Wer Antworten auf diese Fragen gefunden hat, kommt oft zu einem Ergebnis: Nüdlingen. Die Gemeinde bezieht zusätzliche Attraktivität aus ihrer Nähe zu Bad Kissingen und so überrascht es nicht, dass Nüdlingen seit 1960 zu einer der beliebtesten Wohn-Gemeinden im Landkreis Bad Kissingen geworden ist. Nicht zuletzt auch aus Neugierde, wieso die Gemeinde eine solche Anziehung ausübt, hat sich die Redaktion der Saale-Zeitung dazu entschieden, Nüdlingen als erste Gemeinde unserer "Saale-Zeitung-vor-Ort"-Veranstaltungen auszuwählen.

"Innerlich zufrieden bin ich mit unserer Jugend- und Schulpolitik", sagt Bürgermeister Günter Kiesel (CSU) auf die Frage, was denn in seiner Gemeinde besonders gut funktioniert. Aber er macht diesbezüglich auch Abstriche: Die manchmal sehr kurzfristigen Veränderungen in der bayerischen Schulpolitik lassen Prognosen für die Zukunft der Schulen nur begrenzt zu. In fünf Jahren kann es ganz anders in der Schullandschaft aussehen "und das Thema Mittelschule bleibt uns erhalten", meint der Bürgermeister.

Auf seinem Merkzettel hat er die Senioren stehen. Die Arbeit für und mit den älteren Mitbürgern soll verbessert werden, dazu wurde unlängst mit Birgitt Waldner eine Seniorenbeauftragte des Gemeinderates benannt, die sich um eine Vernetzung der Aktivitäten von und für die Älteren in den Bereichen Sport, Kirche, Geselligkeit und Vereine kümmern wird.


Insgesamt 9000 Fahrzeuge pro Tag



Und was ist mit den Altersgruppen zwischen Kindergarten und Altersheim? Da läuft es in Nüdlingen sehr rund. Finanziell steht die Gemeinde gut da, der Schuldenstand hält sich in sehr überschaubaren Größenordnungen, in den Gewerbegebieten haben die mittelständischen Unternehmen wenig Grund zu klagen. Die Verkehrssituation könnte verbessert werden, rund 9000 Fahrzeuge - darunter viele Lkw - drängen sich durch die Ortsdurchfahrt. Die Trasse für eine Umgehungsstraße steht seit 1965 im Flächennutzungsplan, aus dem vordringlichen Bedarfsplan ist die Umgehung im Jahr 2002 herausgenommen worden. Das will man ändern, aber das wird dauern. Schnell geht da mit Sicherheit nichts.

Zwei Themen bewegen die Nüdlinger und Haarder gegenwärtig besonders: Die mögliche Ansiedlung eines neuen Einkaufsmarktes in Nüdlingen und die Sanierung der Ortsdurchfahrt Haard. Erstere Maßnahme ist noch in einer sehr, sehr frühen Überlegungsphase (von Planungen kann man noch nicht sprechen). Die Reaktionen der Bürger lassen aber erkennen, dass es sich um ein sehr sensibles Thema handelt, das möglicherweise in einem Bürgerentscheid endet.

Bei der Ortsdurchfahrt Haard geht es im Besonderen um die Kosten, die die Anlieger aufgrund einer Straßenausbausatzung mitfinanzieren müssen. Die Maßnahme ist inzwischen begonnen worden, die Wogen haben sich etwas geglättet. Und ansonsten? Derzeit passiert in Nüdlingen das, was allenthalben im gesamten Landkreis zu beobachten ist: Die Hausbesitzer arbeiten fleißig in ihren Vorgärten, es wird gepflanzt und die Häuser verschönt an allen Ecken und Kanten. Die Wohngemeinde ist in voller Aktion und das soll auch so bleiben.

Was geht wo in Nüdlingen?


Die Gemeinde Nüdlingen im Landkreis Bad Kissingen liegt in einer waldreichen und hügeligen Landschaft. Der Ort ist durch seine Nähe zu Bad Kissingen (4 km) eine bevorzugte Wohngemeinde.

Größe Nüdlingen und Haard haben zusammen eine Fläche von 26,34 Quadratkilometern und derzeit 4155 Einwohner.

Politische Gemeinde Nach der letzten Kommunalwahl am 2. März 2008 hat der Gemeinderat 16 Mitglieder: CSU 8 Sitze (44,4 Prozent), SPD 4 Sitze (24,6 Prozent); Unabhängige Wählergruppe Haard 3 Sitze (19,9 Prozent); Wählergemeinschaft Bürgerblock 1 Sitz (11,1 Prozent). Der Bürgermeister heißt Günter Kiesel (CSU).

Vereine Das Ortsgeschehen prägen 36 Vereine: 6 Sportvereine, 8 Kulturvereine, 4 politische Vereine, 4 soziale Vereine und 14 sonstige Vereine (Feuerwehren, Frederic-Hilfe, etc.).

Geschichte: 772 fand Nüdlingen in Aufzeichnungen des Klosters Fulda erstmals urkundliche Erwähnung.
1202 wurde der heutige Ortsteil Haard erstmals urkundlich erwähnt. Graf Berthold II. von Henneberg übergibt im Jahr 1202 dem Kloster Veßra zwei Teile an dem Zehnten zu "Herde", jetzt Haard. Die 800-Jahrfeier in der Gemeinde ist vielen noch in lebhafter Erinnerung.

Kindergärten gibt es zwei, einen in Haard (zweigruppig) und einen in Nüdlingen (fünf Gruppen) mit einer Kinderkrippe (26 Plätze) sowie einer Schülerkind-Betreuung.

Schulen Die Gemeinde hat eine Grund- und Mittelschule (letztere in Kooperation mit Münnerstadt und Maßbach) mit einem Ganztagesangebot (Möglichkeit zum Mittagessen).

Entfernung zum Bahnhof ca. 4 Kilometer

Entfernung zur Autobahn ca. 10 km (A 71) und 14 km ( A 7).

Ärzte 3 Allgemeinmediziner und praktische Ärzte gibt es in Nüdlingen.

Sportanlagen in Haard und Nüdlingen, Schlossberghalle als Veranstaltungsort für sportliche und andere größere Veranstaltungen (Theater, Kabarett, etc).

Kirche Katholisches Pfarramt mit Kirche in der Kissinger Straße 15.