Bei den zuständigen Baubehörden fand offensichtlich ein Umdenken statt. Während man früher an einer verkehrsreichen Kreuzung zur Vermeidung von Unfällen eher auf Ampeln setzte, ist heute bereits immer öfter der Kreisverkehr im Gespräch. Der weist laut Statistik auch ein nahezu halb so großes Konfliktpotenzial auf als die Kreuzung, sagt Lothar Manger, Verkehrssachbearbeiter bei der Polizei in Bad Kissingen.


Unfallkommission

Manger muss es wissen. Seit 15 Jahren arbeitet er schließlich schon in der Unfallkommission des Landkreises Bad Kissingen mit, in der auch Vertreter von Landratsamt und Staatlichem Bauamt mitwirken. Mindestens einmal jährlich findet man sich dort zusammen, um Unfallschwerpunkte des Straßennetzes näher zu beleuchten und zu besprechen. Die verkehrsintensive Kreuzung zwischen Bad Bocklet und Aschach war im Gremium über die Jahre bereits mehrfach Thema.
Bei der jüngsten Zusammenkunft in der vergangenen Woche nahmen die Experten nun auch die Verkehrssituation an der Lauterer Kreuzung wieder einmal unter die Lupe. Dort kommt es immer wieder zu Unfällen, bei denen manchmal auch Menschen schwer verletzt werden. Nach den Kriterien der Kommission ist die Gefährdung an diesem Straßenabschnitt sehr hoch, so dass man sich entschied, dort einen Kreisverkehr zu befürworten.
Isolde Krapf