeiertagen erstattet. Besagtes Waldstück liegt auf Wildfleckener Gemarkung, zuständig ist die Polizeiinspektion Bad Brückenau. Dort wurde die Anzeige wegen Sachbeschädigung auch aufgenommen, bestätigt ein Sprecher der Polizei.

Anzeige gegen Unbekannt

;

Auf eine Spurensicherung sei letztendlich verzichtet worden, weil bei den nassen Wetterverhältnissen nicht mit Schuhabdrücken gerechnet werden konnte. Rüttiger selbst glaubt, dass zwei Täter am Werk gewesen sein müssen, um in überschaubarer Zeit die Tat begehen zu können.

Außerdem interpretiert er Schnittspuren an Bäumen dahingehend, dass mit einer zweiten Motorsäge ein eingeklemmtes erstes Motorsägenblatt wieder beweglich gemacht wurde. Aber das sind Rüttigers persönliche Vermutungen, die auch in Richtung eines Racheaktes gehen. Auf Nachfrage dieser Redaktion wusste man bei der Polizeiinspektion in Bad Neustadt zu Wochenbeginn nichts von dem Vorfall. Bei der Nachbar-Inspektion in Bad Brückenau bestätigt man, dass eine entsprechende Polizeimeldung nach der Anzeigenaufnahme nicht veröffentlicht wurde.

Ein Zeugenaufruf ging entsprechend nicht an die Öffentlichkeit, obwohl der Baumfrevel in unmittelbarer Nähe zur Staatsstraße zwischen Langenleiten und Wildflecken begangen wurde. Die Bäume wurden von den Tätern nicht komplett ab-, sondern nur angesägt. Bei einem Wintersturm sind die Fichten dann zum großen Teil umgestürzt.

"Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn einer der Bäume auf die Straße gestürzt wäre", so Rüttiger.

Außerdem führt unterhalb des Tatorts ein Wanderweg zwischen Wildflecken und der Ziegelhütte vorbei. Auch dort hätten Personen zu Schaden kommen können.

Ob der oder die Täter ermittelt werden können, kann Rüttiger nicht abschätzen. Er weiß nur, dass er jetzt auf einer Menge Arbeit sitzen bleibtfg