Es geht um 5,9 Millionen Euro für den ganzen Landkreis: Städte und Gemeinden suchen aktuell nach Baumaßnahmen, mit denen sie Zuschüsse über das neue Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) abrufen können. Die Regierung unterstützt energetische Sanierungen und den Ausbau der Barrierefreiheit. Der Bad Kissinger Bauausschuss hat sich zwar schon vor zwei Wochen auf eine Liste von vier Projekten verständigt, musste am Mittwoch aber noch ein zweites Mal über den KIP-Antrag beraten.

Der Grund: Um den Antrag bei der Regierung zu stellen, muss festgelegt werden, nach welcher Priorität die Maßnahmen angegangen werden. Vorher diskutierten die Räte noch einmal die Liste. "Gewöhnen sie sich an den Gedanken, dass wir wenn überhaupt nur eine Maßnahme gefördert bekommen", sagte Oberbürgermeister Kay Blankenburg (SPD). CSU-Stadtrat Klaus Bollwein machte sich für sanierungsbedürftige Kindertagesstätte in Poppenroth stark. "Die Stadt wird sowieso in die Lage kommen, dass dort etwas gemacht werden muss", sagte er. "Ich würde mich auf die Bayernhalle konzentrieren, hier habe ich die besten Argumente", meinte Parteikollegin Karin Renner. Beide Objekte müssten energetisch saniert werden, die Kosten für die Kita werden mit 275 000 Euro veranschlagt, für die Bayernhalle liegen sie bei mehr als einer Million Euro.


Kraftwerk schwer förderfähig

Laut Oberbürgermeister Blankenburg ist es schwierig, eine Förderung für das angestrebte Blockheizkraftwerk für das Rathaus zu bekommen. Er schlug vor, das Projekt nicht von der Liste zu streichen. Die Stadträte einigten sich darauf, nur für Bayernhalle und Kita Fördergelder zu beantragen. Das Blockheizkraftwerk und der barrierefreie Ausbau von 17 Bushaltestellen im Stadtgebiet werden nicht eingereicht.

Die Stadträte messen der Bayernhalle die höhere Priorität bei, weil das Vorhaben teurer ist. "Das bedeutet aber keine Missbilligung der Kita in Poppenroth", betonte Blankenburg.


Aus der jüngsten Sitzung des Bad Kissinger Bauausschusses

Mühlbach Das Betongerinne des Bachs zwischen Liebfrauensee und Stadtpfarrkirche ist sanierungsbedürftig. Anstatt einer günstigeren Verrohrung hat der Bauausschuss die Sanierung der Rinne beschlossen. Bedingung ist, dass die katholische Kirche als Grundstückseigentümer den Unterhalt und die Pflege übernimmt.

Anhörung Die Räte erheben im Rahmen der Behördenbeteiligung keine Einwände gegen ein geplantes Wohngebiet in Ebenhausen. Sie stimmen auch einem Gewerbegebiet zwischen B286 und Bahnlinie zu.

Wegekonzept Das Landratsamt erstellt eine Konzept mit allen Wegen, die in den Kernzonen des Biosphärenreservats Rhön liegen. Die Stadt prüft die Bereiche, die die Kissinger Gemarkung betreffen. Laut Bauamt sind häufig Forst- und alte Wanderwege nicht erfasst. Auch der Pfad der Baumgiganten am Wildpark Klaushof fehlt. Der Bauausschuss schlägt die fehlenden Wege zur Aufnahme in das Konzept vor.

Baugesuche Es wurden Bauanfragen in Albertshausen, Poppenroth und Kissingen genehmigt. Das ehemalige Telekomgebäude in der Ludwigstraße soll künftig auch als Wohnhaus genutzt werden.