Durch die Beschaffung des Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 10 wird ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/25, Baujahr 1989, ersetzt, heißt es in der Pressemitteilung der Regierung von Unterfranken weiter. Bei der Beschaffung des Mannschaftstransportwagens MTW handelt es sich um eine Neubeschaffung.

Umfangreiche Ausstattung

Ein Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 10 ist ein Löschfahrzeug mit einer vom Fahrzeugmotor angetriebenen Feuerlöschkreiselpumpe, einer Einrichtung zur schnellen Wasserabgabe oder einer Schnellangriffseinrichtung, einem Löschwasserbehälter mit einer nutzbaren Wassermenge von mindestens 1000 Litern und einer feuerwehrtechnischen Beladung sowie einer festgelegten Standard-Zusatzbeladung Hilfeleistung für eine Gruppe, bestehend aus neun Einsatzkräften. Es dient überwiegend zur Brandbekämpfung, zum Fördern von Wasser und zum Absolvieren von Technischen Hilfeleistungen. Es bildet mit seiner Besatzung eine selbstständige taktische Einheit.

Die maximal zulässige Gesamtmasse des Fahrzeugs beträgt 14 000 Kilogramm. Daneben kann das Fahrzeug mit Zusatzbeladungssätzen, ausgerichtet nach örtlichen Erfordernissen, ausgestattet werden.

Der Mannschaftstransportwagen ist ein Feuerwehrfahrzeug mit 3500 Kilogramm zulässiger Gesamtmasse, geeignet zur Aufnahme von mindestens einer Staffel (sechs Personen) und maximal einer Gruppe (neun Personen). Er ist vorrangig zum Transport einer Mannschaft bestimmt.

Aus Mitteln der Feuerschutzsteuer

Die staatliche Förderung erfolgt aus Mitteln der Feuerschutzsteuer im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration.