An der Jakob-Preh-Berufsschule in Bad Neustadt ist Studiendirektor Roland Endres offiziell in das Amt des Ständigen Vertreters des Schulleiters eingeführt worden. Er tritt die Nachfolge von Hans Joachim Köhler an, der vergangene Woche in den Ruhestand getreten war.

Wie aus einer Mitteilung der Schule hervorgeht, war der Steinacher Roland Endres zuletzt bei der Regierung von Unterfranken für Berufsschulangelegenheiten zuständig. An der Jakob-Preh-Schule ist er kein Unbekannter. Von 2004 bis 2011 leitete er den Fachbereich Elektrotechnik und war maßgeblich am Aufbau der Technikerschule für Elektrotechnik beteiligt.


Heimkehrer

Schulleiter Kurt Haßfurter begrüßte den "Heimkehrer" mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Letzteres, weil er seinen neuen "Vize" noch bis zu den Sommerferien an zwei Tagen in der Woche nach Würzburg ziehen lassen muss, wo er weiterhin einen Teil seiner bisherigen Aufgaben wahrnehmen wird. Der Schulleiter wünschte ihm für seine neue Aufgabe einen guten Start.

Gustav Eirich, Abteilungsdirektor bei der Regierung von Unterfranken, der zusammen mit der Leitenden Regierungsschuldirektorin Maria Walter anlässlich der Amtseinführung angereist war, gab sich in seiner Ansprache zuversichtlich, dass der neue Stellvertreter an der Jakob-Preh-Schule seinen Aufgaben in jeder Hinsicht gewachsen sei.

Während seiner Tätigkeit bei der Regierung habe Endres großen Arbeitseinsatz und Zielstrebigkeit bewiesen. Er sei stets offen für Neues gewesen, habe unterschiedlichste Aufgaben mutig angepackt und im Umgang mit Menschen immer das notwendige Fingerspitzengefühl gezeigt.

Seine Vita sei typisch für Berufsschullehrer. Nach der Realschule machte der gebürtige Steinacher eine Ausbildung zum Fernmeldehandwerker bei der damaligen Bundespost. Danach erwarb er an der Fachoberschule Bad Neustadt das Fachabitur. Es folgte ein Studium der Elektrotechnik an der Fachhochschule Schweinfurt.
Irgendwann war dem Diplom-Ingenieur (FH) aber klar, dass er Lehrer werden wollte. Also erneutes Studium, diesmal an der TU München. Nach erfolgreichem Abschluss unterrichtete Roland Endres zunächst an der Staatlichen Berufsschule in Bad Kissingen und dann ab 2004 in Bad Neustadt.

Am Ende der Feierstunde trat der neue stellvertretende Schulleiter selbst ans Rednerpult. Es sei schön, wieder an der Jakob-Preh-Schule zu sein, erklärte er. Um eine neue Aufgabe gut zu bewältigen, brauche man am Anfang Mut und am Ende Glück. Sein Ziel sei es, dass trotz des rasanten Wandels, dem eine moderne Schule unterworfen sei, immer der Schüler im Mittelpunkt stehe.