Spannend ist ein Weltrekord-Versuch immer. Mindestens 700 Land Rover am 30. Mai um 17 Uhr für eine Ausfahrt in Bad Kissingen an den Start zu bringen, stellt aber natürlich eine ganz besondere Herausforderung dar. Da wächst die Spannung schon ins Unermessliche an. Aber beim Check-In ab 10 Uhr am früheren US-Kasernen-Areal sieht es ganz so aus, als ob sich der Veranstalter keine Sorgen machen muss. Denn die Schlange der Land Rover am Eingang zum Gelände wird immer länger.
Erst gibt's vom Personal des Autoherstellers am Eingang eine freundliche Begrüßung und ein paar Erklärungen. Betrachtet man die Autonummern, so sind die Autobesitzer mit ihren Wagen aus dem gesamten Bundesgebiet angereist. Und dann gibt auch schon der Moderator des Land-Rover-Senders eine stimmige Antwort: Viele kommen von weit her. Einer der ersten, die früh beizeiten anreisten, stammt zum Beispiel aus Eckernförde.
Der britische Autohersteller ließ übrigens eigens für den Tag des potenziellen Weltrekords eine Radio-Frequenz einrichten. Auf 99,5 können Fans von Land Rover den ganzen Tag lang hören, was sich auf dem Eventgelände so tut. Am Nachmittag sind zum Beispiel Interviews mit den Stars Heino Ferch und Kostja Ullmann angekündigt.
Weiter oben, an den Parkplätzen, herrscht schon ein bisschen Festival-Stimmung. Als die Autos im Gras in Reih und Glied geparkt sind, ist erst mal Entspannung angesagt. Der ein oder andere packt seinen Campingstuhl aus und setzt sich in den Autoschatten. Mehrere Gäste haben Hunde dabei, die erst mal frisches Wasser und ein bisschen Freilauf brauchen. Und dann stehen hie und da auch welche auf dem Dach ihres Autos und machen Videos. Einmal in die Runde fotografiert, und schon hat man mal so ein paar Hundert Land Rovers in bewegten Bildern eingefangen.
Gegen 11.30 Uhr sieht es auf dem Parkplatz, was die Zahl der Fahrzeuge angeht, schon recht ordentlich aus. Einer der Platzeinweiser ist recht zuversichtlich: "Gut 300 Fahrzeuge sind das jetzt schon." Na, dann steht dem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde ja nicht mehr viel im Weg. Etliche, die sich anmeldeten, kämen auch erst später, weil sie ihre Familien mit dabei haben, ist zu hören.
Vom Parkplatz im früheren Kasernengelände aus wird sich die Karawane der Land Rover dann spätnachmittags gegen 17 Uhr erst mal über Flurwege in Richtung Hausen in Bewegung. Von dort geht's über die Verbindungsstraße nach Nüdlingen. Schiedsrichter von Guinness World Records sind natürlich vorn mit dabei, denn es müssen bestimmte Regeln eingehalten werden. ikr