Kurdirektorin Andrea Schallenkammer bringt es auf den Punkt: "Was wir machen, machen wir richtig ordentlich und schön", leitete sie die Vorstellung der neugestalteten Seite "www.badbrueckenau.com" ein. Und das Ergebnis lässt die Arbeit dahinter erahnen: Die Seite lässt technisch keine Wünsche offen, sämtliche Bilder wurden in Sommer- und Winterversionen erneuert, erstmals eine Homepage der Staatlichen Kurverwaltung integriert und das Ganze vor allem optisch ansprechend verpackt.

"Das Layout hat sich in Richtung des Buches entwickelt", verweist Schallenkammer darauf, dass die gebundene Image-Broschüre des Staatsbades mit Staatswappen und viel Gold als Grundlage diente. Vor knapp einem Jahr begann das Projekt mit einer Ausschreibung, im April stellten dann mehrere Werbeagenturen ihre Ideen vor. "Pulsismedia hat uns durch die Verbindung aus Grafik und Technik überzeugt", erzählt Schallenkammer. "Und das Verständnis für unsere Belange", ergänzt ihr Stellvertreter Titus Tesar.

Im Juli begann dann die konkrete Arbeit an der Seite. "Wir haben viel Geld in die Hand genommen", sagt Schallenkammer, ohne eine genaue Zahl zu nennen. Nur soviel: fünfstellig war die Investition. "Aber vor allem stecken auch jede Menge Stunden drin", mussten auch die Mitarbeiter der Kurverwaltung ran: So erfährt der User, dass mehr als 600 Regner für die Bewässerung des Schlossparks sorgen, ein neuer Pächter für das Bellevue gesucht wird und jährlich 10 000 Kubikmeter Hackschnitzel in der Heizzentrale verfeuert werden.

Das wichtigste war vor allem Bettina Lange, die bei der Kurverwaltung fürs Marketing zuständig ist, die Einstiegsseite: "Wir haben ein komplett neues Look and Feel", werde der Gast durch große Bilder und schwebende Fenster angezogen. Aufklappbare Navigationsleisten informieren über Seitenstruktur, Videos oder aktuelles Wetter. Ins Auge fallen sofort die Angebots- und die Extra-Tipp-Box, in der Pauschalen und Veranstaltungen beworben werden. "Wir wollen ja auch was verkaufen", gibt Lange offen zu.

"Die Seite zeichnet sich durch Detailverliebtheit aus und macht Lust, nach Bad Brückenau zu kommen", sagt Projektmanager Tobias Wahler von Pulsismedia. Per Zufall werden etwa Pfau, Fuchs, Meise, Hase, Reh, Igel oder Biber eingeblendet, um das Staatsbad zu charakterisieren. "Damit weiß jeder gleich, was wir für ein Kleinod haben", schwärmt Schallenkammer. Pictogramme wurden eigens entwickelt und alle Farben aufeinender abgestimmt. Und: Die Seite erkennt automatisch, ob sich der Gast mit Computer oder Smartphone einwählt.
Jetzt hofft die Kurdirektorin nur, dass der Streit mit der Stadt um die Domain www.badbrueckenau.com möglichst bald beigelegt wird. "Das ist für beide Seiten schwierig", schlug sie jedenfalls bei der Präsentation versöhnliche Töne an.


Wir haben die Seite von fünf Besuchern testen lassen:

"Der erste Eindruck ist sehr freundlich", sagt Artur Gayer vom Gästehaus Gayer im Staatsbad. "Man muss sich natürlich erst wieder einarbeiten, wenn man das Alte gewohnt war." So suchte er natürlich als erstes nach seinem eigenen Haus, fand aber nur die vier neuen Rubriken Royal, Comfort, Economy und Medical Class. In der Economy Class ist zwar auch das Gästehaus Gayer gelistet, direkt weiterklicken kann man von dort aber nicht. Gut finden Artur Gayer und seine Frau Christa, dass die Seite auch gleichzeitig Homepage der Staatlichen Kurverwaltung ist. "Wir hatten erst gestern wieder eine Anfrage übers Internet", sei eine gute Homepage wichtig.

"Die Seite ist sehr schön und ,königlich' geworden", sagt Katharina Romeis, die in der Malteser-Klinik von Weckbecker für das Internet-Marketing zuständig ist. "Wir haben einen sehr schönen Kurort mit Geschichte und ich finde, dass die Webseite genau das rüber bringt", sagt die 25-Jährige. "Ich habe jetzt richtig Lust, in den Park zu gehen und einen Kaffee zu trinken und genau so sollte es sein, wenn man auf die Seite geht." Begeistert ist sie von der Bildsprache, mit der Navigation kam sie allerdings nicht auf Anhieb zurecht: "Das ist auf den ersten Blick schon verwirrend, aber ich denke, dass das die Zukunft ist und es bald mehr solcher Seiten geben wird."

"Alles in allem toll", fasst Stadträtin Angelika Somaruga ihre Eindrücke zusammen. "Mit Vergnügen" habe sie die Seite getestet: "Die neuen Seiten sind ein riesiger Schritt nach vorne. Der alte Internetauftritt wirkte auf mich, vor allem durch diese gedrechselte Sprache, etwas antiquiert." Das Konzept bezeichnet Somaruga als gelungen: "Ein komplett neues Kleid mit Flicken des Vorgängers, adrett verpackt. Dieser Navigator ist wirklich sehr hilfreich. Tolles Bildmaterial! Mir ist beim Lesen und Blättern sogar passiert, dass ich komplett unbemerkt auf die Internetseiten der Touristinfo geleitet wurde, so geschickt sind die beiden Auftritte verlinkt.


"Durch die schwebenden Flächen ist die Seite sehr modern, aber auch verwirrend", sagt Wirtschaftsreferent Hartmut Bös. "Das Angebot hat was", ist er zwar begeistert, war gestern aber auch im Vorteil, weil er bereits bei der Präsentation der Seite dabei war. Deshalb befürchtet er, dass die Seite vielleicht "zu modern für die Zielgruppe" sein könnte. "Sehr positiv finde ich, dass man auf Winter umstellen kann", sagt Bös und lobt insgesamt die schönen Bilder. "Am Anfang ging die Navigation noch etwas zäh", habe der Detailreichtum eine Kehrseite. Vor allem aber würde sich Bös als Stadtrat eine bessere Vernetzung mit der Stadt-Seite wünschen.

"Entspricht den aktuellen Ansprüchen an modernen Webdesign", sagt Michael Karg, der Art Director der Mediengruppe Oberfranken, zur neuen Seite. Das Farbschema wirke sehr edel und stimmig. Die Suchfunktion mit den vorgegebenen Begriffen sei ein interessanter Ansatz. Noch liefere diese aber meist nur zu allgemeine Ergebnisse. "Die vielen Navigationsebenen sind allerdings unglücklich gelöst. Erschwerend kommt hinzu, dass die grafisch opulente Seite jedes Mal im Hintergrund neu aufgebaut wird." Hierbei komme es zu unnötigen Ladezeiten. "Geschickter wäre eine Seitenarchitektur, die es ermöglicht, nur Teilbereiche der Seite zu aktualisieren."


Klickzahlen Die Staatliche Kurverwaltung hat auf ihrer Seite www.badbrueckenau.com derzeit rund 25 000 Besucher im Monat.

Aufteilung Die neue Seite enthält neben der offiziellen Homepage des Staatsbades auch die Homepage der Staatlichen Kurverwaltung, zu finden unter Navigation, "Zur Verwaltung". Dort werden die Mitarbeiter, die Struktur, Aufgaben und vieles mehr vorgestellt. Auf der eigentlichen Startseite sind die Hauptpunkte Gastgeber, Angebote, Prospekt und Kontakt.

Suche Zentrales Element der Seite ist eine umfangreiche Such-Funktion mit etlichen Erweiterungen. Zunächst verwirrend: Die Schaltflächen darunter sind keine Verknüpfungen, sondern zusätzliche Auswahl-Optionen für die Stichwort-Suche.

Verantwortlich Für die komplette EDV der Kurverwaltung ist seit Oktober 2011 Dirk Döppert zuständig. Der 32-Jährige koordinierte auch das Freischalten der Homepage.