Fassungslos schaut Robby Kuhn auf den Sportplatz des SV Windheim am Klingenbach. Auf dem Rasen hat in der Nacht zu Montag ein Autofahrer Schleuderspuren hinterlassen. Betroffen sind auch das Kleinfeld des SC Diebach und der alte Sportplatz in Machtilshausen. Die Polizei schätzt den Schaden auf 5000 Euro (wir berichteten). Jetzt setzen die Vereine aus Windheim und Diebach eine Belohnung von 300 Euro zur Ergreifung des Täters a aus.
"Da kann man nur den Kopf schütteln", sagt der Windheimer SV-Vorsitzende. Etwa ein Dutzend Runden hat der Täter am Steuer gedreht. In der Nacht hatte erstmals Schnee gelegen. Kuhn geht davon aus, dass jemand sein Auto auf dem glatten Untergrund testen wollte. Weil der Rasen nicht gefroren war, drückten die Reifen durch. "Alleine hätte sich das kaum jemand getraut", denkt der Vorsitzende. Wahrscheinlich waren mehrere Insassen an Bord. Erst im Mai war der Platz für rund 3500 Euro von einer Fachfirma auf Vordermann gebracht worden. Es wurde auch viel ehrenamtliche Arbeit zunichte gemacht. Fünf Platzwarte pflegen das Sportgelände. Im Sommer muss mindestens einmal die Woche gemäht werden. Drei Stunden dauere das jedes Mal.
Und jetzt kommt das Gelände so gerädert daher. Die Spuren müssen über die laufende Winterpause wohl in Handarbeit mit Substrat aufgefüllt und nachgesät werden. Erst im Sommer werden die Narben verwachsen.
Nachdem drei entfernte Sportplätze in der gleichen Nacht heimgesucht worden sind, müssen sich die Fahrzeuginsassen ausgekannt haben, vermutet Kuhn. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.