Über den Stand des Vereinslebens gab es Berichte der drei gleichberechtigten Vorsitzenden, Frank Wilm, André Iff und Dominik Beck. Wilm sagte, es sei eine Herausforderung gewesen, den TSV nach seiner Neustrukturierung wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Es sei zwar gelungen, die Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen. Von sportlichen Erfolgen konnten aber weder Wilm, noch Iff oder Beck berichten. Nach wie vor liegt die Mannschaft des TSV auf dem letzten Platz.

Johannes Schaub, Abteilungsleiter für Fußball, gab den Entschluss des TSV Nüdlingen bekannt, eine Spielgemeinschaft mit Haard - ab der nächsten Saison - zu begründen. Die Mannschaft solle wegen der besseren Platzierung der Haarder "SpVgg Haard-TSV Nüdlingen" heißen. In beiden Vereinen leide man unter Spielermangel, teilweise auch durch Verletzungen.

Im Bericht des Schriftführers Christian Hein erwähnte dieser, dass die aktuelle Mitgliederzahl 384. Mitglieder unter 18 Jahren seien 84 im Verein.

Kostenbewusstsein der Mitglieder gewachsen

Eine Besserung war bei der finanziellen Lage erkennbar, denn es konnten eine Reihe von Ausgaben reduziert werden - auch durch günstigeren Einkauf. Das Kostenbewusstsein der Mitglieder sei gewachsen, sagte Wilm. Auf der Einnahmeseite hätten sich die Hallenturniere im Januar und Februar 2018 positiv ausgewirkt. Noch erfreulicher verliefen die Kegel-Dorfmeisterschaft und das Keglerfest an Pfingsten. Jedoch stünden wieder eine Reihe von Ausgaben an. So müsse der Sportplatz saniert werden, und die Kegelbahn sei reparaturbedürftig. Nach wie vor sei der TSV auf die Unterstützung durch viele Helfer angewiesen. Dankesworte erhielt Bürgermeister Harald Hofmann für die Unterstützung durch die Gemeinde. Dank sagte Frank Wilm auch den Mitgliedern, die bei der Vereinsarbeit den TSV unterstützten. Für die enge Kameradschaft bedankte er sich bei den Vorstandsmitgliedern.

Ehrungen

Für 40-jährige Treue zum TSV Nüdlingen wurden geehrt: Karl-Heinz Bednarz, Georg Kiesel, Kurt Weber; 50 Jahre: Berthold Beck, Kurt Dräger, Günter Groh, Heinz Hofmann; 60 Jahre:

Horst Günter, Franz Wilm.

Werner Freidhof berichtete über die finanzielle Situation. Große Ausgaben mussten unter anderem für die Umsatzsteuer, Strom und Wasser an die Gemeinde gezahlt werden. Beim Öl hofft man, dass der Einkauf von 5000 Litern bis ins nächste Jahr reicht. Auch Abführungen an den Bayerischen Fußballverband und der Landessportverband schlugen zu Buche. Die Sanierung des Sportheims sei bereits abgerechnet. Die Kosten beliefen sich auf 6000 Euro. Man werde Zuschussantrag an die Gemeinde stellen. Viele weitere Zahlen legte Iff den Mitgliedern vor. Insgesamt gesehen gehe der Umsatz aber zurück, weil der Besuch der Veranstaltungen abnehme. Chancen zur Einnahmesteigerung sehe man unter anderem bei der Bewirtung nach Beerdigungen im Naturfriedhof. Mit einer Übersicht über den Schuldenstand beendete der Kassier seinen Bericht.

André Iff berichtere über die sportliche Seite des TSV. Sein Dank galt allen Helfern. Vorgetragen wurden noch die Berichte aus der Damenabteilung. Rebecca Erhard bedankte sich herzlich bei Benny Mast für seine Tätigkeit.Es folgte der Bericht aus der Kegelabteilung und der Bericht über die Jugend, von U 7 bis U 15.

Neuwahl des Hausmeisters

Weil der bisherige Hausmeister sein Amt zur Verfügung gestellt hatte, musste eine Neuwahl durchgeführt werden. Bei einer Enthaltung wurde Klaus Hofmann gewählt. Ein Abteilungsleiter für die Alten Herren soll bald gefunden werden. Man will eine eigene Sitzung einberufen. Frank Wilm trug die Satzungsänderungen den Mitgliedern vor. Sie wurden ohne Ausnahme akzeptiert.

Bürgermeister Harald Hofmann bedankte sich für die Vereinsarbeit beim TSV und das Ferienprogramm. Die Jugendarbeit beim TSV nannte er "exzellent".