Als langjährige Vorsitzende des VdK-Ortsvereins Forst-Gädheim ist Berta Wagenhäuser über die Gemeinde Schonungen hinaus bekannt. Am Freitag, 3. April, wird die geborene Forsterin 90 Jahre alt.

Fest wird nachgeholt

Zwar ist die Jubilarin mittlerweile körperlich eingeschränkt und wird von ihrer jüngsten Tochter Helga Metzner in Euerdorf umsorgt. Aber ihr Geist ist weiter wach und ihr hervorragendes Gedächtnis kennt noch heute jeden Geburtstag ihrer Bekannten. Geblieben ist Berta Wagenhäuser auch ihr Humor. Weil aktuell der runde Geburtstag nicht im Kreis der Großfamilie mit neun Enkeln und elf Urenkeln gefeiert werden kann, soll das Fest später nachgeholt werden.

Aufgewachsen ist sie als Berta Franz in dem Schonunger Gemeindeteil. Nach der Schule half die junge Frau in der kleinen Landwirtschaft ihres Vaters mit, bis sie 1952 ihren Mann Karl Wagenhäuser aus Schonungen heiratete. Sie bauten gemeinsam ein Haus, drei Mädchen kamen zur Welt. Ihrem Mann, der sich ehrenamtlich als Vorsitzender des VdK Forst-Gädheim engagierte, stand Berta Wagenhäuser stets zur Seite, half bei den Adventsfeiern mit Tombola oder bei der Haussammlung "Helft Wunden heilen" mit. Nach seinem Tod 1992 führte sie zunächst kommissarisch, dann als gewählte Vorsitzende bis 2005 den Ortsverband weiter. Dieser ernannte sie zu seiner Ehrenvorsitzenden.

Auch in der katholischen Kirche half Berta Wagenhäuser lange Zeit mit, bei der Reinigung und beim Blumenschmuck. Viele Jahre war sie als gute Seele in der Raiffeisenbank Schonungen beschäftigt. Ihr Interesse galt dem Ortsgeschehen und auch der Gemeindepartnerschaft Schonungens mit Alban. sfw