200 Bilder von 20 Fotografen konkurrierten in diesem Jahr darum, zu den Besten Pressefotos aus Unterfranken gekürt zu werden. Eines aus Bad Kissingen gehört in diesem Jahr zu den Siegern. Der Redakteur der Saale-Zeitung Benedikt Borst wurde in der Kategorie "Universität und Wissenschaft" für seinen Beitrag "Gewitternacht in der Rhön" ausgezeichnet. Das Bild entstand während eines Hitzegewitters über der Rhön Anfang Juli. Zu sehen ist, wie ein Blitz unweit von Garitz aus den Wolken zuckt. Das Foto dokumentiere eindrücklich ein physikalisches Phänomen und besteche durch seine Ästhetik, so die Jury.

Der Wettbewerb "Pressefoto Unterfranken" wird seit 25 Jahren vom Bezirk Unterfranken und dem Bayerischen Journalistenverband (BJV) initiiert. Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel erinnerte an die vielen Bilder des zurückliegenden Jahres. Gerade der Lokaljournalismus verlange von den Berichterstattern ein Maximum an Flexibilität, so der Bezirkstagspräsident weiter. "Lokaljournalisten berichten über Volksfeste und Sportereignisse, über Verkehrsunfälle und Vereinsversammlungen. Und wo immer sie sind, halten sie die Ereignisse mit Bildern fest."

Der BJV-Vorsitzende Michael Busch erinnerte an die "unglaubliche Macht", die von Bildern ausgehe. Es seien keine Studioaufnahmen, die ein gutes Pressefoto ausmachten, sondern "ein geschultes Auge, die Beherrschung der Technik und das Wissen um guten Journalismus". Im Gegensatz zur hohen Kompetenz und Verantwortung stehe häufig die geringe Wertschätzung, die Pressefotografen entgegengebracht werde.

Neben dem "Foto des Jahres" mit dem Titel "Hooligan-Einsatz" von Stefan Obermeier zeichnete die Jury außerdem die besten Fotos in sieben weiteren Kategorien aus. Weitere Auszeichnungen erhielten Thomas Obermeier ("Beste Serie" sowie "Preis der Stadt Würzburg") Josef Lamber("Unterfranken - Land und Leute"), Anand Anders ("Umwelt und Energie" sowie "Sport") und Patty Varasano ("Kultur").