Die Off-Road-Messe hatte zu ihrem 20. Geburtstag in mehrfacher Hinsicht einen fulminanten Start. Zum einen herrschte Bombenwetter. Zum andern kamen die Menschen gleich am Donnerstagvormittag in Scharen. Schließlich war die Stadt schon vom Vortag her proppenvoll, denn der Weltrekordversuch von Land Rover hatte jede Menge Gäste in die Kurstadt gelockt. Hatten die pro-log-Veranstalter in den Vorjahren am ersten Tag der Messe etwa 23 600 Besucher gezählt, so kamen gestern 24 200 herbeigeströmt, sagte am Donnerstagabend Pressesprecher Thomas Schmitt.
Dass die Reisemobil-Branche weiter boomt, spiegelte sich auch bei der Abenteuer & Allrad wieder. Diesmal waren sehr viel mehr dieser schweren Fahrzeuge zu sehen, die man natürlich auch innen besichtigen konnte. Aber auch Aufbauten jeglicher Art scheinen gerade hip zu sein. Und offenbar erfreuen sich sogar die sündteuren Expeditionsfahrzeuge steigender Beliebtheit.
VW, Mercedes, Suzuki, Toyota - sie waren alle da und präsentierten ihre neusten Modelle. Das Angebot bei der Messe reichte von SUVs, ATVs über Pick-ups und Quads bis hin zu Wüstzenfahrzeugen und Trucks. Wer gekommen war, um Ersatzteile zu ergattern oder Zubehör für Zelte zu kaufen, wurde vermutlich fündig.
Aber es gab auch Camping-Geschirr, Klamotten und Hüte, sowie Kompressor-Kühlboxen, Bohrmaschinen und vieles andere mehr an Geräten. Wer nichts Bestimmtes suchte, ließ beim Rundgang übers Areal einfach mal alles Revue passieren. Andere Besucher hatten bestimmte Vorstellungen und blieben dort stehen, wo sie fachsimpeln konnten.


Noch bis Sonntag

Einer der Gäste brachte es auf den Punkt, als er sich mit seinem Kompagnon am Rande unterhielt: "Da brauchst du nicht mehr nach Hamburg auf die Messe fahren, hier kriegst du alles, was du brauchst."
Aber auch wer nur mal schauen, staunen und den Duft von Freiheit und Abenteuer schnuppern will, ist bei der Off-Road-Messe gut aufgehoben. Denn schließlich kann man ja dort auch mal mit dem riesigen pro-log-Truck durch das am Rand angelegte morastige Freigelände brettern. Geöffnet ist die Messe bis 3. Juni, täglich von 10 bis 18 Uhr (Sonntag 17 Uhr).


Land Rover toppte Weltrekord

Der 30. Mai 2018 ist der Tag, an dem Bad Kissingen als Veranstaltungsort für einen Weltrekord ins Guinness Buch der Rekorde einging. Denn Land Rover hatte sich zum 70. Geburtstag vorgenommen, in der Kurstadt einen neuen Rekord aufzustellen.
Der erste war es nämlich nicht, schon 2014 hatte es der britische Autohersteller in Portugal geschafft, 516 Autobesitzer mit ihren Wagen herbei zu zitieren. Würde es ihm jetzt in der Kurstadt gelingen, bis zu 700 Land Rover anzulocken? Die Spannung war groß. Schon am Vormittag rollten die ersten Wagen an und später gab's lange Schlangen an der Einfahrt zum Parkplatz. Die Gäste kamen aus dem ganzen Bundesgebiet angerollt, einige sogar aus Großbritannien, der Schweiz und Italien. Am Vortag der Abenteuer & Allrad war in der Kurstadt also schon allerhand geboten.
Am Nachmittag setzte sich die Karawane der Land Rover dann erst mal über Flurwege in Richtung Hausen in Bewegung. Von dort ging's über die Verbindungsstraße nach Nüdlingen. Schiedsrichter von Guinness World Records waren natürlich vorn mit dabei, denn es mussten ja bestimmte Regeln eingehalten werden. Die Teilnehmer fuhren mehrere Runden, um erst mal die Vorschriften zu üben. Dann wurde alles ausgewertet.
Und tatsächlich wurde der Weltrekord von 2014 getoppt. 632 Land Rover waren bei der Rundfahrt mit von der Partie gewesen, hieß es abends gegen 20 Uhr bei der Get-Together-Party in der ehemaligen Kaserne. Damit steht dem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde also nichts mehr im Wege. ikr