Neugierige Blicke auf ein Bauprojekt haben in den letzten Tagen zahlreiche Kissinger am Ostring geworfen. Zwischen dem Areal der Firma Häfner und der Kreuzung Bergmannstraße ist da der Lärmschutzwall geöffnet worden. Es entsteht eine Zu- und Ausfahrt zu dem unmittelbar dahinter gelegenen Gelände eines Hotels. Eine Extrawurst für das Hotel, eine dauerhafte noch dazu, wird das aber nach Angaben der beteiligten Behörden nicht.

Mehr Betten

Wie der beim Staatlichen Bauamt Schweinfurt für die staatlichen Straßen im Landkreis Bad Kissingen zuständige Rüdiger Köhler auf Anfrage bestätigte, handelt es sich um die Zu- und Ausfahrt einer Baustelle. Hintergrund ist nach Angaben der Stadt die deutliche Erweiterung des Hotels. Bei einer Ausschussdebatte über das Projekt im März hatte die städtische Bauverwaltung berichtet, das Hotel solle durch das Projekt insgesamt 210 Betten mehr bekommen.

Das Staatliche Bauamt stimmte der Anlage der temporären Zu- und Ausfahrt zu, weil die Baustelle sonst kaum sinnvoll anfahrbar gewesen wäre, erklärte Köhler. Aus Sicht der Stadt, ergänzte Pressesprecher Thomas Hack, bietet die temporäre Ausfahrt eine Art Schutzeffekt für das Kurgebiet. Der Baustellenverkehr müsse so nicht darüber abgewickelt werden. Nutzbar sein soll die Zu- und Ausfahrt während der gesamten Bauzeit, sagte Köhler. Siegfried Farkas